Startseite Kopfhörer HiFi Kopfhörer Focal Celestee im Test: Der kleine große Kopfhörer von Focal

Focal Celestee im Test: Der kleine große Kopfhörer von Focal

Unter den großen und teuren Kopfhörern von Focal ist der Celestee der günstigste. Wie viel vom 4.000 Euro teuren Utopia steckt im Focal Celestee?
Focal Celestee im Test | HIFI.DE
Kopfhörertyp
Ohrumschließend / geschlossen
Impedanz
32 Ohm
Gewicht
430 g
Mitgeliefertes Zubehör
Kabel 1,2 m (Miniklinke, Adapter auf 6,35 mm Klinke, Hardcase
Preis
999,00 Euro
In Kürze
Der Focal Celestee klingt phänomenal detailreich und hoch dynamisch, zeigt sich auch unterwegs alltagstauglich und kommt seinen mehrfach teureren Geschwistermodellen in manchen Aspekten schon sehr nah.
Vorteile
  • Sehr dynamischer und flinker Klang
  • Bequemer Sitz
  • Hochwertiges Material, gute Verarbeitung
  • Für mobile Player und Smartphone geeignet
Nachteile
  • Recht groß und schwer
  • Mitgeliefertes Kabel etwas kurz

Die französische Marke Focal genießt seit mehr als 35 Jahren höchstes Ansehen als Hersteller von HiFi- und High-End-Lautsprechern. Klar, dass Focal auch beim Kopfhörer-Markt mitreden will. Das Spitzenmodell Utopia ist fast unerreichbar teuer, doch der Focal Celestee fällt mit 999 Euro noch vergleichsweise günstig aus. Wir haben das „Sparmodell“ genau unter die Lupe genommen.

Focal Celestee seitlich
Die Verwandtschaft des Focal Celestee mit den teureren Modellen ist nicht zu übersehen – und sicherlich kein Zufall.

So klingt der Focal Celestee

Der Focal Celestee ist ein geschlossen konstruierter Kopfhörer und liegt damit im aktuellen Trend. Lange galten offen oder zumindest halboffen gebaute Kopfhörer als Maß der Dinge. Man sagt ihnen einen weiteren, offeneren Klang nach, der eher an die raumfüllende Wiedergabe über Lautsprecher erinnert. Geschlossene Kopfhörer haben meist einen sehr unmittelbaren Klang. Du hast den Eindruck, sehr dicht an der Musik dran zu sein.

Focal Celestee
Geschlossene Kopfhörer haben Vorteile im Alltag, klingen aber oft nicht so gut. Mit diesem Vorurteil will der Celestee aufräumen.

Und wenn du deinen Kopfhörer auch unterwegs benutzt, haben geschlossene Kopfhörer einen klaren Vorteil: Sie bieten eine bessere Schallisolierung nach innen und nach außen. Das heißt, deine Mitmenschen hören weiger von deiner Musik und du hörst weniger von deiner Umgebung. Zudem können geschlossen Kopfhörer in vielen Fällen einen kräftigeren Bass produzieren.

Doch nicht der richtige Kopfhörer für dich? Dann schau‘ doch mal in unsere Bestenliste:

Toller Bassdruck

Der Bassbereich des Focal Celestee ist auf jeden Fall etwas Besonderes. Er reicht sehr tief hinab. Und unten, ganz unten, schiebt er noch ein bisschen nach. Vielleicht ist das manchmal sogar ein bisschen zu viel? Das ist schwer zu sagen, da hier schlicht der Vergleich fehlt: Nur wenige Kopfhörer versteigen sich überhaupt in dermaßen tiefe Bassregionen.

Focal Celestee Logo
Edle Materialien, wohin du auch schaust.

Was der Focal Celestee im Bass leisten kann, zeigt James Blakes Interpretation des ursprünglich von Feist gesungenen Songs Limit to Your Love. Die synthetischen Tiefton-Schwingungen setzt der Focal Celestee so brachial in Szene, wie kaum ein anderer Kopfhörer.

Ja, da unten geht dem Focal-Kopfhörer dann auch mal ein wenig die Kontrolle verloren. Das zeigt er etwa bei Who Needs Sleep Tonight von Silicon Soul. Was dieser Elektro-Wave-Track weit unten im Basskeller noch so alles an Nuancen zu bieten hat, bleibt der Celestee schuldig.

