Startseite Heimkino Mobile Beamer Samsung The Freestyle SP-LSP3 im Test: Smarter Beamer für unterwegs

Samsung The Freestyle SP-LSP3 im Test: Smarter Beamer für unterwegs

Der Samsung The Freestyle ist ein innovativer Beamer, den du flexibel nutzen und sogar unterwegs per Akku betreiben kannst. Wir haben den mobilen und smarten Projektor im harten Praxis-Einsatz getestet.
Samsung The Freestyle SP-LSP3 im Test | HIFI.DE
Lichtquelle
LED
Helligkeit
550 LED-Lumen
Auflösung
Full-HD (1920 × 1080)
HDR
HDR10
Smart-TV-System
Tizen
Preis
999 Euro
In Kürze
Der Samsung The Freestyle ist ein beeindruckendes Stück Technik. Du kannst ihn überall im Handumdrehen aufstellen und ein großes Bild, smarte TV-Features und starken Klang genießen.
Vorteile
  • Innovatives Konzept – Flexibel einsetzbar
  • Gutes Bild, Guter Ton
  • Umfangreiches Smart TV-System
Nachteile
  • Kaum physische Anschlüsse
  • Nicht vollständig tageslichttauglich

Mit dem The Freestyle, der auch auf die profane Bezeichnung SP-LSP3 hört, steigt Samsung in ein neues Markt-Segment ein. Denn während man bei Beamern normalerweise an große und teure Heimkino-Produkte für den statischen Einsatz denkt, bietet der Samsung The Freestyle viel mehr Unabhängigkeit. Was das bedeutet und wie gut der mobile Beamer „freestylen“ kann, liest du hier.

Schon für unter 1.000 Euro geht der mobile Großbild-Spaß los:

Das Konzept des Samsung The Freestyle

Der Samsung The Freestyle ist einer der mobilste Beamer aller Zeiten. Nicht umsonst hat Samsung dem Modell die eindeutige Bezeichnung „The Freestyle“ verpasst. Die Flexibilität beweist der Beamer im Test in mehrfacher Hinsicht. Zum einen kannst du den The Freestyle problemlos überall aufstellen, wo eine Steckdose in der Nähe ist. Das 800 Gramm leichte Gerät lässt sich also ganz einfach durch die ganze Wohnung bewegen, auf der Terrasse nutzen oder mit in den Urlaub nehmen. Der Aufbau und die Einrichtung sind denkbar einfach – doch dazu später mehr.

Der Samsung "The Freestyle" LSP3 auf dem Tisch
Der Beamer lässt sich in der Halterung um 180 Grad drehen. Das ist auch während der Nutzung problemlos möglich.

Zum anderen bleibt der The Freestyle auch an seinem Aufstellungsort beweglich – du kannst den handlichen Beamer in seiner Halterung um 180 Grad drehen. So kannst du das Bild mit einer Handbewegung überall hin werfen. Auch Projektionen an die Decke sind problemlos möglich. Hilfreich ist dabei die automatische Anpassung des Bilds. Drehst du den The Freestyle während der Nutzung von der einen Seite zur anderen, erkennt der Beamer automatisch, was oben und was unten ist und wie das Bild optimal ausgerichtet wird.

Samsung The Freestyle im Alltags-Test: Auto-Fokus, Auto-Keystone und Auto-Levelling

Damit man nicht bei jedem Umstellen und Drehen des Beamers das Bild manuell neu ausrichten muss, bietet Samsung die Funktion Auto-Keystone an. Diese sollte stets auf „automatisch“ stehen, denn dann richtet der Beamer das Bild stets gerade aus. Im Test funktionierte das sehr gut. Egal, ob der Beamer gerade, nach oben oder sogar schräg von der Seite auf eine Oberfläche scheint, das Bild wurde stets innerhalb von Sekunden wieder richtig ausgerichtet.

Auto Keystone beim Samsung "The Freestyle" LSP3
Auto Keystone sorgt dafür, dass das Bild unabhängig von Winkel und Höhenausrichtung stets gerade ist. | Bild: Samsung

Zwar musste man den Beamer hin und wieder nochmal kurz hin und herbewegen, damit Auto-Keystone auch greift, doch das haben wir für einen derart komfortablen Aufbau gerne in Kauf genommen. Die automatische Ausrichtung des Bildes funktioniert auch auf den meisten unebenen oder sogar schrägen Flächen sehr gut, sodass du nicht auf eine Leinwand angewiesen bist. Im Zusammenspiel mit dem Auto-Fokus konnte so im Test zu jeder Zeit ein gerades und scharfes Ergebnis beim Bild erzielt werden. Die beeindruckende Technik nimmt uns im Test so gut wie alle Aufgaben der Bildausrichtung ab.

