Startseite Kopfhörer Bluetooth Kopfhörer Transparenz-Modus bei Kopfhörern: So nutzt du ihn richtig

Transparenz-Modus bei Kopfhörern: So nutzt du ihn richtig

Wenn du schon einmal ANC-Kopfhörer getragen hast, dann hast du vielleicht bereits vom Transparenz-Modus gehört. Wir erklären dir, was es damit auf sich hat und wie du den Modus richtig nutzt.
So nutzt du den Transparenz-Modus bei deinen In-Ears richtig. Bild: Unsplash/ Ross Sneddon

Im Transparenz-Modus arbeiten deine Noise-Cancelling-Kopfhörer quasi falsch herum. Statt die Geräusche deiner Umgebung zu unterdrücken, verstärken sie diese sogar noch. Damit kannst den Verkehr, Stimmen oder Durchsagen am Bahnsteig besser verstehen. Während du in lauten Umgebungen wie der Bahn die aktive Geräuschunterdrückung sicher zu schätzen weißt, ist der Transparenzmodus dann ideal, wenn du beim Musikhören deine Umgebung wahrnehmen willst. Aber wie funktioniert so ein Transparenz-Modus, wann ist er besonders nützlich und wie nutzt du ihn am besten? Das erklären wir dir hier.

Was ist der Transparenz-Modus?

Beinahe alle Noise Cancelling Kopfhörer haben auch einen Transparenz-Modus an Bord. Dieser nutzt die für das ANC eingebauten Mikrofone der Kopfhörer einfach andersherum und spielt dir die Umgebungsgeräusche gezielt ins Ohr. Dieser Das Konzept dahinter ist simpel, doch wofür kannst du den Transparenz-Modus nutzen?

Diese Vorteile bringt dir der Transparenz-Modus

Im ersten Moment klingt es seltsam, dass man die Umgebung trotz aufgesetzter Kopfhörer klar wahrnehmen kann. Doch tatsächlich ist der Transparenz-Modus ein essenzielles und nützliches Feature von ANC-Kopfhörern. Übrigens heißt der Transparenz-Modus nicht bei jedem Modell genau so, du findest ihn auch unter Begriffen wie “Ambient-Modus” oder “hear-through”.

Besonders im belebten Straßenverkehr kann es zu gefährlichen Situationen kommen, wenn du deine Kopfhörer mit eingeschaltetem ANC nutzt. Schaltest du den Transparenz-Modus ein, hörst du im besten Fall alle heranfahrenden Autos und jede Fahrrad-Klingel. Natürlich variiert die Qualität des Transparenz-Modus auch je nach Kopfhörer-Modell. Aber dazu später mehr.

Musikhören und die Umgebung trotzdem hören: Dank Transparenz-Modus
Dank des Transparenz-Modus kannst du Musik hören und deine Umgebung trotzdem wahrnehmen. Vor allem im Straßenverkehr kann das ein Vorteil sein. | Bild: Unsplash/ Samuel Rios

Mehr Sicherheit im Straßenverkehr dank Transparenz-Modus

In den öffentlichen Verkehrsmitteln ist es keine Seltenheit, dass es zu Verspätungen und Ausfällen kommt. Wenn du mit ANC-Kopfhörern unterwegs bist, kann es schon einmal passieren, dass du eine wichtige Durchsage im Zug verpasst. Es passierte nicht nur einmal, dass ich mir schnell die Kopfhörer abnehmen musste, damit ich noch einen Bruchteil der Durchsage mitbekommen konnte. Mit dem Transparenz-Modus hast du dieses Problem nicht mehr, denn dann musst du deine Kopfhörer nicht abnehmen, um zu verstehen, was in deiner Umgebung gerade passiert.

Gestensteuerung bei In-Ears
Bei manchen In-Ear-Kopfhörern kannst du den Transparenz-Modus per Touchgeste am Hörer aktivieren. Unterwegs ist das besonders praktisch, wenn es mal schnell gehen muss. | unsplash/ Jonas Schindler

Einige Hersteller haben die Funktionen ihres Transparenz-Modus noch weiter ausgebaut. So verfügen beispielsweise die Sony WF-1000XM5 über eine sogenannte “Speak to Chat”-Funktion. Hast du diese vorab in den Einstellungen aktiviert, schalten deine Kopfhörer bei beginnenden Gesprächen ganz automatisch in den Transparenz-Modus, damit du dein Gegenüber direkt verstehst. In unserem Test hat sich diese Funktion ganz gut geschlagen, jedoch taugt der “Speak to Chat”-Modus nicht für längere Konversationen, sondern eher für einen kurzen Plausch.

Praktische Gesten, um in den Transparenz-Modus zu schalten.

