Startseite Fernseher Samsung S95B vs. LG G2: QD-OLED gegen klassischen OLED, wer gewinnt?

Samsung S95B vs. LG G2: QD-OLED gegen klassischen OLED, wer gewinnt?

Der Samsung S95B setzt auf die Quantum-Dot-Technologie, der LG G2 wiederum auf Erfahrungswerte. Wer hat am Ende die Nase vorn?
Samsung S95B vs. LG G2

Zeit für das Duell Samsung S95B vs. LG G2, denn wir hatten beide Fernseher im Testlabor. Lange Zeit sträubte man sich im Hause Samsung dagegen, Fernseher auch mit OLED-Technologie anzubieten. Bis jetzt, denn mit dem Samsung S95B ändert sich das nun. Kurzerhand wurde auch die Quantum-Dot-Technologie auf das Panel angewendet. LG hingegen nutzt die jahrelange Erfahrung im OLED-Bereich, um mit dem LG G2 das Maximum aus der herkömmlichen Bauweise herauszuholen. Ob das am Ende reicht, um die neue Technologie des Samsung zu schlagen? Wir sind hier, um dir diese Frage zu beantworten.

Samsung S95B vs. LG G2 – Unterschiede und Gemeinsamkeiten im Überblick:

  • Beide OLED-Fernseher haben perfekte Schwarzwerte und hohe Kontraste sowie eine hohe Spitzenhelligkeit.
  • Beide TVs liefern vier vollwertige HDMI 2.1-Buchsen.
  • Den Samsung S95B kannst du in den Größen 55” und 65” kaufen, den LG G2 in den Größen 55”, 65”, 77” und 83”, eine Variante mit 97” wird zum Herbst erwartet.
  • Der Samsung S95 bringt HDR 10, HLG und HDR10+ mit, während der LG G2 HDR 10, HLG und Dolby Vision.

Natürlich gehen wir im Anschluss auch noch im Detail auf die einzelnen Unterschiede sowie Gemeinsamkeiten des Samsung S95B und LG G2 ein. Vorher kannst du dir gerne auch noch ansehen, wie die beiden Fernseher im Vergleich zu anderen OLED-Geräten abschneiden:

Beide Fernseher haben wir im Detail getestet. Wie sie dabei einzeln abgeschnitten haben, fassen wir kompakt für dich zusammen.

Samsung S95B

Samsungs erster OLED mit Quantum-Dot-Technologie

Auflösung: 4K (3.840 x 2.160) | Größen: 55″, 65″ | Bildfrequenz: 100 / 120 Hz | HDR-Unterstützung: HDR10, HDR 10+, HLG

  • Enorm brillantes Bild, perfektes Schwarz
  • Sehr gut entspiegelt
  • Sehr breiter Betrachtungswinkel
  • 4 x HDMI 2.1 für Gaming
  • Guter Klang
  • Kein Dolby Vision
  • Kein Kopfhörer-Anschluss

Wer hätte gedacht, dass Samsung direkt bei ihrem ersten OLED-Modell so ins Schwarze treffen konnten? Die Verbindung aus Quantum-Dot-Technologie und OLED-Panel geht jedenfalls voll auf. Der Fernseher überzeugt mit satten, kräftigen Farben und schafft nebenbei noch ein enorm hohes Kontrastverhältnis. Da die Entspiegelung sehr gut ist und die Stabilität des Blickwinkels ebenfalls überzeugt, kann jeder im Raum das tolle Bild genießen. Zockst du gerne? Dann kannst du dank HDMI 2.1 alle Vorteile genießen, die neue TVs so mit sich bringen: VRR, ALLM und natürlich [email protected] Und das auch noch an vier Anschlüssen.

Geringe Punktabzüge gibt es für die Bedienung. Du hast zwar einige Optionen, um den Fernseher zu steuern, die Benutzeroberfläche fällt aber etwas verschachtelt aus. Die Smart-Remote kommt zudem nur mit wenigen Tasten daher – fürs Streaming ausreichend, beim klassischen TV-Konsum eher hinderlich.

Aktuelle Angebote für den Samsung S95B

Du willst mehr Details? Dann klick doch mal auf den Link zu unserem Test des Samsung S95B.

