Startseite Heimkino Soundbars Bose TV Speaker im Test: Wie klingt der preisgünstige Kompakt-Riegel?

Bose TV Speaker im Test: Wie klingt der preisgünstige Kompakt-Riegel?

Für weniger als 300 Euro haben die Amerikaner eine kleine Soundbar im Portfolio, die den Fernseher-Ton verbessern soll. Auf jeglichen Schnickschnack wird verzichtet. Kann der Bose TV Speaker im Test überzeugen?
Bose TV Speaker im Test | HIFI.DE
Anschlüsse / Schnittstellen
HDMI-ARC, Optisch, Bluetooth, Aux-in, Bassmodul
Abmessungen (BxHxT)
594 x 56 x 102 mm
Gewicht
2 kg
Preis
299,95 Euro
In Kürze
Der Bose TV Speaker bietet guten TV-Sound für den alltäglichen Gebrauch. Ein paar smarte Extras wären schön gewesen.
Vorteile
  • Kompakte Abmessungen in hochwertigem Look & Feel
  • Solides Upgrade für mittelpreisige TV-Modelle
Nachteile
  • Wenig Detailtreue
  • Keine smarten Funktionen

Bose hat mit dem kompakten TV Speaker eine Soundbar im Portfolio, die für kleines Geld den Fernseher-Klang verbessern soll. Dabei wurde sich aufs Wesentliche konzentriert: HDMI und Toslink zur Verbindung mit dem TV, Bluetooth für das Zuspiel vom Handy und eine Bass/Dialog-Funktion zum individuellen Feintuning. Wie klingt’s?

Den Bose TV Speaker gibt es hier momentan zu einem guten Preis:

Der Bose TV Speaker im Detail

Die amerikanische Firma steht schon seit vielen Jahren für exzellente Soundqualität, ob bei Bose-Kopfhörern, Bose-Soundbars oder kompakten Bluetooth-Speakern. So wirbt der Hersteller auch dieses Mal mit keinem geringeren Versprechen als „Spitzenklang für das TV-Gerät“. Für einen UVP von nur 299,95 Euro setzt Bose hier auf einen kleinen aber feinen Lautsprecher, der eher unauffällig vor dem Fernseher Platz nimmt und ohne zugehörigen Subwoofer auskommt.

Auf Features wie eine WLAN-Verbindung, eine App oder gar Sprachsteuerung wurde verzichtet. Somit positioniert sich der TV Speaker in Sachen Ausstattung noch unterhalb der Bose Smart Soundbar 300. Dafür soll eine optimierte Bass- und Dialogwiedergabe den Fernseher-Klang optimieren.

Bose TV-Speaker Frontalansicht
Der kompakte Bose TV Speaker sieht gut aus und macht einen wertigen Eindruck.

Für die klangliche Performance sind zwei leicht angewinkelte Full-Range-Treiber verantwortlich, in deren Mitte ein Hochtöner verbaut wurde. Diese Anordnung soll zum einen für ein Maximum an Räumlichkeit trotz kleinem Gehäuse mit wenig Hubraum sorgen, unterstützt aber auch die Stimmwiedergabe.

Spitzenklang für das TV-Gerät? Hält der Bose TV Speaker, was er verspricht?

Tatsächlich gehen die Klänge über die physischen Abmessungen der Soundbar hinaus. Von richtigem Raumklang kann zwar nicht die Rede sein, aber für kleine bis mittlere Zimmer reicht die Power des TV Speakers auf alle Fälle aus. Je nach Genre entfaltet sich so die gewünschte Atmosphäre. Das gilt für Film- und Musikzuspiel gleichermaßen. Ihre eher warme Grundtonalität dürfte dabei vielen Ohren schmeicheln.

Treiberansicht Bose TV Speaker
Der Hochtöner in der Mitte zeichnet sich unter anderem für die klare Sprachwiedergabe verantwortlich. | Bild: Bose

Als einteilige Soundbar mit einer Länge von gerade einmal knapp 60 und einer Tiefe von zehn Zentimetern ist der Bose TV Speaker, was die Tieftonperformance anbelangt, nicht unbedingt für Kanonenhagel und Trommelwirbel ausgelegt. Das kennen wir aber auch schon von anderen kompakten Soundbars wie der Sonos Ray oder Teufel Cinebar One. Die Bass-Intensität kannst du aber selbst justieren, was sich bei manchem Content als ganz nützlich erweist.