Doch das ist nicht die einzige Funktion, die Sony im Zusammenspiel mit dem Transparenz-Modus bietet. Legst du deine flache Hand auf deine Ohrmuschel, schaltet der Sony WH-1000XM5 solange in den Transparenz-Modus, bis du deine Hand wieder entfernst. Diese Geste fühlt sich nicht nur sehr natürlich an, sondern ist unterwegs besonders praktisch. So kannst du schnell die Durchsage hören, entfernst deine Hand, und schon bist du wieder ganz von der Außenwelt abgeschirmt.

Der Sony WH-1000XM5 ist aber nicht der einzige Kopfhörer, den du mit Gesten in den passenden Modus schickst. Auch bei einigen In-Ear-Kopfhörern gibt es diese Funktion, mithilfe der du durch das Anhalten deiner flachen Hand den Modus schnell wechseln kannst. Ob deine In-Ears das können, kannst du in den Einstellungen herausfinden. Manche Apps von In-Ear-Kopfhörern ermöglichen es, die Gesten an die Funktionen anzupassen.

Die eigene Stimme beim Telefonieren hören: Der Transparenz-Modus macht es möglich

Ein weiterer Vorteil vom Transparenz-Modus ist, dass du ihn auch zum Telefonieren nutzen kannst. Das ist nicht nur angenehmer für dein Ohr, da du während eines Telefonats nicht von der Umgebung isoliert bist, sondern du kannst dadurch auch deine eigene Stimme besser hören. Du bist oft unterwegs? Dann sind vielleicht In-Ear-Kopfhörer zum Telefonieren die richtige Wahl für dich. Und gerade wenn du unterwegs telefonierst, werden es dir deine Mitmenschen danken, wenn du den Transparenz-Modus nutzt. Denn dank des Modus sprichst du mit hoher Wahrscheinlichkeit etwas leiser, als wenn du mit eingeschlatetem ANC telefonieren würdest.

Sony Linkbuds: Die In-Ears mit Loch gehen neue Transparenz-Wege

Einen ganz besonderen Transparenz-Modus hat Sony in die Sony LinkBuds eingebaut. Die In-Ears haben einfach ein Loch in der Mitte der Earbuds, wodurch du deine Umgebung durchgehend wahrnehmen kannst. Das klingt interessant, bedeutet jedoch auch, dass du die Umgebungsgeräusche permanent ertragen musst. Denn ANC haben LinkBuds logischerweise nicht.

Die Sony LinkBuds mit Case
Die Linkbuds sind bekannt für ihr besonders guten Transparenz-Modus. Besonders ist, dass die In-Ears ein Loch in der Mitte haben. Du kannst sie also durchgehend tragen und deine Umgebung trotzdem glasklar wahrnehmen.

Unterschiede beim Transparenz-Modus

Natürlich gibt es bei Kopfhörern nicht nur Unterschiede in der Klangqualität oder in der ANC-Leistung, sondern auch in der Qualität des Transparenz-Modus. Ein guter Transparenz-Modus spiegelt dir die Umgebung detailgetreu und ohne Rauschen wider, wie wir es den Apple AirPods Max oder den Apple AirPods Pro 2 im Test bescheinigen konnten. Manch andere Kopfhörer hingegen erzeugen im Transparenz-Modus ein Hintergrundrauschen oder spiegeln dir nicht jedes Geräusch aus deiner Umgebung wider. Ohnehin solltest du dich niemals auf den Transparenz-Modus im Straßenverkehr verlassen, sondern deine Umgebung immer im Blick behalten. Je nachdem, wie wichtig dir ein gut funktionierender Transparenz-Modus ist, kannst du diesen Aspekt mit in deine Kaufentscheidung einfließen lassen oder eben nicht.

Transparenz-Modus: Ja oder Nein?

Bevor du dich für einen Kopfhörer entscheidest, solltest du dir also Gedanken darüber machen, wie wichtig dir der Transparenz-Modus ist. Sollte dein Kopfhörer einfach nur einen Transparenz-Modus mit an Bord haben? Oder soll dein Kopfhörer die Umgebungsgeräusche auch nahezu perfekt wiedergeben können? Wenn dir der Transparenz-Modus sehr wichtig ist, solltest du vor deiner nächsten Kaufentscheidung auf die Bewertungen des Transparenz-Modus in den jeweiligen Tests achten. Möchtest du den Transparenz-Modus hingegen nur gelegentlich nutzen, reicht es für dich wahrscheinlich, wenn dein Kopfhörer einfach nur über diese Funktion verfügt.

Du hältst nach einem In-Ear-Kopfhörer mit Noise Cancelling Ausschau? Hier wirst du garantiert fündig:

zur Startseite Beitrag kommentieren
Für Links auf dieser Seite erhält HIFI.DE ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit * oder gekennzeichnete. Mehr Infos.