Sonst alles im Griff

Dabei ist Kontrolle im restlichen Frequenzbereich geradezu mustergültig. Das gilt auch und gerade für den Bass, sobald er sich oberhalb der Subsubkontra-Oktave bewegt. Dann befleißigt er sich nämlich einer beeindruckenden Kontrolle und Definition. Knackige Bassimpulse explodieren, bei satten Basstönen zeichnet der Celestee Ein- und Ausschwingvorgänge absolut präzise nach – das ist richtig, richtig gut. In Bereichen, wo andere Kopfhörer schon an ihre Grenzen gelangen, fühlt sich der Focal ohrenscheinlich sehr wohl.

Focal Celestee von vorn
Nichts für kleine Köpfe oder schwache Nacken: Der Celestee gehört durchaus zu den großen und schweren Kopfhörern.

Schlanker Grundton, klare Mitten

Im Grundton bleibt der Celestee enorm neutral und spart sich die künstliche Wärme, die vielen anderen Kopfhörern hier künstlich anerzogen wurde. Im Gegenzug können dann die Mitten umso mehr begeistern: Was der Focal Celestee an Auflösung, Detailfülle und Differenzierungsvermögen bietet, setzt in dieser Klasse Maßstäbe.

Das hat auch eine Kehrseite: Mit Musik, die in nicht ganz so exzellenten Aufnahmen vorliegt, hast du wenig von diesen beeindruckenden Qualitäten, und im schlimmsten Fall macht das Musikhören dann nicht mehr so viel Spaß. Der Focal Celestee fordert deine Aufmerksamkeit. Er ist ganz klar ein Kopfhörer zum bewussten Hören, weniger zum entspannten Chillen.

Focal Celestee Detail Ohrmuschel
Das Kopfhörerkabel des Focal Celestee kannst du austauschen.

Exakter Hochton

Auch der Hochton gibt sich äußerst klar und exakt. Der Focal Celestee kann unglaublich viel Strahlkraft und Energie rüberbringen. Das kann auch nerven, besonders bei schlechten, zum Zischen neigenden Aufnahmen. Patricia Barbers Album New Cool, musikalisch ein wirklich tolles Werk, aber leider etwas „scharf“ abgemischt, geht so gerade noch. Doch wie gesagt, die Schwelle des Erträglichen ist hier schnell überschritten. Falls du ein Fan von Blechbläsern oder Dixieland-Jazz bist, ist die Hochton-Power des Celestee der Wahnsinn. Und natürlich bei allen Musikrichtungen, bei denen sich im Hochton viel abspielt. Auch hier gilt: Tolle Aufnahmen machen einen unglaublichen Spaß und sind purer Genuss.

Geschlossener Kopfhörer mit weitem Klang

Der wirklich verblüffende Trick des Focal Celestee ist aber, dass er trotz seiner geschlossenen Bauform und der sehr knackigen, präsenten Abstimmung angenehm weiträumig klingt. Hier ist den Entwicklern ein echtes Kunststück gelungen.

Diese Kombination habe ich bisher so noch nicht gehört. Ein Beyerdynamic DT 1770 Pro geht, was die klare Diktion und das hohe Auflösungsvermögen betrifft, etwa in die gleiche Richtung, kommt aber nicht an den Focal heran. In Sachen Soundstage klingt er aber recht kompakt und sehr unmittelbar. Ein Beyerdynamic T5, ebenfalls ein geschlossener dynamischer Kopfhörer, bietet eine ähnlich angenehm weite Bühne wie der Focal Celestee, ist aber auch tonal deutlich defensiver abgestimmt. Die Mischung aus sehr unmittelbarer, klarer Diktion und weiter Bühne, die der Celestee bietet, ist ziemlich einmalig.

Focal Celestee Detail Bügel
Viel Metall, Leder und hochwertiger Kunststoff bestimmten den Materialmix beim Focal Celestee.

Von den großen Modellen abgeschaut

Der überragende Klang des Focal Celestee kommt nicht von ungefähr. Schließlich profitiert er von Technologietransfer des Kopfhörer-Flaggschiffs Utopia. Zwar hat er nicht dessen Membranen aus dem teuren und extrem schwer zu verarbeitenden Metall Beryllium, doch auch die Aluminium/Magnesium-Membranen des Celestee haben die gleiche Form mit „M“ Profil, die Focal für den Utopia entwickelt hat.

Focal Celestee Treiber
Die aufwändige Treiber-Konstruktion mit der auffälligen M-förmigen Membran hat sich der Celestee von den größeren Modellen abgeschaut.

Was die geschlossene Bauform betrifft, nimmt der Celestee eher Anleihen am Focal Stella, der mit 3.000 Euro etwas unterhalb des Utopia angeordnet ist und wie der Celestee eine geschlossene Bauform hat.

