Startseite Echo Studio als Soundbar nutzen: Das Alexa-Duo mit Dolby Atmos im Test

Echo Studio als Soundbar nutzen: Das Alexa-Duo mit Dolby Atmos im Test

Prinzipiell können zwei Amazon Echo Studio und ein Fire TV die Dolby-Atmos-Soundbar ersetzen. Aber klingt das auch gut? Unser Test verrät es dir.
Amazon Echo Studio als Soundbar mit Fire TV 4K im Test
Anschlüsse / Schnittstellen
Bluetooth 5.0, 3,5 mm Klinkenbuchse, optischer Eingang
Unterstützte Soundformate
Dolby Digital, Dolby Digital Plus, Dolby Atmos, Sony 360 Reality Audio/MPEG-H
AirPlay 2
Nein
Sprachsteuerung
Amazon Alexa
Abmessungen (BxHxT)
175 x 206 mm x 175 mm (pro Echo Studio)
Preis gesamt
ab 400,00 Euro (UVP 550,00 Euro)
In Kürze
Die Amazon-Lösung klingt mindestens so gut wie eine günstige Soundbar und bietet Streaming-Vollausstattung. Eine spätere Erweiterung zum echten Surroundsystem ist jedoch nicht möglich.
Vorteile
  • Kann klanglich mit Atmos-Soundbars in der Preisklasse mithalten
  • Einfache Einrichtung
  • Echo Studios auch als Smart Speaker nutzbar
Nachteile
  • Braucht viel Platz neben dem Fernseher
  • Ist auf stabiles WLAN angewiesen
  • Nicht um Rear-Speaker erweiterbar

In Amazons Smart-Speaker Portfolio ist der Echo Studio nach wie vor das Topmodell. Der Alexa-Lautsprecher streamt Musik in HD-Qualität und ist preislich vergleichsweise attraktiv. Ebenso kannst du zwei der Echo-Lautsprecher dazu nutzen, deinen TV-Sound aufzuwerten. Er unterstützt sogar Dolby Atmos, was ihn prädestiniert dazu macht, mit ihm die Atmos-Soundbar zu ersetzen. Um herauszufinden, ob die Idee aufgeht, haben wir die Lautsprecher sowie den aktuellen Amazon Fire TV Stick 4K Max zum Test gebeten.

Alles, was du für die Echo Studio “Soundbar” brauchst, findest du bei Amazon:

Amazon Echo Studio als Soundbar: Das benötigst du

Um zwei Echo Studio zu einem Dolby-Atmos-tauglichen Heimkino-Setup zusammenzuschalten, benötigst du einen aktuellen Fire TV Stick, Fire TV Cube oder auch einen Fernseher mit dem Betriebssystem Fire OS. Im Gegensatz zur Soundbar-Lösung von Apple bietet Amazon dabei mehrere Optionen, deinen TV-Ton auf einem Echo Studio auszugeben.

Amazon Echo Studio als Soundbar Test Überblick
Zwei Lautsprecher und ein Streaming-Stick sollen eine Soundbar ersetzen können.

So kannst du deinen Fernseher grundsätzlich via Bluetooth oder über den optischen Mini-Eingang mit dem großen Echo verbinden. Für den idealen Heimkino-Betrieb im Doppelpack bist du aber auf ein Fire-TV als Vermittler:in angewiesen setzen.

Zum besten Klang mit Fire TV

Prinzipiell können alle Fire-TV-Sticks der letzten Jahre den Sound der darauf installierten Apps auf Echo-Lautsprechern ausgeben. Das funktioniert unter anderem mit dem Fire TV Stick ab der dritten Generation, dem Fire TV Stick 4K, dem Fire TV Cube und dem Fire TV Stick 4K Max.

Amazon Echo Studio als Soundbar mit Fire TV Cube
Vor allem die neueren Fire-TV-Modelle wie der Fire TV Cube der dritten Generation eignen sich für die Kombination mit den Echo Studios.

Die ganzen Vorteile des Systems erhältst du aber nur auf den hochwertigeren Fire-TV-Modellen. Diese unterstützen nämlich auch die eARC-Funktion. Damit kannst du nicht nur den Ton vom Fire TV selbst, sondern den gesamten TV-Sound sowie Sound von angeschlossenen Geräten wie Playern oder Spielkonsolen auf deine Echo Studios übertragen. Der Audio-Rückkanal steht dir unter anderem beim Fire TV Stick 4K der dritten Generation, den beiden Fire-TV-Stick-4K-Max-Modellen und dem Fire TV Cube der dritten Generation zur Verfügung. Du solltest also genau überlegen, in welcher Kombination du die Echo Studios als Soundbar mit deinem TV verbinden willst.

Du kannst übrigens auch andere Echo-Lautsprecher für die TV-Ausgabe konfigurieren. Wir konzentrieren uns in diesem Test aber auf die Echo Studios als Soundbar-Alternative, weil nur diese auch Raumklang über Dolby Atmos und Dolby Digital Plus unterstützen. Des Weiteren ist es auch möglich, den Amazon Echo Sub als Tieftöner zuzuschalten, worauf wir für unseren Test aber verzichteten.

