Startseite Kopfhörer In-Ear Kopfhörer Jabra Elite 3 im Test: TWS-Kopfhörer mit aptX für unter 80 Euro

Jabra Elite 3 im Test: TWS-Kopfhörer mit aptX für unter 80 Euro

Die Elite 3 kommen mit aptX und Spielzeiten von bis zu 28 h Stunden - und das für 80 Euro. Wir haben die Neulinge der Elite-Serie für euch getestet!
Jabra Elite 3 Test
Akku-Kapazität / Laufzeit
Hörer: max. 7 h / mit Case: max. 28 h
Audio-Codecs
aptX, SBC
Preis
79,99 €
Wasser- und Staubschutz
IP55
In Kürze
Wenn du auf der Suche nach gut klingenden und zeitgleich günstigen In-Ears bist, könnten die Elite 3 eine sehr interessante Option für dich sein: Für 80 Euro werden hier ein druckvolles Klangbild, lange Spielzeiten und ein guter Tragekomfort geboten.
Vorteile
  • Guter Klang
  • Unterstützung von aptX
  • Guter, sicherer Sitz im Ohr
  • Übersichtliche App
  • Schutzklasse IP55
Nachteile
  • keine Unterstützung von AAC

Vor Kurzem hat Jabra die neue Generation ihrer Elite-Serie vorgestellt. Neben den beiden ANC-Modellen Elite 7 Pro und 7 Active reiht der dänische Hersteller nun auch einen weitaus günstigere In-Ear-Kopfhörer in sein Sortiment. Die Elite 3 gibt es seit Anfang September zu einer UVP von 79,99 Euro und bilden damit das Schlusslicht der Preis-Skala für Jabra-In-Ears. Die Hörer verzichten zwar auf Noise Cancelling, kommen aber mit einer Hear-Trough-Funktion und unterstützen Qualcomms aptX. Wir haben die Elite 3 für euch getestet – was du für dein Geld bekommst, erfährst du hier!

Design: So sehen die Jabra Elite 3 aus

Nicht nur preislich bringt Jabra mit den Elite 3 eine Neuheit auf den Markt, sondern auch in puncto Design geht der Hersteller einen etwas anderen Weg als bei den meisten Modellen seiner Kopfhörer-Palette. So erscheinen die Hörer weniger in einem runden als keil-förmigen Design, was zugebenen etwas an die Gestaltungslinie der Elite 7 Active erinnert. Ansonsten setzt Jabra bei den Elite 3 auf eine dezente und zurückhaltende Gestaltung, einzig der matte Schriftzug auf den Tasten der Außenseiten fällt auf.

Jabra Elite 3 Design
Die Formgebung der Elite 3 erinnert an die ebenfalls neuen Active 7. Ansonsten sind die Elite 3 schlicht und zurückhalten gestaltet.

Hinsichtlich Haptik und Verarbeitung bleibt sich Jabra aber treu: Die Hörer fühlen sich hochwertig an und sind sehr gut verarbeitet. Auffällig ist hierbei das geringe Gewicht von nur 4,6 Gramm pro Hörer, und auch das Case ist mit nur knapp 34 Gramm erstaunlich leicht. Apropos Case: Dank des Gewichts und der kompakten Bauweise passt das Ladecase problemlos in jede Tasche und eignet sich perfekt für den Einsatz unterwegs.

Jabra Elite 3 im Praxistest: Bluetooth, Tragekomfort und Akkulaufzeit

Sobald die Hörer aus dem Ladecase entnommen sind, geht es an den Verbindungsaufbau zum Quellgerät. In unserem Test erfolgt die Einrichtung der Bluetooth-Verbindung ohne Probleme und die Elite 3 sind schnell verbunden. Bei der Bluetooth-Version setzt Jabra auf Bluetooth 5.2. Damit lassen sich die Hörer nicht nur gut koppeln, sondern auch die Verbindung ist zuverlässig und stabil.

Jabra Elite 3 Bluetooth
Sowohl der Verbindungsaufbau als auch der Verbindungserhalt gestaltet sich in unserem Test ohne Probleme.

Bei den Bluetooth-Codecs hat Jabra die Elite 3 mit SBC und Qualcomms aptX ausgestattet. Das letzteres in dieser Preisklasse Anwendung findet, ist überraschend. Mit aptX sind potentiell Audioübertragungen mit bis zu bis zu 352 kbps bei 16-bit und 48 kHz möglich, allerdings verlustbehaftet. Ein schönes Feature, das jedoch nicht von allen Herstellern und Geräten unterstützt wird. Bist du beispielsweise mobiler Apple-Nutzer, so ist aptX für dich nicht relevant. Da wäre für dich der Bluetooth-Standard AAC interessant, doch leider unterstützen die Elite 3 den Codec nicht. 