LG OLED G2

Das 4K-OLED-Topmodell von LG

Auflösung: 4K (3.840 x 2.160) | Größen: 55″, 65″, 77″, 83″ | Bildfrequenz: 100 / 120 Hz | HDR-Unterstützung: HDR10, Dolby Vision, HLG

  • Bild auf Referenz-Niveau
  • HDMI 2.1 für Gaming
  • Flaches Design für Wandmontage
  • Superflache Wandhalterung im Lieferumfang
  • Standfuß kostet extra
  • Kein HDR 10+
  • Kein Kopfhörer-Anschluss

Ein großartiger Schwarzwert und tolle Farben zeichnen den LG G2 aus. Gleichzeitig kann der TV aber auch schön hell werden, eine Art Kühlkörper macht das möglich. Positiver Nebeneffekt: Nachleucht-Effekte konnten wir im Test dadurch so gut wie keine feststellen. Der Betrachtungswinkel fällt gleichzeitig sehr breit aus, wodurch auch Zuschauer*innen am Rand etwas vom tollen Bild haben. Auch hier überzeugen die Farben im Filmmaker Modus und der HDR-Farbraum “UHDA-P3” wird mit 99 Prozent praktisch komplett abgedeckt. Auch Gamer*innen kommen nicht zu kurz. Neben viermal HDMI 2.1 steht auch ein umfangreicher Game Optimizer zur Verfügung.

Zur Bedienung kommt das hauseigene Web OS 22 zum Einsatz. Zusammen mit der Magic Remote hast du auf alle wichtigen Funktionen und Einstellungen einen schnellen Zugriff. Leichte Schwächen leistet sich der LG G2 jedoch beim Ton, der uns nicht vollends überzeugen konnte.

Aktuelle Angebote für den LG G2:

Du benötigst noch mehr Details? Hier geht es zum Test des LG G2.

Samsung S95B vs. LG G2, der Vergleich

Einige der Gemeinsamkeiten und Unterschiede hast du jetzt schon mitbekommen. Im Detail gibt es aber noch viel mehr und daher gehen wir mit dir die einzelnen Kategorien Design, Bildqualität, Anschlüsse, Bedienung, Smart-TV und Klangqualität durch.

Die Qual der Wahl: hinstellen oder hinhängen?

Dünn vs. dünner: Bei der Tiefe sind beide Spitzenklasse. Natürlich ist das nicht alles, was diese beiden Fernseher auszeichnet. Aber es ist ein wichtiger Punkt beim Design, gerade wenn es um die Positionierung geht.

So kommen beide mit einem sehr dünnen Rand daher, der ein möglichst immersives Fernseherlebnis bieten sollte. Und natürlich sind die verbauten Materialien ebenfalls sehr hochwertig.

Falls du schon einmal einen OLED-Fernseher in Natura gesehen hast, dürfte dir der Aufbau beim Samsung-TV bekannt vorkommen. Das Display an sich fällt mit rund fünf Millimeter Dicke sehr flach aus. Allerdings muss irgendwo auch die Elektronik untergebracht werden, wodurch im unteren Bereich die Tiefe zunimmt. Mit Standfuß kommt man dann auf fast 29 Zentimeter, bei einer Wandmontage steht der Samsung S95B rund vier Zentimeter von der Wand ab.

Wandmontage ist auch ein gutes Stichwort, denn genau dafür ist der LG G2 primär vorgesehen. Im Lieferumfang befindet sich kein Standfuß – gegen Aufpreis aber kannst du hier nachrüsten. Dafür bekommst du direkt eine besonders flache Wandhalterung mitgeliefert, die in die entsprechende Vertiefung an der Rückseite passt. Ohne Standfuß ist der Fernseher dünner als aktuelle Smartphones. 2,4 Zentimeter sind es in der Tiefe, da die Elektronik hier über die gesamte Fläche verteilt wurde.

Weil sich der LG G2 so schön in die Wohnlandschaft integrieren lässt, hat er bei unserer Bewertung des Designs auch die Nase vorn. Solltest du deinen Fernseher aber aufstellen wollen, musst du die zusätzlichen Kosten für einen Standfuß in Kauf nehmen.

Unsere Design-Noten: 

Samsung S95B: 9,2
LG G2: 9,5

Knallerfarben, Helligkeit und mehr

Du wünschst dir für deine Filme, Serien und Spiele knallige, knackige, aber möglichst naturgetreue Farben? Dann bist du beiden Fernsehern genau an der richtigen Adresse. Scharfe Kontraste kommen hinzu – insbesondere dann, wenn die Inhalte auch hochwertig sind, etwa bei HDR-Quellen.

