Startseite Digitalradios JBL Tuner 2 im Test: Digitalradio oder Bluetooth-Box?

JBL Tuner 2 im Test: Digitalradio oder Bluetooth-Box?

Mit der Einführung von DAB können Radios heute noch viel mehr, als nur Musik abspielen – so auch das JBL Tuner 2. Für wen das Mini-Radio mit Streaming-Features geeignet ist, erfährst du in unserem Test.
JBL Tuner 2 Bild mit Blumentopf
Leistung
5 W RMS
Radioempfang
DAB+, UKW
Sonstige Quellen
Bluetooth, AUX (Miniklinke), USB-C
Bedienung
am Gerät
Abmessungen (BxHxT)
180 x 70 x 72 mm
Gewicht
0,5 kg
Preis (UVP/Straßenpreis)
99,99 Euro / ca. 75 Euro
Weckfunktion
In Kürze
Das JBL Tuner 2 ist ein kleines, kompaktes Radio, das du überall mit hinnehmen kannst. Sound, wie du ihn von JBLs Bluetooth-Boxen kennst, kannst du zwar nicht erwarten, für so ein kleines Radio sind Klang und Lautstärke aber ausreichend. Mit dem Tuner 2 kannst du deine Lieblings-Sender überall hören, auch draußen oder über mehrere Räume hinweg.
Vorteile
  • Ausreichend Lautstärke
  • Klare Stimmwiedergabe
  • 12 Stunden Akku für unterwegs
  • Wasserdicht nach IPX7
Nachteile
  • Sehr kleines Display
  • Taster am Gerät im Dunkeln schwer erkennbar

Ob groß oder klein: Von JBL gibt es Bluetooth-Lautsprecher für wirklich jede Gelegenheit. Aber Streaming-Boxen sind natürlich nicht das einzige, was die US-Lautsprecherprofis unter dem Dach von Harman in ihrem Repertoire haben. Wir hatten zuletzt einen ganz eigenwilligen Eintrag aus dem JBL-Katalog in unserem Testlabor: Das JBL Tuner 2, ein Digitalradio mit Streaming-Ambitionen. Wie fügt sich das kleine Radio in JBLs Lautsprecher-Angebot ein?

JBL Tuner 2: Das kleine DAB-Radio in Kürze

JBL ist eher für Bluetooth-Lautsprecher bekannt. Das sieht man dem JBL Tuner 2 auch an. Tatsächlich kann es auf dem Papier auch, was die Großen können: Per Bluetooth oder Klinkenkabel deine Musik abspielen. Zusätzlich bringt das JBL Tuner 2 aber noch DAB+ und UKW-Radioempfang mit – unverkennbar an der Antenne, die in Kombination mit dem Mini-Radio geradezu niedlich wirkt. So schlägt das JBL Tuner 2 eher in die Kerbe eines Teufel 3Sixty als eines JBL Flip 6: Ein Radio mit Wiedergabemöglichkeiten, die über den reinen Funkempfang hinausgehen.

JBL Tuner 2 JBL-Logo seitlich im Detail
Zumindest optisch ist die Verwandtschaft zu JBLs Bluetooth-Lautsprechern klar erkennbar.

Kurzer Exkurs: Was ist noch DAB-Radio, was ist All-in-one Musik-System?

Die Landschaft der Digitalradios ist sehr unübersichtlich. Radios können nämlich heute viel mehr, als nur deine Lieblings-Sender abzuspielen. Mit der Einführung von DAB wurde es Sendern möglich, alles mögliche an Informationen mitzuschicken, von Wetterkarten bis zu aktuellen Verkehrsentwicklungen. So gut wie alle DAB-Radios haben noch UKW dabei, viele zusätzlich auch noch Internetradio. „Warum bei drei Quellen Halt machen?“, denken sich wohl die meisten Hersteller – und statten ihre Radios auch noch mit Bluetooth, AUX oder gar einem CD-Laufwerk aus. Ist das noch ein Radio? Oder ein All-in-One Musiksystem mit Radioempfang?

Entsprechend schwierig ist auch die Kategorisierung des JBL Tuner 2. Es könnte glatt als normale JBL-Box durchgehen, wäre da nicht die hochragende Antenne. Wie du aber in diesem Test merken wirst, ist das Radio trotz seines Äußeren mit den größeren JBL-Brüdern, etwa dem JBL Flip 6, nicht zu vergleichen. Den Anspruch scheint es aber auch nicht zu haben. Vielmehr erhältst du hier ein simples, einfach zu handhabendes Radio, dass dich überall hin begleiten kann, ob in den Park oder an den Pool. Für wen das Digitalradio von JBL geeignet ist, wollen wir dir im Folgenden erklären.