Der Samsung "The Freestyle" LSP3 nach oben ausgerichtet
Richtest du den Beamer nach oben aus, dann strahlt dir der Samsung „The Freestyle“ LSP3 eine Projektion an die Decke.

Zur idealen Verwendung sollte der Beamer einen minimalen Abstand von 80 Zentimeter zur Wand haben. Hier erzeugt er ein Bild mit einer Diagonalen von 30 Zoll. Um die Fläche zu vergrößern, kannst du den Abstand auf bis zu 2,7 Meter vergrößern und erhälst ein Heimkino-Bild mit bis zu 100 Zoll Bilddiagonale. Mehr Abstand ist zwar möglich, beeinträchtigt jedoch die Auflösung und Helligkeit sehr stark.

Mobil mit externem Akku

Wenn dir der einfache Aufbau, das leichte Gewicht und die Beweglichkeit des Beamers noch nicht genug Mobilität ermöglicht, dann könnte dich die Kompatibilität mit externen Akkus überzeugen. Du kannst eine Powerbank mit einer Mindestleistung von 60 Watt / 20 Volt per USB-C mit dem Samsung The Freestyle verbinden und bist dann sogar unabhängig von einem Stromanschluss. Je nach Leistung des externen Akkus steht also einem Filmabend im Garten auch ohne Kabeltrommel nichts mehr im Weg. Samsung hat auch bereits ein eigenes Akku-Pack angekündigt, das dann als eleganter Fuß für den The Freestyle dient. Dieses ist aber noch nicht lieferbar.

Der Samsung The Freestyle in der Praxis

Der Samsung "The Freestyle" LSP3 angeschaltet
Mit 550 LED-Lumen ist die Helligkeit nicht berauschend. Dennoch hält das LED-Licht etwas Helligkeit stand.

Wenn du bereits einen Beamer besitzt, kennst du die Situation: Nur im komplett dunklen Raum wirft der Heimkino-Beamer ein wirklich gutes Bild an die Wand. Sobald etwas Licht durch die Fenster scheint, sinkt der wahrgenommene Kontrast. Mit 550 Lumen aus seinem LED-Leuchtmittel ist der SP-LSP3 zwar nicht gerade der hellste Beamer, dennoch brechen ihm ein paar Sonnenstrahlen noch nicht das Genick.

Du brauchst also keine blickdichten Rollladen, um tagsüber mal eine Serie zu schauen. Zu durchlässig sollten die Vorhänge jedoch auch nicht sein. Gerade bei Filmen mit dunkleren Szenen erkennst du sonst schnell nicht mehr viel vom Bildinhalt. Besonders ab einem Abstand von mehr als 2 Metern wird die niedrigere Leuchtkraft deutlich. Echtes Heimkino-Gefühl kommt wie bei jeden Beamer auch mit dem Samsung The Freestyle nur im dunklen Raum, oder nachts im Garten auf. Apropos Garten: Zwar bewirbt Samsung den The Freestyle explizit für Outdoor-Anwendungen, eine IP-Zertifizierung über einen wirksamen Schutz vor Staub und Feuchtigkeit gibt es jedoch nach unseren Erkenntnissen nicht. Wenn du den Beamer im Freien nutzt, geschieht das also auf eigenes Risiko. Zum sicheren Transport bietet Samsung für 59 Euro optional ein eigenes, sehr robustes Cases für den Beamer an.

Das Case des Samsung SP-LSP3 The Freestyle
Das Case schützt den The Freestyle beim Transport. Allerdings musst du es separat erwerben, es ist es nicht im Produktumfang enthalten.

Wird der Beamer gerade nicht für den neuesten Netflix-Film genutzt, kannst du ihn im Ambient Modus als Deko weiter in Betrieb lassen. Samsung bietet hier die Auswahl aus verschiedenen Motiven, die auf Wunsch an die Wand geworfen werden. Alternativ kannst du auch den Objektivdeckel auf der Linse lassen, dann wirft der The Freestyle ein angenehmes Stimmungslicht in den Raum.

Die Bildqualität des Samsung The Freestyle im Test

Beim Samsung SP-LSP3 handelt es sich um einen Full HD-Projektor mit maximaler Auflösung von 1920 × 1080 Pixeln. Trotzdem überzeugt der The Freestyle im Test mit kräftigen Farben und recht natürlichen Bild – im Rahmen der Möglichkeiten. Denn bei Mini-Beamer für 999 Euro kannst du natürlich keine Kino-Qualität erwarten, die bis ins letzte Detail perfekte Bilder an die Wand wirft. Das ist jedoch auch überhaupt nicht nötig, denn der The Freestyle soll den Alltag begleiten. Und dank gut funktionierendem Auto-Fokus bietet das Beamer auch beim nutzbaren Maximal-Abstand von etwa zwei Metern stets ein scharfes und ansehnliches Bild.