Bei Schwarzwert und Leuchtkraft unterscheiden die beiden Fernseher sich aber – zumindest auf dem Papier. Die QD-OLED-Panels von Samsung sind die Neuheit 2022. Sie sollen vor allem hohe Spitzenhelligkeiten bescheren. Stimmt das so auch?

Im Fall des Samsung S95B: ja, absolut. Etwas mehr als 1.000 Nits erreicht das Display bei entsprechenden Zuspielern. Das ist ein toller Wert für OLEDs, herkömmliche Mini-LEDs oder QLEDs von Samsung schaffen in der Regel aber mehr. Das ist wie wir finden aber kein Dealbreaker – vor allem dann nicht, wenn du gerne bei wenig Beleuchtung oder in abgedunkelten Räumen schaust. Dann kann der Fernseher sogar auftrumpfen, da die nahezu perfekten Schwarzwerte das tolle Bild nur noch weiter festigen und untermauern.

Aber auch in hellen Räumen muss sich der Samsung nicht verstecken. Bei direkter Sonneneinstrahlung verlierst du zwar hier und da Details, vor allem in düsteren Szenen. Die generell aber sehr hohe Helligkeit und die gute Entspiegelung sorgen aber für ein insgesamt gutes Bild.

Und wie sieht es beim LG G2 aus? Der kann überraschend gut mithalten. Bauartbedingt kann er große, helle Flächen bei HDR-Inhalten nicht so lange strahlen lassen, ansonsten liegt er mit rund 1.000 Nits Leuchtdichte aber gleichauf mit dem Samsung.

Farbtreu sind hingegen beide Fernseher. Dich erwarten blitzsaubere, nuancierte und knallige Farbtöne. Der S95B kann noch etwas knalliger, weil im Vergleich QD-OLED vs. OLED die Technologie von Samsung die Nase vorn hat und auf einen weißen Subpixel verzichtet.

Es gibt aber noch einen weiteren großen Unterschied: die HDR-Standards. HDR10+ vs. Dolby Vision, auch hier heißt es wieder Samsung S95B vs. LG G2. Samsung verschmäht noch immer den Dolby-Standard, LG vernachlässigt HDR10+. Zwar sind beide Formate ähnlich gut, im Alltag wird dir Dolby Vision jedoch wesentlich häufiger beim Streamen, Blu-ray-Kauf und sogar beim Gaming begegnen.

Dolby Vision für Gamer*innenNicht uninteressant für Zocker*innen: LG ist derzeit der einzige Anbieter auf dem Markt, der auf der Xbox Series X/S Gaming mit bis zu [email protected] bei gleichzeitiger Nutzung von Dolby Vision zulässt. In diesem Vergleich dürfte das sowieso klar sein, da der Samsung S95B generell den Dolby Vision-HDR-Standard nicht unterstützt.

Trotzdem: Beide Panels haben große Stärken und nur wenige Schwächen. Legst du mehr Wert darauf, dass dein Fernseher hohe Spitzlichter halten sowie hellere und damit knalligere Farben darstellen kann, liegt der Samsung S95B marginal vorn, beim HDR-Support aufgrund der Verbreitung von Dolby Vision der LG G2. In unserer Wertung schlägt sich das mit einem Unentschieden nieder.

Unsere Bildqualität-Noten: 

Samsung S95B: 9,5
LG G2: 9,5

QD-OLED vs. OLED im Technikvergleich

Du interessierst dich weitergehend für die Technik hinter den beiden Fernsehern? Wir haben die beiden Techniken verglichen und erklären dir ausführlich, wo die jeweiligen Vor- und Nachteile liegen, wie die beiden TVs aufgebaut sind und machen den Vergleich. Anschaulich, in einem Video:

HDMI ohne Ende bei Samsung S95B und LG G2

Was wäre ein Fernseher, wenn man nichts anschließen könnte? Zugegeben, heute läuft vieles über Streaming, aber das TV-Programm ist noch immer beliebt. Der Samsung S95B und der LG G2 haben dafür beide Twin-Tuner an Bord. Dadurch kannst du zusätzlich auch noch deine Lieblingssendung aufnehmen – vorausgesetzt, du schließt eine Festplatte über einen der USB-Anschlüsse an.

