Startseite News Bose Frames: Neue Modelle der Premium-Sonnenbrille mit dem Audio-Kniff

Bose Frames: Neue Modelle der Premium-Sonnenbrille mit dem Audio-Kniff

Bose reichert seine Reihe an Premium-Sonnenbrillen, die Frames, um drei neue Modelle an. Es handelt sich um die Bose Frames Soprano, Tempo und schließlich Tenor.
Die Bose Frames Soprano| Bild: Bose Bild: Bose

Bose bringt in Deutschland also drei Modelle seiner Premium-Sonnenbrillen der Reihe Frames auf den Markt. Konkret veröffentlicht man die neuen Bose Frames Soprano, Tempo und Tenor. Mit diesen Wearables will der Hersteller Sonnenbrille und Kopfhörer vereinen. 2019 waren bereits die ersten Modelle in Deutschland gestartet – die Bose Frames Alto und Rondo. Für Sport dürften die Bose Frames Tempo das spannendste Modell sein. Sie wurden speziell für den Sport im Freien entwickelt.

So verspricht Bose für dieses Modell eine besondere Langlebigkeit und Robustheit. Der aktuelle Verkaufspreis ist mit 272,90 Euro auf der offiziellen Website jedoch zu den Soprano und Tenor identisch. Dennoch solle hier die höchste Klanggenauigkeit erreicht werden. Für tieferen und lauteren Sound sei in jedem Bügel ein 22-mm Breitbandlautsprecher eingebettet. Die Bose Frames Tempo sollen auch unter Schutzhelme passen. Als Akkulaufzeit gibt der Hersteller rund acht Stunden an. Aufladen könnt ihr diesen Hybrid aus Sonnenbrille und Kopfhörer via USB-C. Zudem seien die Frames Tempo schweiß-, wetter-, kratz- und bruchfest.

Die Bose Frames Tempo| Bild: Bose
Die Bose Frames Tempo| Bild: Bose

Die Gläser bestehen aus Polycarbonat mit einer sichtbaren Lichtdurchlässigkeit (Visible Light Transmission, VLT) von 12 Prozent. Optionale Gläser sind ebenfalls erhältlich. Da gibt es etwa orangefarbene Wechselgläser mit 20 Prozent sichtbarer Lichtdurchlässigkeit für mittleres Sonnenlicht. Dazu stoßen blaue Wechselgläser mit 28 Prozent sichtbarer Lichtdurchlässigkeit für geringes Sonnenlicht. Auch bietet Bose gelbe Wechselgläser mit 77 Prozent sichtbarer Lichtdurchlässigkeit für sehr geringes Sonnenlicht in der Dämmerung an.

Die Bose Frames Tenor und Sopran sind ebenfalls neu

Alle neuen Frames-Modelle verwenden eine abgestimmte Lautstärke- und Klangregelung. Damit bleiben laut Bose tiefe Frequenzen in gleichhoher Qualität hörbar, auch wenn Musik leiser abgespielt werde. Die Bedienung erfolgt über die berührungsempfindlichen Oberflächen bzw. Gesten. Etwa ist die Lautstärke regelbar, indem Nutzer den Finger an der rechten Schläfe vor- und zurückgleiten lassen. Alle anderen Befehle lassen sich am rechten Bügel über Tippen oder eine Multifunktionstaste steuern. Bei Bedarf könnt ihr die Gläser beim Optiker durch Gläser mit Sehstärke austauschen lassen.

Die Bose Frames Soprano sind ab dem 24. September zu haben| Bild: Bose
Die Bose Frames Soprano sind ab dem 24. September zu haben| Bild: Bose

Sowohl die Bose Frames Soprano als auch die Tenor sollen eher Alltagsbegleiter sein. Es kommen polarisierte Gläser zum Einsatz. Laut Hersteller blockieren sie bis zu 99 Prozent der UV-Strahlen. Die Lautsprecher sind, wie auch bei der Tempo, in die Bügel eingebettet. Die neuen Frames sind allerdings allesamt um 50 Gramm schwerer als das Vorgängermodell. Jenes ist den Verbesserungen beim Sound geschuldet. Damit Musik wiedergegeben werden kann, ist eine Bluetooth-Verbindung zu einem Smartphone notwendig. Dann lassen sich auch Telefonate tätigen und Sprachassistenten beanspruchen.

Die Bose Frames Tenor und Soprano unterscheiden sich in erster Linie in ihrem Design. Die Tenor ist im kleineren, quadratischen Stil gehalten. Das Modell Soprano mit Katzenaugen-Design. Hier setzt Bose jeweils auf zwei 16-mm-Lautsprecher – kleiner als bei der Bose Frames Tempo. Auch die Tenor und Soprano sind kratz- und bruchfest. Als Akkulaufzeit nennt Bose 5,5 Stunden. Die Aufladung erfolgt über ein mitgeliefertes Pogo-Pin-Ladegerät.

Bose Frames: Austauschbare Gläser für mehr Flexibilität

Die Gläser sind auch bei den Bose Frames Soprano und Tenor austauschbar. Es gibt zusätzlich verspiegelte Gläsern in Blau und Silber für die Frames Tenor. Varianten in Rosa und Violett mit Farbverlauf sind für die Frames Soprano zu haben

Die Bose Frames Tenor sollen die männliche Zielgruppe ansprechen | Bild: Bose
Die Bose Frames Tenor sollen die männliche Zielgruppe ansprechen | Bild: Bose

Tempo, Tenor und Soprano verfügen über eine erweiterte Stimmaufnahme. Das Ein-Mikrofon-System des Vorgängermodells wurde durch ein Mikrofonsystem mit Richtmikrofoncharakteristik ersetzt. Dadurch soll das Gesprochene besser von Wind, Lärm und anderen Gesprächen in der Nähe getrennt werden. Auch eine neue, digitale Signalverarbeitung findet Verwendung. Telefonate seien nun für beide Seiten verständlicher.

Alle neuen Modelle der Frames sind ab heute bei Bose und ausgewählten Händlern zum Preis von 279,95 Euro vorbestellbar. Durch die Mehrwertsteuersenkung sinkt der Preis jedoch effektiv auf 272,90 Euro. Die Bose Frames Soprano, Tempo und Tenor sind im Handel ab dem 24. September 2020 erhältlich. Ihr findet hier die offizielle Produktseite der Frames Tenor. Die Frames Soprano sind hier zu finden.

Ist diese Kombination aus Sonnenbrille und Kopfhörern für euch interessant? Oder ist das Wearable von Bose mehr ein Gimmick? Wir sind gespannt auf eure Meinung zu den neuen Bose Frames Soprano, Tempo und Tenor!

Kommentieren
Damit du kommentieren kannst, logge dich ein mit deinen Hifi-Forum-Zugangsdaten oder registriere dich hier kostenlos.