Unterwegs mit dem Focal Celestee

Vom geschlossenen Topmodell Stella hat der Celestee auch seinen niedrige Impedanz und seinen hohen Wirkungsgrad geerbt. Mit 35 Ohm und 105 Dezibel eignet sich der Celestee sehr gut zum Anschluss an mobile Player. Nur sollte es ein wirklich hochwertiges Gerät sein, dass das enorme Potenzial des Celestee nutzt. Ich würde da schon stark in Richtung Astell & Kern, Cayin oder FiiO gehen. Unterwegs kommt auch die gute Schallisolierung des Celestee zum Tragen. Was er passiv an Schall außen vor lässt, macht in vielen Alltagssituationen ein Aktives Noise Cancelling überflüssig.

Focal Celestee Gitter innen
Die Verarbeitung des Focal Celestee ist bis ins Detail aufwändig.

Design und Komfort

Ebenfalls vererbt wurde dem Celestee sein tolles Design und die edlen Materialien, die Focal hier verarbeitet hat. Die Gehäuseschalen sind mit Leder und einem Schutzgitter aus Edelstahl überzogen. Die Außenseite des Bügels ist aus Leder, die Innenseite aus Mikrofaser, die Ohrpolster aus Semianilinleder: Den Celestee gibt es in den Farben Navy Blue und Soft Copper. Und er sieht wirklich edel aus.

Focal Celestee Ohrmuschel innen
Der Focal Celstee sitzt fest, aber bequem auf dem Kopf.

Auch bei der Passform gibt es nichts zu beanstanden. Die Polster sehen nicht nur bequem aus, sie sind es auch. Was allerdings auch nötig ist: Der Focal Celestee ist üppige 430 Gramm schwer. Dazu sitzt er vergleichsweise stramm über den Ohren – um die Vorteile seiner geschlossenen Bauform auszuspielen, muss er sie dicht umschließen.

Focal Celestee Ohrpolster Close Up
Zum Langzeitkomfort des Celstee trägt auch der Materialmix an den Polstern bei.

Focal hat hier ganze Arbeit geleistet, denn den Celestee wirst du wirklich gerne auf dem Kopf haben. Kein Licht ohne Schatten: die großzügige Rundung des Kopfbügels und der Verzicht auf einen Klappmechanismus sorgen dafür, dass der Celestee ein üppiges Packmaß hat. Lobenswerterweise legt Focal gleich ein stabiles und schickes Hardcase bei.

Focal Celestee Zubehör
Das Case, dass du mit dem Focal Celestee bekommst, ist klasse. Das restliche Zubehör ist überschaubar und das mitgelieferte Kabel eher etwas kurz.

Testfazit Focal Celestee: Alles andere als ein Sparmodell

Der Focal Celestee ist der bisher preiswerteste Kopfhörer der großen Kopfhörer-Serie von Focal. Er profitiert auf allen Ebenen vom Knowhow, das Focal bei der Entwicklung der großen und mehrfach teureren Topmodelle gesammelt hat und bietet edle Verarbeitung, tolle Passform und ist auch gut an mobilen Geräten zu betreiben.

Focal Celestee
Von einem Sparmodell kann beim Celestee nicht die Rede sein – schon gar nicht geizt er mit seinen Talenten.

Klanglich gibt es echten Focal-Klang. Er ist „auf Zack“, spielt hochdynamisch, präzise und bietet eine unglaubliche Auflösung. Dabei spielt der Focal Celestee sehr breitbandig, liefert strahlende Höhen und grollende Bässe. Das einzige, was er nicht mag, sind schlechte Aufnahmen.

Focal Celstee im Test | HIFI.DE

Technische Daten
Kopfhörertyp Ohrumschließend / geschlossen
Impedanz 32 Ohm
Wirkungsgrad 105 dB
Frequenzbereich 5 – 23.000 Hz
Gewicht 430 g
Mitgeliefertes Zubehör Kabel 1,2 m (Miniklinke, Adapter auf 6,35 mm Klinke, Hardcase
Preis 999,00 Euro

Hier findest du weitere HiFi-Kopfhörer, die unsere Expert*innen im Testlabor geprüft haben:

Wie gefällt dir der Focal Celestee? Überzeugen dich das edle Design und die hochwertige Technik? Lass es uns in den Kommentaren wissen!

zur Startseite Beitrag kommentieren
Für Links auf dieser Seite erhält HIFI.DE ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit * oder gekennzeichnete. Mehr Infos.