Ein LAN-Anschluss darf ebenfalls nicht fehlen, auch auf einen optischen Digitalausgang zur Tonübertragung verzichten beide nicht. Eleganter oder moderner ist aber die Soundübertragung über eARC. Bei beiden Modellen ist jeweils einer der insgesamt vier HDMI 2.1-Anschlüsse darauf ausgelegt. WLAN und Bluetooth gibt es noch obendrauf, um kabellose Verbindungen ins Internet oder auch zu Bluetooth-Kopfhörern zu ermöglichen.

Weil beide Fernseher wirklich sehr gut aufgestellt sind und nur auf einen Kopfhöreranschluss verzichten, liegen sie wieder gleichauf.

Unsere Anschlüsse-Noten: 

Samsung S95B: 9,3
LG G2: 9,3

Entertainment nur einen Knopfdruck entfernt?

Minimalismus prägt die Fernbedienung des Samsung S95B. Bevorzugst du Streamingdienste wie etwa Netflix, Amazon Prime oder Disney+, könnte diese Fernbedienung genau zu dir passen. Sie kommt mit den wichtigsten Tasten aus und bietet ein Mikrofon, um auf Sprachassistenten zurückzugreifen – das hauseigene Bixby, Amazon Alexa und der Google Assistent werden geboten.

Samsung S95B Fernbedienung
Die nötigsten Tasten packt Samsung beim S95B auf die Fernbedienung. Wenn du gerne streamst, wirst du nicht viel vermissen, beim klassischen TV-Konsum fehlen aber die Zifferntasten.

Das bedeutet aber auch, dass klassische Nummerntasten fehlen – etwas hinderlich, wenn man gezielt Sender ansteuern möchte. Ansonsten macht sie ihren Job aber gut, wenn auch einige Einstellungen zu viele Klicks benötigen.

Ganz anders macht das der LG G2. Hier kommt die mittlerweile bekannte Magic Remote zum Einsatz. Die Fernbedienung ist zwar etwas größer, bietet dafür jedoch die gängigsten Tasten. Neben der Direktwahl von Streamingdiensten kannst du so auch den Google Assistant oder Amazon Alexa getrennt aktivieren. Die LG-eigene Steuerung ThinQ komplettiert die Auswahl.

LG G2 Fernbedienung
Im Vergleich Samsung S95B und LG G2 fällt die Fernbedienung vom LG groß aus – dafür hat sie aber auch praktische Funktionen dabei, etwa Gestensteuerung oder eigene Tastenbelegungen.

Komfortabel ist die Option, per Bewegungssteuerung direkt auf dem Bildschirm einen Cursor zu bewegen, um sich etwa durch Menüs zu navigieren. Praktisch: Auf den Zifferntasten 1 – 8 lassen sich eigene Befehle und somit Zweitfunktionen belegen. Dadurch kannst du schnell auf YouTube oder auch auf einzelne Eingänge zugreifen.

Beim Thema Bedienung und Praxis kann sich der LG G2 relativ deutlich vom Samsung S95B absetzen, was sich auch in den Noten niederschlägt.

Unsere Bedienung und Praxis-Noten: 

Samsung S95B: 8,5
LG G2: 9,3

Samsung S95B vs. LG G2 = Tizen vs. Web OS

Sowohl der Samsung S95B als auch der LG G2 setzen auf die eigens entwickelten Betriebssysteme der Hersteller. Bei Samsung kommt Tizen zum Einsatz. LG befeuert seine Fernseher mit Web OS.

Sämtliche Streamingdienste, die dir so einfallen könnten, sollten vom Samsung S95B abgedeckt sein. Das beinhaltet nicht nur Film- oder Serienstreaming: mit Xbox, Stadia und Nvidia GeForce Now stehen auch Apps fürs Cloud-Gaming bereit. Ansonsten, wir haben es schon angedeutet, ist die Bedienung etwas umständlich und viele Untermenüs sorgen dafür, dass man ein wenig herumklicken muss, bis man zum Ziel kommt.

Anders macht es LG, die ihr Web OS 22 relativ aufgeräumt und logisch präsentieren. Gemeinsam mit der gelungenen Gestensteuerung sollte jedem die Bedienung des Betriebssystems leichtfallen. Auch hier solltest du bei der Fülle der Apps fündig werden, beim Game-Streaming musst du noch auf die Xbox App verzichten.