Wenn du auf mehr Basspower aus bist, kannst du dir zum Beispiel Boses Bass Module 500 zulegen:

Allerdings ist das Modul deutlich teurer als die Soundbar selbst. Bei entsprechendem Budget – und wenn dein Fokus eher auf Heimkino denn auf Sprachverständlichkeit liegt – würden wir dir eher zu der Kombi aus Bose Soundbar 600 und Subwoofer raten. Diese bietet dir im Vergleich zum TV-Speaker auch virtuelle Dolby-Atmos-Klänge.

Dialog- und Bassanpassung

Je nach Zuspiel bietet sich der Dialogmodus an. Dann analysiert der Bose TV Speaker den aktuellen Inhalt und verstärkt die Stimmen entsprechend, um die Verständlichkeit zu erhöhen. Im Praxistest funktionierte das in vielen Fällen ganz gut, hin und wieder hob sich das gesprochene Wort zu sehr von der restlichen Geräuschkulisse ab, sodass das Gesamtgeschehen etwas unwirklich klang. Teste es am besten einmal selbst für dich aus. Auch ohne ertönen die Stimmen klar und natürlich.

Schriftzug Bose TV Speaker
In der Mitte der Bar prangt gut lesbar aber nicht aufdringlich der unverkennbare Bose Schriftzug.

Neben dem Bose TV Speaker haben wir viele weitere Soundbar-Modelle getestet. Hier unsere aktuelle Soundbar-Bestenliste:

Der Bose TV Speaker im Praxistest

Du bist ein Spontan-Käufer? Für den Bose TV Speaker musst du dir in puncto Transport auf alle Fälle keine Sorgen machen. Der handliche Karton lässt sich fast in den Rucksack packen. Öffnest du diesen, kommt eine 5,6 cm x 59,4 cm x 10,2 cm kleine Soundbar zum Vorschein, die mit zwei Kilogramm Gesamtgewicht zu den leichteren Modellen ihrer Bauart gehört. Dazu gibt es eine Fernbedienung, ein optisches Kabel sowie das Netzkabel und eine Kurzanleitung zur erstmaligen Inbetriebnahme. Eine Halterung zur Wandmontage ist für 39 Euro optional erhältlich.

Anschlüsse Bose TV Speaker
An der Rückseite des Bose TV Speakers gibt es wenige, aber die wichtigsten Anschlüsse. Zur Verbindung mit dem Fernseher wählst du am besten die HDMI-Buchse (ARC).

Optisch macht der Bose TV Speaker für ein Einstiegsmodell ordentlich was her. Die matte Oberfläche in Kombination mit dem metallischen Abdeckgitter dürfte dir nicht nur designtechnisch gut gefallen, auch die Haptik überzeugt. Derzeit ist das Modell in Schwarz erhältlich. Einmal ausgepackt, kannst du die Soundbar dann via HDMI (ARC) oder Toslink mit deinem Fernseher verbinden. Zu empfehlen ist wie immer der erstere Übertragungsweg, da sich auf diese Weise TV und Soundbar zusammen steuern lassen können (Stichwort: HDMI-CEC). Das entsprechende Kabel muss allerdings wieder zusätzlich erworben werden. Aux-in und eine Buchse für einen optionalen Subwoofer (alias Bassmodul im Bose-Jargon) reihen sich ebenfalls in die Anschluss-Sektion ein.

Fernbedienung Bose TV-Speaker
Die Fernbedienung ist neben dem TV-Geber die einzige Möglichkeit, wie du den Bose TV Speaker steuern kannst.

Kein WLAN, aber Bluetooth

Die mitgelieferte kleine Fernbedienung macht mit ihrer Soft-Touch-Oberfläche einen wertigen Eindruck und offeriert die wichtigsten Tasten zur manuellen Bedienung. Leider scheint die weiche Oberfläche eine Affinität für Staub zu haben. Alternative Möglichkeiten zur Steuerung der Soundbar gibt es nicht, auch nicht am Gerät selbst. Optisches Feedback geben kleine LEDs. Das ist nützlich, beispielsweise bei aktiviertem Dialogmodus. Dann leuchtet die LED dauerhaft grün.