Echo Studios als Soundbar im Klangtest: Wie gut klingt das Dolby-Atmos-Heimkinosystem?

Bevor wir die Einrichtung als Soundbar genauer erklären, geht es uns um den Klang. Dass Amazons großer Smart Speaker bei Musik einen guten Job macht, ist bekannt. Im Test mit diversen Filmen und Serien stellt sich dann schnell heraus, dass er auch beim Heimkino-Klang überzeugt. Schon die klassische TV-Wiedergabe ohne Raumklang-Tonspur klingt mit dem Echo-Studio-Doppelpack exzellent und bringt auch auf niedrigen Lautstärken Dialoge und Musik gut zur Geltung. Die Stereobühne ist erfreulich breit, was auch an der flexiblen Positionierung der Echo-Lautsprecher neben dem TV liegt.

Amazon Echo Studio als Soundbar Test Positionierung
Um die Soundbar-Alternative zu nutzen, musst du auf jeden Fall Platz neben dem Fernseher haben.

Wechseln wir auf Inhalte in Dolby Atmos, lässt die Echo-Studio-Soundbar ihre Muskeln spielen. Das Auftauchen des Sandwurms im 2021er Dune vermittelt den Eindruck, dass der Wurm gleich bei uns im Testraum steht. In der finalen Schlacht von Star Wars: Episode VII schwirren die Laserstrahlen um unsere Köpfe und die Eröffnungssequenz von Alles Licht, das wir nicht sehen versetzt uns mitten hinein in einen Bombenangriff des Zweiten Weltkriegs. Erfreulicherweise gelingt dieser Effekt über ein breites Lautstärkespektrum. Die Amazon-Lösung ist sogar noch etwas lauter als die im Vergleich getestete Soundbar-Alternative aus zwei Apple HomePods.

Die Echo Studios füllen bei der Dolby-Atmos-Wiedergabe nicht nur den Raum, sondern erzeugen auch ein – zumindest angesichts ihrer Bauweise – beeindruckendes Höhengefühl. Nein, auch Amazon kann mit seinen Lautsprechern keine Decken- und erst recht keine Rear-Lautsprecher in einem vollwertigen Dolby-Atmos-Setup ersetzen. Für ihre Größe liefern die Echo Studios im Soundbar-Verbund aber eine sehr gute Raumklang-Vorstellung bei ab.

Amazon Echo Studio als Soundbar Test Fire TV
Alle Einstellungen nimmst du über das Betriebssystem Fire OS auf dem Fire-TV-Stick vor.

Das gilt auch im direkten Vergleich mit einer ähnlich teuren Dolby-Atmos-Soundbar. Die Bose Smart Soundbar 600 kann unseren mittelgroßen Testraum ebenfalls gut beschallen, wirkt dabei aber ein wenig zurückhaltender. Das gilt auch bei der Stereo-Separation, die die Klangleiste ob ihres kompakten Gehäuses weniger gut hinbekommt als das Studio-Pärchen.

So richtest du die Echo Studios als Soundbar ein

Sobald du alle nötigen Geräte hast, ist die Einrichtung von zwei Echo Studios als Soundbar-Alternative erfreulich schnell erledigt. Wir gehen an dieser Stelle davon aus, dass du die Geräte bereits eingerichtet und mit deinem Amazon-Konto verknüpft hast. Der Fire TV Stick bzw. der Cube sollte im Idealfall am eARC-tauglichen HDMI-Eingang deines Fernsehers hängen, sofern er den Rückkanal unterstützt. Ist das nicht der Fall, kannst du immerhin den Sound des Fire TVs samt entsprechenden Apps und Dolby-Atmos-Tonspuren ausgeben.

Um deine Echo-Studio-Lautsprecher mit dem Fire TV zu koppeln, öffnest du die Einstellungen von Fire OS. Hier navigierst du zum Untermenü “Töne und Bildschirm – Alexa-Heimkino” und wählst “Alexa-Heimkino erstellen”.

Amazon Echo Studios als Soundbar einrichten
Die Einrichtung der Echo Studios als Soundbar erfolgt über das Fire-TV-Menü “Alexa Heimkino” | Screenshot: Amazon

Folge nun einfach den Anweisungen, um deine Echo Studios zu einer TV-Soundbar zusammenzufassen. Sind sowohl Fire TV als auch die Studios mit dem gleichen WLAN verbunden, sollten sie sofort auftauchen. Im Gegensatz zur Apple-Lösung mit zwei HomePods als Soundbar erkennen die Amazon-Lautsprecher nicht automatisch ihre Position neben deinem Fernseher: In unserem Test waren links und rechts vertauscht. Der Assistent erlaubt dir aber direkt, die Platzierung zu testen und die Kanäle zu tauschen.

Alexa Heimkino Stereo-Einrichtung
Bei der Einrichtung des Alexa-Heimkinos kannst du überprüfen, ob die Stereo-Zuweisung korrekt ist. | Screenshot: Amazon

Ist alles bereit, bietet dir der Fire TV gleich an, dein neues Atmos-Setup auszuprobieren. Wählst du den Befehl “Vorschau ansehen”, spielt der Fire TV den bekannten Blätter-Trailer ab, der dir einen ersten Eindruck der Raumklang-Fähigkeiten verschafft.

