Startseite News LG gibt Zahlen für das zweite Quartal bekannt: Ergebnis durch Corona beeinträchtigt

LG gibt Zahlen für das zweite Quartal bekannt: Ergebnis durch Corona beeinträchtigt

LG hat seine Geschäftsergebnisse für das zweite Quartal präsentiert. Der koreanische Hersteller verzeichnet coronabedingte Einbußen. Erfahre hier, wie die Lage im Home-Entertainment-Bereich des Unternehmens ist.
Das LG-Logo Bild: LG

Dass LG am 30. Juli sein Geschäftsergebnis in einer Telefonkonferenz präsentierte, hat ausnahmsweise nichts mit Corona zu tun. Denn das hat der Global Player bereits vor der Pandemie so praktiziert.

LG spricht davon, dass das Ergebnis im zweiten Quartal „erheblich beeinträchtigt“ wurde. Für den gesamten Konzern ist der Umsatz von 10,51 Milliarden US-Dollar um fast 18 Prozent niedriger als im zweiten Quartal 2019. Der Gewinn von 405,65 Millionen US-Dollar ist im Vergleich zum Vorjahresquartal rund 24 Prozent geringer. Hierbei bezeichnet LG jedoch selbst das Ergebnis des zweiten Quartals 2019 als „rekordverdächtig“.

Im Bereich Home Entertainment meldete LG für das gesamte Geschäftsjahr 2019 noch einen Umsatz, der sich insgesamt etwa auf dem gleichen Niveau wie 2018 bewegte, der Gewinn ging jedoch hier schon im Vergleich zum Vorjahr zurück. Im ersten Quartal 2020 verzeichnete das Unternehmen einen geringen Rückgang von rund 5 Prozent beim Umsatz. Der Gewinn war aufgrund von Umstrukturierungen und eines größeren Angebots von Premiumfernsehern, wie OLED– und Nanocell-TVs, um mehr als 30 Prozent gestiegen.

Der LG-Fernseher 75SM99 ist ein Modell mit 8K und Nanocell-Technologie.
Mit Premiumgeräten wie dem 8K-Nanocell-Fernseher 75SM99 will LG dem Umsatzrückgang durch Corona begegnen. | Bild: LG

Lockdown hat Folgen

Im zweiten Quartal 2020 haben dem Unternehmen die Folgen der verschiedenen Lockdown-Maßnahmen zu schaffen gemacht. Hier nennt LG besonders die Tatsache, dass die Ladengeschäfte geschlossen waren. Mit 1,85 Milliarden US-Dollar liegt der Umsatz im Vergleich zum Vorjahresquartal um 24,4 Prozent niedriger. Der Gewinn von 92,37 Millionen US-Dollar liegt um fast 26 Prozent unter dem des zweiten Quartals 2019. Das Unternehmen möchte dieser Entwicklung durch die Reduzierung von Materialkosten einerseits und einer weiteren Vergrößerung des Anteils an Premiumgeräten begegnen. Außerdem soll das Online-Geschäft weiter ausgebaut werden.

Für den deutschen Markt hatte die gfu für den Bereich Fernseher ebenfalls trotz Corona noch Zuwächse gemeldet. Es bleibt abzuwarten, ob die optimistische Prognose für das zweite Quartal Bestand hat oder ob die Entwicklung in Deutschland der globalen Entwicklung folgt.

Kommentieren
Damit du kommentieren kannst, logge dich ein mit deinen Hifi-Forum-Zugangsdaten oder registriere dich hier kostenlos.