Der Samsung "The Freestyle" LSP3 im Einsatz
Ganz so brillant wie in diesem Marketing-Fotos geht es zwar nicht, doch insgesamt bietet der Samsung The Freestyle SP-LSP3 ein durchaus ansehnliches FullHD-Bild. | Bild: Samsung

Während andere Beamer-Hersteller mit unnatürlichen Farben und einem künstlich wirkenden Bild zu kämpfen haben, überzeugt uns Samsung wie schon beim UKD-Beamer „The Premiere“ mit dem Gegenteil: Passende Farben, natürliche Übergänge und ein stimmiges Gesamtbild leuchten uns entgegen. Sogar HDR unterstützt der Beamer laut Datenblatt, um den Farb- und Helligkeitsraum bei entsprechendem Material zu erweitern. Inwiefern das bei einem Mobil-Beamer mit 550 Lumen Helligkeit relevant ist, darüber kann man trefflich streiten.

Ohne echtes 4K geht es nicht? Dann ist vielleicht ein Ultra-Kurzdistanz-Beamer aus unserer Bestenliste eine Alternative:

Beamer mit Mehrwert: Smart TV-System Tizen auf dem Samsung The Freestyle

Bei einem mobilen Beamer wie dem Samsung The Freestyle wäre es ein großer Nachteil, wenn man auf externe Zuspieler wie einen Fire TV Stick oder einen Blu ray-Player angewiesen wäre. Auch das hat Samsung bedacht und ihn mit dem hauseigenen Smart TV-System Tizen ausgestattet. Damit bietet der Beamer eine umfassende App-Auswahl und alle wichtigen Streaming-Dienste wie Netflix, Amazon Prime oder Disney Plus. In puncto Smart Features steht der SP-LSP3 den Samsung-TVs in nichts nach. Denn neben den externen Streaming-Apps sind auch die Samsung-eigenen Dienste wie Samsung TV Plus mit an Bord, womit du per Internetverbindung  kostenlos TV-Sender streamen kannst. Ebenso kannst du Bildinhalte von anderen Samsung-Fernsehern und anderen Geräten im gleichen Netzwerk übertragen.

Tizen auf dem Samsung "The Freestyle" LSP3
Tizen gehört zu den umfangreichsten Smart TV-Systemen auf dem Markt. Bei der Nutzung kannst du auf zusätzliche Geräte also getrost verzichten.

Trotz des riesigen Funktionsumfangs funktioniert die Einrichtung des Beamers denkbar einfach. Einziger Haken: Du benötigst zur Nutzung des The Freestyle zwingend ein Samsung-Konto. Das gibt es selbstverständlich kostenlos, und damit bist du dann sofort nach der Registrierung startklar. Ein, zwei mal den Beamer hin und her bewegt, sodass die Bildlage automatische korrigiert wird, und schon kannst du auf die Weiten der App-Auswahl von Tizen zugreifen. Die Bedienung lief im Test weitestgehend flüssig. Wechselt man sehr schnell die Apps oder springt hektisch durch die Menüs, kommt es jedoch ab und zu zu kleineren Verzögerungen. Der Samsung The Freestyle hat eben nicht die gleiche Rechenpower wie die großen TVs des Herstellers. Wie der kleine Beamer sich mit den umfangreichen Smart-TV-Features schlägt, ist jedoch insgesamt beachtlich. Sogar Sprachsteuerung mit eingebautem Mikrofon ist an Bord:  Mit den virtuellen Helfern Google Assistent, Alexa und Bixby kannst du den Samsung The Freestyle auch per Stimme steuern.

Quellen und Fernbedienung

Während uns die unzähligen technischen Features, das Smart TV-System, Bild und Klang des Samsung The Freestyle im Test überzeugen konnten, musst du bei den physischen Anschlussmöglichkeiten Abstriche machen. Ein einzelner Mikro-HDMI-Eingang ist aber dennoch recht wenig. Mit einem entsprechenden HDMI-Adapter lassen sich darüber externe Geräte wie Laptop, Blu-ray-Player oder ein AV-Receiver anschließen. Dieser HDMI-Eingang unterstützt aber immerhin eARC, du kannst also sogar eine Soundbar verbinden. Ein entsprechendes Mikro-HDMI Kabel ist im Lieferumfang jedoch leider nicht enthalten. Einen USB-C-Anschluss gibt es zwar auch, doch der ist nur zur Stromversorgung vorgesehen.

Anschlüsse des Samsung "The Freestyle" LSP3
Über den USB-C-Eingang wird der Samsung „The Freestyle“ LSP3 mit dem Strom verbunden.