Im Grunde war es das, im Menü findest du aber noch weitere kleine Einstellungsoptionen. Solltest du etwa bei der Filmwiedergabe merken, dass Dialoge nicht lippensynchron wiedergegeben werden, findest du im Bereich ‌”Alexa-Heimkino” den Punkt “Lippensynchronität”. Hier kannst du über einen springenden Punkt den Klang nachjustieren, um eine synchrone Wiedergabe zu gewährleisten.

Echo Studios als Soundbar: Stabiles WLAN ist Pflicht

Das System klingt gut und ist einfach eingerichtet. Während vor allem kompakte Soundbars dezent unter vielen Fernsehern Platz finden, wirst du die Studios meist neben dem TV platzieren müssen. Dort brauchen sie angesichts ihrer Größe auch ordentlich Platz und fallen mehr auf. Elegant ist hingegen die Möglichkeit, einen Großteil der Funktionen per Sprachsteuerung über Alexa bedienen zu können.

Echo Studios als Soundbar Aufstellung
Der richtige Standort für deine Echo-Studios-Soundbar ist natürlich neben dem Fernseher. | Screenshot: Amazon

Eine mögliche Schwachstelle des Setups ist die Tatsache, dass der Ton komplett kabellos vom Fire TV auf die Lautsprecher übertragen wird, eine Buchse für das LAN-Kabel haben die Echos nicht. Du brauchst also schon ein stabiles WLAN, sonst kann es zu Aussetzern kommen. Beim Musikhören oder der Nutzung anderer Streaming-Apps auf dem Fire TV puffert das System gut eine Minute Ton vor, sodass es dabei kaum Probleme geben sollte. Bei Live-TV oder anderen Echtzeit-Inhalten (etwa beim Gaming) ist das aber nicht möglich. In unserem Test klappte die Übertragung jedoch durchgängig fehlerlos.

Amazon Echo Studio als Soundbar Test Smart Speaker
Der Amazon Echo Studio ist in erster Linie ein Smart Speaker, du holst dir also auch Alexa ins Haus.

Letztlich musst du bei dieser Kombination auch damit leben, keine großen Erweiterungsmöglichkeiten für dein Dolby-Atmos-System nutzen zu können. Zwar ermöglicht Amazon, den bereits recht wuchtigen Bass über einen Echo Sub aufzuwerten, die Erweiterung um Rear- oder Decken-Boxen ist aber zum Stand unseres Tests nicht möglich. Das ist schade, würden sich doch unter anderem die kleineren Echo-4-Modelle gut dafür anbieten, Teil eines Soundbar-Surround-Systems zu sein.

Amazon Echos als Soundbar: Fazit

Der Echo Studio kann nicht nur als Smart Speaker, sondern auch als Soundbar-Alternative überzeugen. Schon bei der Stereo-Wiedergabe ist ein Studio-Doppelpack ein deutliches Klang-Upgrade für die meisten Fernseher. Mit der passenden Dolby-Atmos-Tonspur zeigt der Echo Studio aber seine ganze Stärke. Klanglich wie auch preislich ist die Echo-Studios-Lösung mit einem passenden Fire TV vergleichbar teuren Atmos-Soundbars zumindest ebenbürtig. Hinzu kommt, dass du auch bei der Nutzung der Echo Studios im Soundbar-Verbund die klassischen Smart-Speaker-Eigenschaften des Echo-Systems nutzen kannst.

Wenn du schon Echos oder andere Alexa-Lautsprecher besitzt und vielleicht auch schon einen Amazon Fire TV Stick, dann sind zwei Echo Studios für dich womöglich eine bessere Wahl als viele All-In-One-Soundbars. Du bekommst dann womöglich einen besseren Sound, musst aber eben auch mit zwei nicht ganz kleinen Lautsprechern neben deinem Fernseher leben können.

Falls du Interesse hast, findest du alle nötigen Produkte bei Amazon:

Technische Daten
Anschlüsse / Schnittstellen Bluetooth 5.0, 3,5 mm Klinkenbuchse, optischer Eingang
Unterstützte Soundformate Dolby Digital, Dolby Digital Plus, Dolby Atmos, Sony 360 Reality Audio/MPEG-H
AirPlay 2 Nein
Netzwerk Ja
Sprachsteuerung Amazon Alexa
Farbvarianten Schwarz, Weiß
Abmessungen (BxHxT) 175 x 206 mm x 175 mm (pro Echo Studio)
Gewicht 3,5 kg (pro Echo Studio)
Preis gesamt ab 400,00 Euro (UVP 550,00 Euro)

Du magst es doch lieber klassisch? Hier findest du alle Dolby-Atmos-Soundbars, die wir getestet haben:

zur Startseite Beitrag kommentieren
Für Links auf dieser Seite erhält HIFI.DE ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit * oder gekennzeichnete. Mehr Infos.