Startseite Kopfhörer HiFi Kopfhörer Meze Empyrean II: Der Ausnahme-Kopfhörer geht in die nächste Runde

Meze Empyrean II: Der Ausnahme-Kopfhörer geht in die nächste Runde

Der Meze Empyrean spielt ganz oben in der Liga der HiFi-Kopfhörer. Jetzt kommt sein Nachfolger auf den Markt. Wir verraten, welche Updates du erwarten kannst.
Meze Empyrean II neuer HiFi-Kopfhörer Bild: Meze

Im rumänischen Baia Mare entwickelt und fertigt Meze Audio hochwertige Kopfhörer. 2018 stellte die Firma mit dem Empyrean ihren ersten High-End-Kopfhörer vor. Jetzt scheint es Zeit für ein Update zu sein, denn der Meze Empyrean II steht in den Startlöchern. Wir verraten dir, an welchen Klang-Schrauben Meze gedreht hat.

Meze Empyrean II: Offener Luxus-Kopfhörer

Wie schon beim Vorgänger hat sich Meze beim Empyrean II mit den ungarischen Spezialisten von Rinaro zusammengetan. Deren Isoplanar-Membran bildet die Grundlage für den Klang des HiFi-Kopfhörers. Anders als bei anderen vergleichbaren Kopfhörern sind die Leiterbahnen auf der Membran nicht gleichmäßig verteilt, sondern bilden zwei Bereiche. Im oberen Bereich verlaufen die Bahnen mäandernd, während sie im unteren Bereich eine Spirale bilden. Der obere Part soll besonders gut für tiefe Frequenzen geeignet sein, die Spirale hingegen für mittlere und hohe Frequenzen. Zudem sorgt die Anordnung der ovalen Membran dafür, dass die Spirale genau über dem Gehörgang sitzt.

Feine Details und räumliche Eindrücke sollen so besonders gut übertragen werden. So weit jedoch nichts Neues. Auch der alte Empyrean funktionierte nach demselben Prinzip. Die Feinabstimmung soll aber grundlegend überarbeitet worden sein. Meze will sich jetzt mehr auf einen neutralen Sound fokussiert haben. Trotzdem soll der „easy to listen to“-Effekt beibehalten werden. Vergleichst du die Frequenzbereiche beider Kopfhörer, scheint sich nicht viel getan zu haben. Beide wollen Töne bis zu schon lange nicht mehr hörbaren 110 kHz wiedergeben können. Die untere Grenzfrequenz reicht beim Empyrean II jedoch „nur noch“ bis 8 Hz, statt der vorherigen 4 Hz hinab. Rückschlüsse auf den Klang kann man daraus zwar nicht schließen, vielleicht aber auf die generelle Richtung, in die Meze mit dem Empyrean II gehen will. Weniger Bass bei gleichbleibend ermüdungsfreiem Langzeithören? Wir sind gespannt!

Gehäuse-Upgrade und viel Zubehör

Auch das schicke Gehäuse mit seinem CNC-gefrästen Details soll ein Facelift bekommen haben. Zwar bietet Meze den Empyrean II nur noch in der schwarzen Variante an und spart sich die kupferfarbenen Gitter, diese sollen jetzt aber deutlich stabiler sein. Auch hat sich ihr Muster geändert und soll jetzt noch mehr an den Jugendstil erinnern. Geliefert wird der Meze Empyrean II in einem stabilen Koffer. Darin findet neben dem Kopfhörer noch ein zusätzliches Paar Ohrpolster – denn auch hier soll es Klangunterschiede geben – und passende Kabel. Du kannst nicht nur zwischen diversen Steckern wählen, sondern auch das Leitermaterial. Bist du eher Team Silber oder Team Kupfer?

Preis und Verfügbarkeit des Meze Empyrean II

Der Meze Empyrean II kann ab sofort bestellt werden. Preislich bleibt es bei den 2.999 Euro des Vorgängers. Ein stolzer Preis für einen Kopfhörer, aber deutlich günstiger als so manche HiFi-Anlage. Und diese soll der Meze Empyrean II am passenden Kopfhörer-Verstärker schließlich ersetzen können.

Gegen welche HiFi-Kopfhörer sich der Empyrean II beweisen muss, verrät dir unsere Bestenliste:

zur Startseite Beitrag kommentieren
Für Links auf dieser Seite erhält HIFI.DE ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit * oder gekennzeichnete. Mehr Infos.