Das JBL Tuner 2 gibt es in den Farben Schwarz und Weiß:

Quellen und Anschlüsse: DAB, UKW, kein Internetradio

In erster Linie handelt es sich beim JBL Tuner 2 um ein DAB-Radio – ein Radio-Sender ist nach der Einrichtung das erste, was dich begrüßt. Das Tuner 2 bietet dir aber noch mehr Wege, Musik zu hören. So kannst du über das JBL Tuner 2 auch UKW-Radio hören. Die beiden Übertragungsarten sind die Standard-Ausstattung moderner Radios. Internetradio, um das Sende-Trio zu vervollständigen, fehlt leider.

Dafür gibt’s aber die Möglichkeit, deine eigene Musik abzuspielen. Du kannst dein Handy per Bluetooth verbinden. Das funktioniert in unserem Test bequem und schnell – einfach die Taste für den Pairing-Modus drücken, das Radio mit deinem Handy ansteuern, und fertig. Ganz, wie wir es von JBL-Lautsprechern gewohnt sind. Zusätzlich findest du an deinem JBL Tuner 2 einen AUX-Anschluss. Hier kannst du dein Handy, einen Laptop, MP3-Player oder ein ähnliches Wiedergabegerät anschließen und deine gespeicherte Musik so abspielen.

JBL Tuner 2 Display-Ansicht Bluetooth-Kopplung
Du kannst dein Handy ganz einfach via Bluetooth mit dem JBL Tuner 2 verbinden.

JBL Tuner 2 im Klang-Check

Egal, ob du dich für einen der kleineren Zylinder oder Boliden wie die JBL Partybox 110 entscheidest: JBL bietet Party-Klang. Wie hört sich also das JBL Tuner 2 an?

Der größte Unterschied zum bekannten JBL-Sound: Das Radio bringt kaum Bass mit. Das ist auch nicht verwunderlich. Du findest hinter dem vorderen Kunststoffgitter einen einzelnen Treiber, der nur 1,75 Zoll, oder knapp 4,5 Zentimeter misst. Viel Power steckt nicht im JBL Tuner 2. Streaming per Bluetooth ist zwar möglich, aber selbst Bluetooth-Lautsprecher für um die 50 Euro – billiger als das JBL-Radio – kommen auf bessere Tonqualität. Einen JBL Go 3 kann das Tuner 2 also nicht ersetzen.

Du suchst eher nach einer Bluetooth-Box, als nach einem Radio? Schau doch einmal in unsere Bestenliste:

Bluetooth-Streaming mit dem JBL Tuner 2

Unser Test-Track Futurism des japanischen Gitarristen und Solokünstlers Miyavi hat das JBL Tuner 2 denn auch deutlich an seine Grenzen gebracht. Der Song hört sich flacher an, als gewohnt, und bei höherer Lautstärke hörst du deutliche Komprimierung. Auch ein ruhigeres Stück wie East of Eden von Zella Day haben wir bei anderen Digitalradios, etwa dem Pure Evoke Play, schon schöner gehört.

Glasklare Stimmen in der täglichen Morgen-Show

Was vor allem East of Eden mit den anfangs fast freigestellten, weichen Vocals verdeutlicht, ist aber die gute Stimmwiedergabe des Tuner 2. Hier lässt sich auch ableiten, was der Fokus des Geräts ist: Im Radio-Modus sind die Moderatoren klar verständlich. Das Radio wird ordentlich laut und dabei erst am obersten Rand anstrengend. So kommt das Tuner 2 auch gegen Outdoor-Geräusche an oder beschallt gleich mehrere Räume deines Zuhauses.

Zu viel Sound-Qualität solltest du dir aber auch im Betrieb als Radio nicht erhoffen. Wie gut sich Lieder anhören hängt hier auch davon ab, mit welcher Qualität dein Lieblings-Sender sendet; und die meisten DAB+ Stationen senden nur stark komprimierte Signale. Gegen diesen Umstand kommt selbst der beste Lautsprecher nicht an.

JBL Tuner 2 Digitalradio
Der DAB+ Sender 1Live sendet mit einer Bitrate von nur 72 kbps.

