Startseite Fake-Shops im Amazon-Marketplace – So erkennst du sie!

Fake-Shops im Amazon-Marketplace – So erkennst du sie!

Im Amazon Marketplace lassen sich immer wieder Schnäppchen finden, die zum vorschnellen Kauf verlocken. Durch Fake-Shops kann es trotzdem teuer werden. Wir erklären dir, wie du dich vor ihnen schützen kannst.
Fake-Shops im Amazon-Marketplace – So erkennst du sie! Bild: Sumit Arora @ Unsplash

Ein Einkauf bei Amazon erfolgt in der Regel mit einem Grundgefühl der Sicherheit. Selbst wenn ein Paket nicht ankommt, oder Probleme mit dem gelieferten Produkt auftreten, kannst du beim Kundenservice des US-amerikanischen Online-Riesen zahlreiche Ansprüche zum Käufer:innen-Schutz geltend machen. Komplizierter wird das Ganze, wenn du im Amazon Marketplace einkaufst. Dort werden Produkte nämlich von Dritten angeboten. Und diese Angebote sind nicht immer vertrauenswürdig. Hier erklären wir dir, wann du hellhörig werden solltest und wie du dich im Notfall absicherst.

Fake-Shops im Amazon-Marketplace – So erkennst du sie

Wenn du im Amazon-Marketplace auf ein Angebot stößt, dass zu gut klingt, um wahr zu sein, solltest du direkt hellhörig werden. Natürlich kann es sein, dass ein unabhängiger Händler einen besseren Preis bietet, um beispielsweise sein Lager zu leeren. Trotzdem gibt es einige Methoden, mit denen du die Legitimität eines Händlers überprüfen kannst, bevor du deine Ware bestellst und bezahlst. Trifft einer der folgenden Punkte zu, solltest du den Shop meiden:

  • Schlechte Bewertungen: Lies dir die Bewertungen eines Händlers im Amazon-Marketplace durch.
  • Verdächtige Anschrift: Schau dir die Anschrift des Händlers auf seinem Marketplace-Profil an.
  • Alternative Bezahlmethode: Auch im Market Place solltest du ausschließlich direkt über Amazon bezahlen.

Sticht dir hier bereits etwas Auffälliges ins Auge, solltest du vorerst vom Kauf absehen und dich beim Amazon-Kundenservice melden. Dort kannst du die verdächtigen Muster ganz genau beschreiben und schützt so womöglich andere Nutzer:innen, die ansonsten in Zukunft bei dem Händler eingekauft hätten. Es kann nämlich auch sein, dass sich Betrüger:innen mittels Phishing bei Amazon bereits Zugang zum Account der Händler verschafft haben und seine gute Reputation ausnutzen.

Fake Shops im Amazon-Marketplace – Die häufigste Masche

Minderwertige Ware, falsche Produktbeschreibungen oder langsame Lieferungen: Bestellungen im Amazon Marketplace gehen oft und gern mit diversen kleinen Ärgerlichkeiten einher. Die meisten davon lassen sich aber über den gewöhnlichen Amazon-Kundenservice regeln und fügen dir jedenfalls keinen langfristigen finanziellen Schaden zu. Bestimmte Betrugsmaschen zielen aber genau darauf ab, dich finanziell zu belasten.

Einige Fake-Shops im Amazon Marketplace nehmen deine Bestellung ganz normal auf. Ein Paket mit dem passenden Produkt wird dir in diesen Fällen auch zugestellt. Allerdings wird dieses Paket nicht von den Händlern selbst verschickt. Stattdessen bestellen die Betrüger das Produkt selbst in deinem Namen bei einem anderen Shop und lassen es zu dir schicken. Als Bezahlweise geben sie hier „auf Rechnung“ an.

Fake Shop Marketplace
Ginge es nach den Betrüger:innen, landet nach einigen Wochen eine Mahnung bei dir im Briefkasten. Am besten handelst du schon früher. | Bild: Andrea De Santis @ Unsplash

Du bezahlst also den Fake-Shop über Amazon, bekommst auch deine Ware, sollst diese aber erneut bezahlen. Weil das bestellte Produkt ja tatsächlich zugestellt wird, fällt der Betrug hier erst auf, sobald eine Mahnung wegen der unbeglichenen Rechnung bei dir eintrudelt. Der betrügerische Marketplace-Händler hat dann meist sein Amazon-Konto schon gelöscht oder ist längst unter anderem Namen unterwegs.

Um dieser Masche zu entgehen, solltest du nach der erfolgten Zustellung überprüfen, ob der Versender oder die beigelegte Dokumentation mit den Informationen bei Amazon übereinstimmt. Wenn es dafür bereits zu spät ist und schon die erste Mahnung eingetroffen ist, solltest du trotzdem alle Dokumente zusammensuchen, die den Betrug belegen. Mit diesen Dokumenten kannst du dich dann an die Polizei wenden – so rät es auch das Landeskriminalamt Niedersachsen.

Zum sicheren Shoppen im Internet bietet sich ein VPN-Dienst an. Wir haben die gängigsten Anbieter getestet und stellen dir in unserer Bestenliste unserer Favoriten vor:

zur Startseite Beitrag kommentieren
Für Links auf dieser Seite erhält HIFI.DE ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit * oder gekennzeichnete. Mehr Infos.