» Du möchtest mehr über aptX, AAC und SBC wissen? Hier erfährst du mehr zum Thema Audio-Codecs

So sitzen die Kopfhörer im Ohr

Die Elite 3 bieten einen angenehmen, leichten und stabilen Sitz im Ohr. Durch die geräuschisolierende Bauweise sitzen die Hörer sehr fest im Ohr, ohne dabei auf den Hörgang zu drücken. Das hat nicht nur zum Vorteil, dass die Elite 3 auch noch nach mehren Stunden bequem im Ohr sitzen, sondern auch tatsächlich einen hohen Anteil an Umgebungsgeräuschen isolieren. Doch dazu später mehr. Zudem können die Hörer durch den guten Halt auch für leichtere sportliche Aktivitäten genutzt werden.

Jabra Elite 3 Tragekomfort
Die Jabra Elite 3 bieten einen guten Tragekomfort und sind zudem nach Schutzklasse IP55 gegen Wasser und Staub geschützt.

Praktisch ist zudem die Schutz vor Wasser und Staub nach Schutzklasse IP55. So sind die Hörer gegen Wasserstrahlen geschützt und gegenüber Staub recht unempfindlich. So kannst du also mit den Elite 3 bedenkenlos bei regnerischem Wetter oder in staubigen Umgebungen unterwegs sein, schwimmen oder gar tauchen gehen solltest du mit den Hörern aber nicht.

Das schaffen die Elite 3 in puncto Akkulaufzeit

Wie für True-Wireless-Kopfhörer so üblich, kommen auch die Elite 3 ganz ohne Kabel aus. Umso wichtiger also, dass sie auf einen leistungsstarken Akku zurückgreifen können. Denn was nützen einem Kopfhörer, denen schon nach kurzer Zeit die Puste ausgeht? Gut, dass das bei den Elite 3 nicht der Fall ist. Sind die Hörer einmal voll aufgeladen, so kommen sie auf eine maximale Spielzeit von bis zu 7 Stunden. Danach müssen sie zum Laden in das Ladecase. Dort warten noch weitere 21 Stunden Wiedergabezeit auf sie, bevor das Case selbst aufgeladen werden muss. Wer es schnell hat und nicht zur vollständigen Aufladung der Hörer warten möchte, kann auch Gebrauch der Schnellladefunktion machen. Damit sind die Elite 3 nach zehn Minuten Stromzufuhr wieder zur bis zu einer Stunde Spielzeit gerüstet. Praktisch ist zudem, dass das Ladecase alternativ zur Ladung via USB-C auch kabellos aufgeladen werden kann.

Jabra Elite 3 Ladecase
Die Elite 3 schaffen bis zu 28 Stunden Musikwiedergabe – danach muss das Ladecase aufgeladen werden.

Remote-Bedienung und Jabra Sound+ App

Zur Remote-Bedienung der Elite 3 hat Jabra die Hörer mit Tasten an den Außenseiten der Hörer ausgestattet. Darüber kannst du beispielsweise die Lautstärke ändern, Songs überspringen, die Wiedergabe pausieren und fortsetzen oder den Hear-Through-Modus (de-) aktivieren. Zusätzlich kannst du auch den Sprachassistenten, beispielsweise Siri oder Google Assistant, aktivieren. Anders als bei anderen Herstellern kommen bei den Elite 3 keine Touch-Felder, sonder wirkliche Tasten zum Einsatz. Dies hat zur Folge, dass deutlich mehr Fingerdruck notwendig ist, um die entsprechende Aktion auszuführen. In unserem Test funktioniert die Bedienung ohne Probleme, allerdings kann es hin und wieder passieren, dass die Hörer durch den Tasten-Druck etwas verrückt oder weiter in das Ohr geschoben werden.

Jabra Elite 3 App
Über die App JabraSound+ kannst du einen Klangmodus auswählen, den Akkustand einsehen oder die neuste Firmware installieren.

Zusätzlich zur Bedienung über die Tasten stellt Jabra für die Elite 3 die kostenlose App JabraSound+ für IOS und Andorid zur Verfügung. Über die App kannst du beispielsweise einen der sechs Klangmodi wie Bass Boost, Sanft oder Neutral auswählen. Die Möglichkeit zur Erstellung einer eigenen EQ-Kurve oder das Abspeichern eines eigenen Modi wird allerdings nicht gegeben. Darüber hinaus kannst du den Akkustand einsehen, den Hear-Through-Modus (de-) aktivieren oder Updates installieren. Praktisch ist auch die Suchfunktion, mit der du im entsprechenden Fall auf die Suche nach deinem verloren gegangenen Hörer gehen kannst.

Wie gut klingen die Jabra Elite 3?

