Startseite Musik-Streaming Apple Music Apple Music: Hi-Res Lossless und Dolby Atmos ab Juni ohne Aufpreis

Apple Music: Hi-Res Lossless und Dolby Atmos ab Juni ohne Aufpreis

Apple kündigt hochauflösendes Streaming und Dolby Atmos Unterstützung für Apple Music an. Der komplette Apple Music Katalog soll bis Ende des Jahres in CD-Qualität zur Verfügung stehen!
Apple Music mit Hi-Res Lossless und Dolby Atmos Bild: Apple

Gerade erst hat Spotify ein extra Paket für Lossless Musik angekündigt, da kommt Apple mit dem Paukenschlag: Apple kündigt an, dass Apple Music Unterstützung für Lossless und Dolby Atmos erhält – ganz ohne Zusatzkosten. Im Juni sollen bereits 20 Millionen Songs in Lossless-Qualität zur Verfügung stehen und einige 1000 Songs in Dolby Atmos. Bis zum Jahresende soll der komplette Musikkatalog mit ca. 75 Millionen Songs in CD Qualität verfügbar sein.

Apple Music App
Apple Music App erhält Lossless-, Lossless-Hi-Res- und Dolby Atmos- Symbole. | Bild: Apple

Lossless Audio: Apple Music Katalog in CD Qualität

Apple verwendet hier seinen eigenen Lossless-Codec, genannt ALAC (Apple Lossless Audio Codec). Um Musik in Lossless zu hören, müssen Apple Music Abonnent*innen, die neueste Version von Apple Music verwenden und die Funktion unter Einstellungen > Musik > Audioqualität aktivieren. Es stehen verschiedene Auflösungen für unterschiedlich schnelle Verbindungen wie WLAN oder das Mobilfunknetz zur Verfügung.

Schon im Vorfeld hatte ein Nutzer der Apple Music Web-Applikation ein Lossless- und Lossless Hi-Res-Logo darin entdeckt:

Die verlustfreien Formate gehen los mit „CD-Qualität“, dies entspricht 16 Bit bei 44,1 kHz (Kilohertz) und reichen bis zu 24 Bit bei 192 kHz, womit Apple Music auch audiophilen Ansprüchen gerecht werden sollte. Hi-Res-Streamingdienste wie Tidal oder Qobuz bieten ihre Musik schon lange nur noch verlustfrei an. Verlustfrei bedeutet hier in der Regel CD-Qualität. Was das Thema Hi-Res angeht: Bei Tidal, Qobuz und Amazon sind nur zwischen 5 und 10 % der Songs in Hi-Res-Auflösung abrufbar. Wie viel Prozent der Songs bei Apple Music aber tatsächlich nicht nur Lossless sondern auch in Hi-Res verfügbar sein werden, muss sich noch zeigen. Apple hat hierzu bisher noch keine Angaben gemacht.

 

Apple Music Geräte
Apple Music funktioniert am besten auf Apple Geräten. Verfügbar ist die App inzwischen aber auch für Android, Sonos, Amazon Echos, Google Nest und Samsung Smart TVs verfügbar. Teilweise aber mit Einschränkungen. | Bild: Apple

Die neue Lossless Option in Apple Music ist standardmäßig allerdings deaktiviert. Laut Apple sollen Nutzer*innen aufgrund der höheren Bandbreite, die für Lossless Audio benötigt wird, die Option manuell aktivieren. Hi-Res Lossless erfordert laut Apple außerdem einen externen DAC (Digital-Analog-Wandler), der im Stande ist die entsprechenden Datenströme zu verarbeiten. Dazu, wie genau das neue Musikformat auf deine Bluetooth-Kopfhörer kommt, hüllt sich Apple jedoch in Schweigen. Zwar spricht Apple davon, dass alle Geräte mit den Chips H1 und W1 Dolby Atmos Inhalte wiedergeben können sollen, zur Lossless-Übertragung bleibt Apple aber stumm.

