Startseite Lautsprecher Teufel Ultima 20 im Test – Wie klingt die kleine Regalbox?

Teufel Ultima 20 im Test – Wie klingt die kleine Regalbox?

Teufel präsentiert mit den Ultima 20 seine kleinsten – und günstigsten – Passiv-Lautsprecher. In unserem Test erfährst du, was die kompakten Boxen aus Berlin drauf haben.
Teufel Ultima 20 Titel
Treiber
2 (1 x Hochtöner, 1 x Tiefmitteltöner)
Frequenzbereich
70 Hz - 20 kHz
Abmessungen (BxHxT)
215 x 335 x 235 mm
Verfügbare Farben
Schwarz, Weiß
Preis
249,99 Euro
In Kürze
Die Teufel Ultima 20 kosten nicht viel und sind ein prima Einstieg in die Welt des HiFi-Sounds. Klang und Verarbeitung sind für den verlangten Preis angemessen, wenn auch nicht herausragend. Wenn du aber Lautsprecher für deine erste richtige Stereo-Anlage suchst, gehört die Ultima 20 zumindest auf die Liste der Kandidaten.
Vorteile
  • Sehr günstiger Preis
  • Ordentliche Verarbeitung
Nachteile
  • Neigt zu einer gewissen Schärfe im Hochton
  • Gerät im Bass schnell an Grenzen

Guter Sound auf hohem Niveau, für faires Geld. Dieses Image pflegt Teufel seit nunmehr vier Jahrzehnten. Mittlerweile spielen Kopfhörer und Bluetooth-Boxen aller Größen eine große Rolle bei den Berlinern, doch die Regalbox Ultimate 20 stellt aktuell den günstigen Einstieg in die klassische HiFi-Welt von Teufel dar. Was sich hinter der markanten Fassade mit der orangefarbenen Membran verbirgt und wie viel HiFi-Klang du für 250 Euro bekommst, hat HIFI.DE für dich getestet.

Klang-Test: Der Stereo-Einstieg mit Teufel Ultima 20

Ein Paar Stereo-Lautsprecher in dieser Preisklasse ist vor allem dann für dich interessant, wenn du die ersten Schritte im Hobby HiFi machst. Also weg von Bluetooth-Boxen und Smart-Speakern, hin zum Klang einer echten Stereoanlage mit separatem Verstärker und zwei Lautsprechern. Zumal es inzwischen Bluetooth-Speaker gibt, die mehr kosten als das Paar Ultima 20.

Teufel Ultima 20 schräg Paar
Teufel Ultima 20: Erster Schritte im Hobby HiFi

Eine Stereo-Anlage soll einen möglichst guten Eindruck davon vermitteln, was die Musik ausmacht. Ein Song besteht eben nicht nur aus Beats, sondern meist aus vielen Feinheiten, die Teil eines Ganzen sind. Je nach Musikgeschmack macht auch die Klangbühne, die sich über den Stereoeffekt vor dir aufbaut, einen großen Unterschied. Auf einmal kannst du wahrnehmen, wo welcher Musiker steht und hörst Instrumente, die im überbetonten Bass eines Bluetooth-Brüllwürfels untergehen würden.

Guter erster Schritt

Wie passt jetzt die Teufel Ultima 20 in dieses Bild? Als preisgünstige Lösung kann sie die Tür zu dieser HiFi-Welt öffnen. Und wenn es nur einen Spalt weit ist. Viele guten Eigenschaften sind hier schon vorhanden, auch wenn klanglich natürlich noch viel Luft nach oben ist.

Teufel Ultima 20 Tiefmitteltöner
Die Glasfasermembran des Tiefmitteltöners bewegt reichlich Luft, könnte aber mehr Kontrolle vertragen.