Neben guten Akkulaufzeiten oder einem sicheren und angenehmen Tragekomfort ist vor allem eins wichtig: Der Klang. Die Elite 3 sind mit je 6mm-großen Lautsprechereinheiten ausgestattet, die in unserem Klangtest mit Songs von Spotify und Tidal trotz ihrer Größe ein überraschend kräftiges, voluminöses und breites Klangbild erzeugen. So werden beispielsweise bei Freshwater von Che Yung die Bässe gewünscht druckvoll und knackig dargestellt, ohne dabei höheren Frequenzen zu überlagern. Ganz im Gegenteil: Die Elite 3 sorgen für eine durchweg klare und differenzierte Auflösung. Deutlich wird dies z.B. bei Murderer Of Blue Skies von Chris Cornell oder bei For Billy von Highly Suspect. Einzig feine Höhen verschlucken die Elite 3 gerne einmal und die Mitten agieren teilweise etwas zurückhaltend – doch das ist Meckern auf hohem Niveau. Abseits davon bringen die Hörer auch gesprochene Inhalte wie Podcasts oder Hörbücher gekonnt aufs Ohr. Kurz gesagt: Die Elite 3 überzeugen und machen wirklich Spaß!

Jabra Elite 3 Zubehoer
Wenn du dich für die Elite 3 entscheidest, bekommst du ein USB-C Kabel und zwei Größen an Silikon-Aufsätzen mit dazu.

Hear-Through-Modus der Elite 3

Zusätzlich zum Grundmodus gibt es noch den bereits mehrfach benannten Hear-Through-Modus. Meistens findet man die Funktion nur in Verbindung mit Noise Cancelling vor, doch bei den Elite 3 wird die Abschirmung allein durch die Bauweise der Hörer realisiert. Durch den festen Halt im Ohr sitzen die Elite 3 so fest und luftdicht im Ohr, dass viele Frequenzen, beispielsweise Gespräche im Büro, bei mittlerer Wiedergabelautstärke kaum hörbar sind. Und solltest du genau das vermeiden wollen, kannst du den Hear-Through-Modus aktivieren. Dabei werden die Umgebungsgeräusche von den ingesamt vier Mikrofonen aufgenommen und verstärkt.

Die Elite 3 sorgen für einen ausgeglichenen, bassstarken Klang. Auch Podcasts und Hörbücher klingen gut.

Zwar besitzt der Modus ein merklich starkes Grundrauschen, erzielt aber genau die Wirkung, die er haben soll: Geräusche wie Straßenverkehr oder Gespräche sind deutlich besser hörbar. Ingesamt performen die Elite 3 erstaunlich gut und erzielen mit der Kombination aus einem guten Klang und einer tatsächlich geräuschisolierenden Bauweise ein Klangerlebnis, das sich – gerade auch Anbetracht des Preises – wirklich sehen lassen kann.

Unser Testfazit zu den Jabra Elite 3

Die Elite 3 sind sehr gelungene In-Ear-Kopfhörer. Nicht nur der Klang überzeugt, sondern auch in puncto Akkulaufzeit oder Tragekomfort können sich die Hörer sehen lassen. Dazu gibt es gute Alltags-Features wie den Transparenz-Modus und die JabraSound+ App. Einstecken müssen die Hörer aber bei der Ausstattung hinsichtlich der Codecs. So unterstützen die Elite 3 zwar aptX, dafür aber kein AAC, sodass Apple Nutzer*innen leider nur SBC zur Verfügung steht. Dennoch: Bei einem Preis von 80 Euro hat Jabra mit den Elite 3 In-Ear-Kopfhörer aus der Tuafe gehoben, die sich zweifelsohne nicht nur in ihrer Preisklasse, sondern auch mit teureren Modellen messen können!

Technische Daten
Bluetooth-Standard 5.2
Akku-Kapazität / Laufzeit Hörer: max. 7 h / mit Case: max. 28 h
Akku-Ladezeit 3,5 h
Schnellladefunktion 10 min Ladezeit für 1 h Wiedergabezeit
Anschlüsse des Ladecase kabellos, USB-C
Noise Cancelling Nein
Gewicht Hörer: je 4,6 g / Case: 33,4
Audio-Codecs aptX, SBC
Preis 79,99 €
Smartphone App Jabra Sound+
Sprachassistenten Amazon Alexa, Siri, Google Assistant
Wasser- und Staubschutz IP55

Und, was sagst du zu den neuen Elite 3? Wären die Hörer eine Option für dich? Lass es uns wissen und schreib‘ uns deine Meinung in die Kommentare! 

zur Startseite Beitrag kommentieren
Für Links auf dieser Seite erhält HIFI.DE ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit * oder gekennzeichnete. Mehr Infos.
Kommentieren
Damit du kommentieren kannst, logge dich ein mit deinen Hifi-Forum-Zugangsdaten oder registriere dich hier kostenlos.