Apples AirPods Pro und AirPods Max lassen sich bisher nur über AAC ansteuern. Man könnte also aus der Pressemeldung darauf schließen, dass die Kopfhörer demnächst ein Update erhalten, das ihnen erlaubt auch ALAC-Dateien wiederzugeben. Wir halten dich auf jeden Fall auf dem Laufenden, wenn es neue Erkenntnisse aus Cupertino gibt.

Apple Lossless Audio Codec (ALAC)Den verlustfreien Codec aus dem Hause Apple gibt es schon seit vielen Jahren, bisher hat dieser aber kein große Bedeutung erlangt. Apple hat den Codec bereits im Jahr 2004 in QuickTime eingeführt, im Jahr 2011 hat Apple den Codec dann unter eine Open-Source Lizenz gestellt und den Quellcode veröffentlicht. Bisher konnte Apple Lossless vor allem in iTunes auf Windows und in der Music App auf MacOS zum kodieren von Musik-Dateien z.B. von CDs verwendet werden. Daher wird der Codec bereits von AirPlay sowie von iPhones, iPads und AppleTVs unterstützt.

Dolby Atmos Unterstützung wird nach und nach ausgebaut

Außerdem unterstützt Apple Music nun auch 3D-Audio mit Dolby Atmos. Standardmäßig spielt Apple Music Dolby Atmos Titel automatisch auf allen AirPods und Beats Kopfhörern mit einem H1- oder W1-Chip ab, sowie auf den eingebauten Lautsprechern in den neuesten Versionen von iPhone, iPad und Mac. Alben, die in Dolby Atmos verfügbar sind, sind mit einem speziellen Logo auf der Detailseite gekennzeichnet.

Zum Start werden laut Apple ein paar tausende Songs in Dolby Atmos Künstler*innen aus verschiedenen Genres zur Verfügung stehen.

Apple Music Lossless Upgrade: Die wichtigsten Fakten

  • Dolby Atmos und Lossless Audio werden für Apple Music Abonnent*innen ohne zusätzliche Kosten ab Juni verfügbar sein.
  • 20 Millionen Songs von Apple Music werden zum Start in Lossless Audio verfügbar sein, bis zum Jahresende der komplette Katalog mit gut 75 Millionen Songs.
  • Unklar ist bisher, wieviele der Songs auch in Hi-Res Lossless zur Verfügung stehen werden.
  • Zum Start sollen einige 1.000 Songs in Dolby Atmos verfügbar sein.

Unsere erste Einschätzung:

Eine starke Ankündigung, vor allem was den Preis angeht – zumindest für Apple-Fans. Bei den Konkurrenten wie Tidal, Qobuz, Spotify oder Amazon Music sind Lossless und Hi-Res Tarife teilweise deutlich teurer. Wir sind gespannt auf erste Tests, wie gut die Qualität wirklich ist und wie das ganze am Ende auf den Apple Airpods (und anderen Kopfhörern) landen wird. Wir werden es euch berichten sobald wir die neuen Features testen können!

Aber auf jeden Fall schön zu sehen, dass Themen wie Lossless und Hi-Res inzwischen auch in der breiten Masse angekommen sind. Was man alles braucht um die Vorteile von Lossless und Hi-Res voll ausschöpfen zu können, erklären wir in Kürze in einem ausführlichen Ratgeber zum Thema!

Update: Inzwischen hat Apple bestätigt, dass AirPods und HomePod leider kein Hi-Res unterstützen:

Was haltet ihr von der Apple-Ankündigung? Habt ihr da auch drauf gewartet oder seid ihr sowieso schon zufriedene Hi-Res Nutzer von Tidal, Qobuz & Co?

Kommentieren
Damit du kommentieren kannst, logge dich ein mit deinen Hifi-Forum-Zugangsdaten oder registriere dich hier kostenlos.