Das JBL Tuner 2 im Alltag

DAB-Radios versprechen eine besonders einfache Einrichtung. Der Sende-Standard kann nämlich Datum und Uhrzeit automatisch abrufen und einstellen, wie du es vielleicht von Radioweckern kennst. Das JBL Tuner 2 macht davon leider keinen Gebrauch, das Radio zeigt nämlich nirgendwo die Uhrzeit an. Stattdessen wirst du bei der Einrichtung zuerst aufgefordert, Englisch oder Deutsch als Sprache auszuwählen. Danach leitet das JBL Tuner 2 automatisch den DAB-Sendersuchlauf ein. Das dauert kaum eine Minute und schon ist das JBL Tuner 2 einsatzbereit.

Neben der Uhrzeit fehlt ein weiterer Vorteil von DAB: Das Display des JBL zeigt keine Bilder an. Mit DAB können Radiosender eigentlich Albumcover und andere Zusatzinformationen wie Verkehrs- und Wetterdaten mitschicken. Alles, was das Tuner 2 dir anzeigt, sind der Sender, das Musikgenre sowie Titel und Künstler eines Songs. Das Display ist zudem ziemlich klein und dunkel, was die vorbei scrollende Schrift schwer lesbar macht.

JBL Tuner 2 Titel und Interpret im Display Detailansicht
Wie sich das für Digitalradios gehört, zeigt dir das JBL Tuner 2 Zusatzinformationen an – allerdings nur so viel, wie ins kleine Display passt.

Mit etwas Nachdruck: Die Bedienung am Gerät

Zur Bedienung im Alltag stehen dir ausschließlich die Taster auf der Oberseite des JBL Tuner 2 zur Verfügung. Eine Fernbedienung oder eine Steuerungs-App fehlen. Das Tastenfeld ist dafür schön aufgeräumt, was wohl auch der überschaubaren Feature-Anzahl des Radios geschuldet ist. Es gibt weder Streaming-Integration à la Spotify noch eine Weckfunktion.

Die Tasten sind ähnlich wie bei anderen JBL-Boxen federnd in das Gummigehäuse des Tuner 2 eingelassen. Man braucht ein bisschen Druck, um sie auszulösen. Das ist nicht sonderlich schwierig, trägt aber dazu bei, dass die Bedienung des Tuner 2 sich eher schwerfällig anfühlt. Was auch stört, ist, dass – zumindest bei unserem Testmodell – schwarze Tasten auf einem schwarzen Gehäuse liegen. Im Dunkeln wird es da schonmal schwierig, zu treffen.

JBL Tuner 2 Detailansicht der Tasten auf der Oberseite
Die Tasten kennen wir so von anderen JBL-Lautsprechern. Beim Tuner 2 fühlten sie sich etwas schwerfällig an und sind außerdem in Dunkeln schwer erkennbar.

Du kannst mit den Tasten am Tuner 2 die Lautstärke verändern und zwischen DAB-, UKW- und Bluetooth-Wiedergabe wechseln. Außerdem kannst du hier einen Sendersuchlauf manuell auslösen, zwischen verschiedenen Sendern wechseln und Presets festlegen. Insgesamt kannst du jeweils fünf DAB-Sender und fünf UKW-Sender speichern. Das funktioniert ganz einfach: Zwei Sekunden gedrückt halten zum Speichern, kurz drücken zum Aufrufen.

Ein Sender nach dem anderen – nur nicht zu schnell!

Zwischen den einzelnen Sendern zu wechseln, ist wiederum etwas schwieriger. Es gibt keine Senderliste, die du zum Beispiel mit einem Drehrad durchscrollen kannst. Stattdessen kannst du immer nur einen Schritt mit den kleinen „Weiter“ und „Zurück“-Tasten machen. Bei den rund 60 Sendern, die das Tuner 2 bei uns in Köln findet, kann das ganz schön anstrengend sein.

JBL Tuner 2 Sendersuchlauf Detailansicht
Das JBL Tuner 2 findet in einem schnellen Sendersuchlauf alle Sender, die es an unserem Standort finden sollte. Die rund 60 Sender mit den Tasten des JBL zu durchsuchen, ist aber beschwerlich.

Perfekt für unterwegs dank Akku und Wasserschutz

Das JBL Tuner 2 hat gegenüber vielen anderen Radios zwei erhebliche Vorteile: Es hat einen integrierten Akku und IPX7-Wasserschutz, ist also für unterwegs geeignet. JBL verspricht bis zu 12 Stunden mobilen Musik-Genuss. Aufladen kannst du das Radio mit einem USB-C-Kabel, das im Lieferumfang enthalten ist – leider ohne Adapter für die Steckdose. Wir haben an unserem Laptop geladen, was gut funktioniert hat. Den Akku einmal vollständigen aufzuladen soll 3,5 Stunden dauern.