Der Tiefmitteltöner ist ein gutes Beispiel für die guten Ansätze. Es gelingt ihm durchaus, auch diffizile Basslines aufzulösen und wiederzugeben. Wenn er kräftig arbeiten muss, wäre etwas mehr Kontrolle jedoch wünschenswert. Hinzu kommt, dass Teufel es mit der Abstimmung der Ultima 20 ein bisschen übertrieben hat. Dadurch spielt die kleine Box zwar verblüffend tief herunter, verliert aber schon bei leicht erhöhtem Pegel viel Präzision und wirkt schnell angestrengt.

Auch der Hochtöner geht alles andere als bescheiden zu Werke. Vielmehr stürzt er sich mit seiner 25 mm messenden Gewebekalotte mit Nachdruck auf jedes hochfrequente Detail in der Musik und präsentiert es dir freudestrahlend. Das klingt im ersten Moment spritzig und fein, etwa bei der Stimme von Biffy Clyros Sänger Simon Neils in Bubbles. Schon im nächsten Moment zeigt der gleich Song jedoch auch die Kehrseite dieser Medaille auf, wenn bei den prägnanten Gitarrenriffs der Schotten seine Präzision in Schärfe umschlägt. Dieser Eindruck wiederholte sich im Hörtest auch mit anderen Stücken: Besonders Saiteninstrumente und Blechbläser wirken über die Teufel Ultima 20 oft unnatürlich grell und überspitzt.

Teufel Ultima 20 Hochtöner
Die Hochton-Gewebekalotte kann zwar eine Bühne darstellen, bildet Instrumente und Stimmen aber teilweise unsauber ab.

Die Teufel Ultima 20 will irgendwie immer ein bisschen mehr, als ihr sie wirklich kann. Was ein bisschen schade ist, denn in ihrer Wohlfühlzone spielt sie eigentlich wirklich ordentlich.

Teufel Ultima 20 in der Praxis – Leistung gefordert

Die Teufel Ultima 20 ist von ihrer Ausstattung her mit vielen anderen – und teilweise weit teureren – Regallautsprechern vergleichbar. Ihre 2-Wege-Konstruktion besteht aus einem Tiefmitteltöner mit einem Durchmesser von 165 mm, der Töne hinunter bis 70 Hz wiedergeben soll, und einer Gewebekalotte als Hochtöner. Dieser soll das Frequenzband bis 20 Kilohertz bedienen und sitzt in einem so genannten Wave Guide. Diese als kleine Mulde ausgeformte Verkleidung ist dazu gedacht, die vom Hochtöner abgestrahlten Frequenzen möglichst breit abzustrahlen.

In der Mitte des Mitteltöners sitzt ein Phase Plug aus Metall. Dieser hilft bei der Kühlung des Treibers, indem er Wärme aus dem Magnetantrieb nach außen ableitet. So sollen Klangverzerrungen vermieden werden, die bei einem überhitzen Antrieb entstehen können.

Teufel Ultima 20 Bassreflex
Die Bassreflexöffnung auf der Rückseite der Teufel Ultima 20 verspricht mehr Tieftongewalt.

Auf der Rückseite befindet sich zudem eine Bassreflexöffnung, mit deren Unterstützung der Bass kräftiger klingen soll. Durch diesen Aufbau bedingt solltest du die Ultima 20 aber auch nur in ein nach hinten geschlossenes Regal stellen, wenn dir der Bass ansonsten zu schwach erscheint. Tatsächlich fühlen sich die Ultima 20 wie die meisten Regal-Lautsprecher am wohlsten, wenn sie auf passenden Ständern recht frei im Raum stehen. Was du bei der Aufstellung von Lautsprechern sonst noch beachten solltest, kannst du hier nachlesen:

Unter der Bassreflex-Öffnung befindet sich das vorbildlich mit vergoldeten Schraubklemmen ausgestattete Anschlussterminal. Hier finden nicht nur dicke Lautsprecherkabel Platz, sondern auch Bananen-Stecker. Einer guten Verbindung zu deinem Verstärker steht also nichts im Wege. Allerdings zeigt sich im Test, dass die Teufel Ultima 20 durchaus kräftigere Endstufen bevorzugt. Der von Teufel mit 87 dB angegebene Wirkungsgrad  liegt eigentlich im grünen Bereich, doch im Test haben wir den Amp immer recht weit aufdrehen müssen, um höhere Pegel im Hörraum zu erreichen.