Doch die physischen Eingänge sind für einen mobilen Beamer auch weniger wichtig. Über WLAN beamt der The Freestyle so ziemlich alles, was dein Herz begehrt. Außerdem unterstützt der Beamer Tap View, worüber du per Berühren beider Samsung-Geräte den Inhalt deines Samsung-Smartphones komfortabel über den Beamer spiegeln kannst. Auch das iOS-Pendant, Apple AirPlay 2, wird unterstützt. Hierüber lassen sich Inhalte von jedem Apple-Gerät zuverlässig über den Beamer auf die Wand projizieren. Per Bluetooth kannst du den Samsung The Freestyle sogar per Bluetooth mit einem externen Speaker verbinden. Möglichkeiten, deine Lieblings-Inhalte auf den The Freestyle zu übertragen, gibt es also genug.

Fernbedienung

Die Fernbedienung des Samsung "The Freestyle" LSP3
Die Fernbedienung macht optisch einiges her. Beim Testen lag sie stets gut in der Hand und alle Buttons waren leicht erreichbar.

Samsung setzt sowohl bei Fernsehern als auch bei Beamern seit einiger Zeit auf eine kompakte Fernbedienung mit wenig Tasten. So kommt auch die Remote des Samsung SP-LSP3 mit dem Nötigsten aus. Richtungstasten, ein Home-Button, Kippschalter zur Einstellung der Sender und der Lautstärke sowie einer Mikrofon-Taste. Über vier Extra-Buttons kannst du außerdem direkt zu einzelnen Apps springen. Die Fernbedienung ist ansehnlich gestaltet und liegt gut in der Hand.

Klang und Design: Die Verarbeitung des Samsung The Freestyle im Test

Der kleine und kompakte Beamer wird prominent mit 360 Grad-Sound beworben. Und das zurecht. Für die Größe und das Gewicht schafft es der Freestyle, einen beeindruckend klaren und angenehmen Klang in den Raum zu stellen. Selbst auf der höchsten Lautstärke-Einstellung bleibt der Sound sauber und übersteuert nicht. Allerdings werden die Lautsprecher des Beamers auch nicht besonders laut. Wenn du also gerne Musikvideos über den Beamer laufen lassen möchtest, werden externe Soundlösungen die Partystimmung erheblich steigern.

Der Samsung "The Freestyle" LSP3 von hinten
Klanglich überrascht der sehr leichte und kleine Beamer mit einem soliden, um 360 Grad abstrahlendem Klang.

Optisch macht der Samsung The Freestyle einiges her. Das weiße und flexible Gerät ist ansehnlich gestaltet und aufgrund der kleinen Maße sehr unscheinbar. Dank des niedrigen Gewichts von 800 Gramm kann man den Beamer problemlos in die Tasche packen und mitnehmen. Die Verarbeitung ist sehr hochwertig, die Neigung des LSP3 in kleinsten Abstufungen einstellbar und eine Kappe schützt die Linse sicher beim Transport.

Testfazit Samsung The Freestyle SP-LSP3

Samsungs neueste Technik-Innovation tut genau das, was sie soll. Der Samsung The Freestyle ist flexibel und mobil einsetzbar, nimmt dir fast alle Mühen der Bildausrichtung ab und ist mit dem umfangreichen Smart TV-System Tizen ausgestattet. Für echtes Heimkino musst du weiterhin etwas tiefer in die Tasche greifen, doch als zuhause und unterwegs flexibel einsetzbarer Zwischendurch-Beamer ist der Samsung The Freestyle für 999 Euro (UVP) genau das Rundumsorglos-Paket, das du suchst.

 

Testergebnis Samsung The Freestyle SP-LSP3 | HIFI.DE

Aktuelle Angebote:

Technische Daten
Lichtquelle LED
Helligkeit 550 LED-Lumen
Auflösung Full-HD (1920 × 1080)
HDR HDR10
Smart-TV-System Tizen
Anschlüsse Micro-HDMI, WLAN, Bluetooth, AirPlay 2
Abmessungen (BxHxT) 102,4 x 172,8 x 95,2mm
Gewicht 0,8kg
Preis 999 Euro

Du suchst nach einem UKD-Beamer, der aus nächste Nähe ein riesiges Bild erzeugen kann? Dann wirst du in unserer Bestenliste mit Sicherheit fündig:

Wie findest du das Konzept des Samsung „The Freestyle“? Hast du Lust, den Beamer zu deinem ständigen Begleiter zu machen? Teile es der Community in den Kommentaren mit!

zur Startseite Beitrag kommentieren
Für Links auf dieser Seite erhält HIFI.DE ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit * oder gekennzeichnete. Mehr Infos.