Steht die Verbindung zum TV, kann es losgehen. Etwaige Zuspieler wie deine Playstation 5 oder deinen Blu-Ray-Player musst du direkt am TV anschließen. Zur kabellosen Verbindung mit dem Handy oder Tablet steht Bluetooth 4.2 zur Auswahl. Via SimpleSync-Technologie kann ein zweiter Bose Speaker wie der Bose SoundLink Revolve oder eine andere Bose-Soundbar gekoppelt und Musik parallel abgespielt werden. Auf eine Verbindung via WLAN oder LAN und die Einbindung ins Heimnetzwerk musst du leider verzichten. Auch andere smarte Features wie Sprachsteuerung unterstützt der Bose TV Speaker nicht. Schade!

Detailansicht Bose TV-Speaker
Tasten suchst du an der Soundbar vergeblich. Über kleine Icons und verschiedenfarbige LEDs wird die Quelle angezeigt.

Bose TV Speaker vs. Bose Smart Soundbar 300

Preislich liegt Boses günstigste Soundbar ca. 200 Euro unterhalb der nächstgrößeren Bose Smart Soundbar 300. Vielleicht fragst du dich also, was dir die 300er an Mehrwert bietet. Wie unser Test gezeigt hat, legt der Bose TV Speaker seinen Fokus eher auf die gute Sprachverständlichkeit deiner Lieblingsfilme als große Klangbühnen. Entsprechend simpel fällt die Ausstattung aus. Auch wenn beide über HDMI-ARC und einen optischen Eingang verfügen, verbindet sich nur die 300 mit dem Internet.

Wenn du großen Wert auf Sprachassistenten wie Amazons Alexa oder den Google Assistant legst, solltest du dich fragen, ob du nicht lieber in die größere 300 investierst. Im Unterschied zum TV Speaker hat sie nämlich ein Mikrofon und kann deine Befehle befolgen. Die Bose Music App macht dir die Bedienung zudem noch einfacher.

Klanglich kann die smarte Soundbar 300 zudem mit etwas mehr Tieftonperformance und einer etwas breiteren Bühne aufwarten. Zwar ist sie immer noch ein gutes Stück von Boses Flaggschiff, der Bose Smart Soundbar 900, entfernt, jenseits von Dialogen ist der Unterschied dennoch wahrnehmbar.

Test-Fazit zum Bose TV Speaker

Vom Bose TV Speaker darfst du genau das erwarten, was der Modellname verspricht: besseren Fernseher-Sound. Dabei ist der kompakte und unauffällige, aber optisch sehr gelungene Lautsprecher kein klanglicher Überflieger, reicht aber für viele Alltagssituationen aus. Ein paar Abstriche musst du machen, es gibt kein WLAN oder andere Zusatzfunktionen. Da sind andere Hersteller Bose voraus, die für einen ähnlichen Preis mehr Funktionsumfang bieten. Störst du dich daran nicht, könnte der Bose TV Speaker die richtige Wahl für dich sein.

 

HIFI.DE Testsiegel Soundbar Bose TV Speaker 7.1

 

Hier gehts zum aktuellen Angebot:

Technische Daten
Anzahl Kanäle 2.0
Anschlüsse / Schnittstellen HDMI-ARC, Optisch, Bluetooth, Aux-in, Bassmodul
Unterstützte Soundformate Dolby Audio
AirPlay 2 nein
Netzwerk nein
Sprachsteuerung nein
Farbvarianten Schwarz
Abmessungen (BxHxT) 594 x 56 x 102 mm
Gewicht 2 kg
Preis 299,95 Euro

Hier findest du weitere Soundbars, die in unserem Testlabor von unseren Expert*innen geprüft wurden:

Was hältst du vom Bose TV Speaker? Worauf kommt es dir bei einer Soundbar an? Schreib es uns in die Kommentare!

zur Startseite Beitrag kommentieren
Für Links auf dieser Seite erhält HIFI.DE ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit * oder gekennzeichnete. Mehr Infos.
Kommentieren
Damit du kommentieren kannst, logge dich ein mit deinen Hifi-Forum-Zugangsdaten oder registriere dich hier kostenlos.