Das Tolle ist, dass das Radio auch während der Wiedergabe lädt. Du kannst das JBL Tuner 2 also Zuhause einfach am Strom betreiben und dann den ganzen Tag beim Picknick im Park laufen lassen. Selbst einen überraschenden Regenschauer oder einen kurzen Fall in den Pool hält das kleine DAB-Radio aus.

Das Design des JBL Tuner 2: Kleine Kapsel mit JBL-Flair

Das Tuner 2 ist sofort als JBL-Box erkennbar – und das nicht nur wegen des unverkennbaren Logos. Die zylindrische Form, die charakteristisch unauffälligen Tasten und die Kombination aus Gummi und Kunststoff verraten den Hersteller auf den ersten Blick. Hochwertige Materialien wie die Stoffbespannung der Pure Evoke Spot und Play gibt’s zwar nicht und sonderlich aufregend ist das Design auch nicht. Der Größenunterschied von der Antenne zum kleinen Körper sieht außerdem schon fast lustig aus. Das ist Charme, der einem gefallen muss. Zumindest fügt sich das JBL Tuner 2 in jedes Zimmer unaufdringlich ein und passt bequem in jede Tasche. So trägt das Design geflissentlich zur Mission des JBL Tuner 2 bei.

Die Verarbeitung des Radios ist kompetent, aber nicht so hochwertig wie bei anderen Modellen. Das JBL Tuner 2 liegt dank seiner Form gut in der Hand und fühlt sich sowohl am Kunststoff als auch am Gummi fast weich an. Der Power-Schalter stört allerdings den Gesamteindruck – er ist seitlich in die Kapsel eingelassen und besteht aus nicht so schönem Plastik.

JBL Tuner 2 Detailansicht des Power-Knopfs seitlich
Der Power-Button an der Seite sieht nicht schlecht aus. Hochwertig ist aber anders.

Fazit: JBL Tuner 2

Mit dem JBL Tuner 2 erhältst du einen kleinen, stetigen Begleiter für deinen Balkon, den Garten oder Ausflüge im Park – dank 12 Stunden Akku bist du ganz flexibel. Auf Extras wie Internetradio, die Direkt-Integration von Streamingdiensten wie Spotify oder einen Wecker musst du zwar verzichten. Dafür wird das Radio im Alltag unkomplizierter für alle, die nicht viel Schnick-Schnack brauchen. Beim Klang ist klar erkennbar, dass das JBL Tuner 2 eher auf den Radio-Betrieb ausgelegt ist, als auf Streaming. Die kleine Kapsel hört sich zwar auch bei höheren Lautstärken noch gut an und gibt deinen Lieblings-Sender kompetent wieder, mit einem echten Bluetooth-Lautsprecher kann das Tuner 2 aber nicht mithalten.

Falls du dein Digitalradio gern als All-in-One-Musiklösung nutzen willst, solltest du wohl eher weitersuchen. Suchst du aber nach einem leicht zu handhabenden Radio für unterwegs oder für die Hintergrund-Beschallung in der Küche, dann bist du mit dem JBL Tuner 2 gut aufgestellt!

HIFI.DE Testsiegel - Digitalradios - JBL Tuner 2 - 8.0

Interessiert? Das JBL Tuner 2 gibt’s bei MediaMarkt in zwei Farbvarianten:

Technische Daten
Bauart Mobil
Leistung 5 W RMS
Radioempfang DAB+, UKW
Laufwerk
Sonstige Quellen Bluetooth, AUX (Miniklinke), USB-C
Bedienung am Gerät
Abmessungen (BxHxT) 180 x 70 x 72 mm
Gewicht 0,5 kg
Verfügbare Farben Schwarz, Weiß
Preis (UVP/Straßenpreis) 99,99 Euro / ca. 75 Euro
Weckfunktion

Wo hörst du gerne Radio? Eher in der Küche beim Frühstück oder on-the-go im Park? Kommt das JBL Tuner 2 für dich infrage? Lass es uns in den Kommentaren wissen!

zur Startseite Beitrag kommentieren
Für Links auf dieser Seite erhält HIFI.DE ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit * oder gekennzeichnete. Mehr Infos.