Teufel Ultima 20 Anschlüsse
Die Ultima 20 verfügt über vergoldete Schraubklemmen. Kabel mit und ohne Stecker finden hier Platz.

An der Unterseite der Ultima 20 fällt eine große Schraube auf, die auf den ersten Blick ein wenig Fehl am Platz wirkt. Sie verschließt jedoch nur das vorbereitete Gewinde, mit dem du den Lautsprecher auf einen passenden Fuß oder eine entsprechende Wandhalterung montieren kannst.

Orange und Schwarz: Teuflisches Design

Teufel verwendet in seinem Einstiegs-Lautsprecher Materialien, wie sie auch für viele weit teurere Lautsprechern benutzt werden. So ist der Phase Plug aus Metall, die Membran des  Tiefmitteltönes besteht aus Glasfaser-Gewebe, das Gehäuse aus MDF.

Der großflächige Einsatz von Kunststoff an der Front der Ultima 20 macht jedoch keinen besonders hochwertigen Eindruck. Der chromglänzende Schutz des Hochtöners, das schwarze Wave-Guide mit den vielen sichtbaren Schrauben, die mattierte Schallwand und die orangefarbene Glasfasermembran sind sicher nichts für jeden Geschmack. Zumindest wird dem Auge aber viel Abwechslung geboten. Sollte dir das alles aber ein bisschen zu viel sein, kannst du die Front der Ultima 20 diskret unter der mitgelieferten Abdeckung verstecken.

Teufel Ultima 20 Frontal mit/ ohne Abdeckung
Mit ihrem Kontrast aus Schwarz und Orange ist die Teufel Ultima 20 definitiv ein Hingucker. Mit Der Stoffbespannung wirkt sie um einiges diskreter.

 

Fazit – Ein guter erster Schritt

Die Teufel Ultima 20 wird dich nicht auf den Olymp der HiFi-Welt bringen, so viel steht fest. Sie ist aber ein hervorragender erster Schritt auf dem Weg dorthin. Für einen fairen Preis bekommst du ein ordentliches Paar Lautsprecher, das optisch durchaus aus der Masse heraussticht. Klang und Verarbeitung lassen jede Menge Luft nach oben, sind aber für diesen Preis absolut in Ordnung. Ja, es gibt bessere Lautsprecher von anderen Herstellern, manche finden sich sogar in sehr vergleichbaren Preiskategorien. Die phänomenale Q Acoustic 3020i beispielsweise gibt es immer wieder mal ähnlich günstig. Doch Musikhören ist Geschmacksache, und es gibt viele gute Gründe, diese kleine Teufel-Box zu mögen.

Teufel Ultima 20 - Testergebnis | HIFI.DE

 

Aktuelle Angebote

Technische Daten
Wege 2-Wege Bassreflex
Treiber 2 (1 x Hochtöner, 1 x Tiefmitteltöner)
Anschlüsse Single-Wiring, Schraubklemmen
Frequenzbereich 70 Hz - 20 kHz
Wirkungsgrad 87 dB
Abmessungen (BxHxT) 215 x 335 x 235 mm
Gewicht 5,7 kg
Verfügbare Farben Schwarz, Weiß
Preis 249,99 Euro

Was sagst du zu den Teufel Ultima 20? Was machen für dich gute Regallautsprecher aus? Schreib es uns in den Kommentaren!

zur Startseite Beitrag kommentieren
Für Links auf dieser Seite erhält HIFI.DE ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit * oder gekennzeichnete. Mehr Infos.
Kommentieren
Damit du kommentieren kannst, logge dich ein mit deinen Hifi-Forum-Zugangsdaten oder registriere dich hier kostenlos.