Samsung und LG verbauen schnelle Prozessoren in ihren TVs. Das bedeutet: Die Nutzung ist jederzeit sehr flüssig und angenehm. Bei der Fülle der Apps gibt es kaum Unterschiede, wohl aber beim täglichen Gebrauch. Hier führt wieder der LG G2, der Unterschied ist jedoch recht gering.

Unsere Smart TV-Noten: 

Samsung S95B: 9,3
LG G2: 9,5

Bild hui, Sound pfui?

Beim Bild können die Fernseher überzeugen, wie sieht es aber beim Sound aus? Hier zeigen beide Modelle kleinere Schwächen. Das liegt unter anderem an der Bauweise.

Vor allem der LG G2 fällt hier ab. Insgesamt ist der Sound nur akzeptabel, immerhin kannst du einige Einstellungen vornehmen. Am Ende ist vermutlich die schlanke Bauweise der Grund, dass die Klangqualität unter das Niveau anderer Fernseher gleicher Preisklasse fällt.

Der Samsung S95B schneidet besser ab. Die verbauten Lautsprecher liefern einen durchweg guten, ordentlichen Ton, den du zusätzlich nach Belieben anpassen kannst. Per „Q-Symphony“ kannst du zudem eine Samsung-Soundbar anschließen. Die aufeinander abgestimmten Geräte geben dann gleichzeitig den Sound wieder, um einen Surround-Effekt zu erzeugen.

Beide TVs sind Dolby Atmos-fähig. Da der Samsung S95B im Vergleich zum LG G2 einen runderen, gehaltvolleren Sound bietet, geht dieser Vergleich klar an ihn.

Unsere Klangqualität-Noten: 

Samsung S95B: 8,3
LG G2: 7,5

Samsung S95B vs. LG G2 – unser Fazit zum Vergleich

In unserem Duell Samsung S95B gegen LG G2 haben wir einige Punkte beleuchtet. Mal war der Samsung vorne, dann wieder der LG. Bei der wohl wichtigsten Kategorie eines Fernsehers, der Bildqualität, herrscht jedoch Gleichstand. Und das ist positiv: Denn egal, für welches der beiden Geräte du dich entscheiden solltest, du wirst mit einem kontrastreichen, farbenfrohen und auf Wunsch sehr natürlichen Bild belohnt. Hinzu kommen gute, entspiegelte Displays, breite Betrachtungswinkel und hervorragende Schwarzwerte.

Solltest du bevorzugt Dokumentationen in HDR schauen, bei denen helle Szenen gerne auch mal länger dauern und Farben eine größere Rollen spielen könnten, könnte der Samsung S95B etwas geeigneter für dich sein, da er Spitzlichter über einen längeren Zeitraum aufrechterhalten kann, ohne das Display zu dimmen.

Stehen Filme, Serien und Spiele bei dir im Fokus, könnte der LG G2 die Nase ein wenig vorn haben. Dolby Vision ist hier das Stichwort – anders als HDR10+ setzen viele Inhalte auf die HDR-Variante von Dolby.

Die weiteren Punkte fallen je nach Geschmack ins Gewicht. Bei Bedienung und der Benutzeroberfläche punktet der LG G2 mit aufgeräumten Menüs und jeder Menge Möglichkeiten. Beim Sound hingegen liegt der Samsung S95B deutlich vor dem LG.

Blieben noch die Anschaffungskosten und das Design – und beide Punkte gehen ein wenig Hand in Hand. Je nach Ausführung ist mal der LG, mal der Samsung etwas günstiger. Bedenke aber: Kommt für dich keine Wandbefestigung infrage, musst du beim LG G2 noch den Standfuß separat erwerben. Andersherum benötigst du noch eine passende Wandhalterung, solltest du den Samsung S95B aufhängen wollen.

Ebenfalls ein Faktor zur Entscheidungsfindung: Den Samsung S95B gibt es nur in Größen, 55” und 65”, den LG G2 kannst du auch noch in 77” und 83” kaufen.

Hier findet du den Samsung S95B:

Und hier geht es zu den Angeboten zum LG G2:

QD-OLED gegen herkömmlichen OLED – hättest du gedacht, dass das Rennen so knapp wird? Wer von den Beiden kann dich mehr überzeugen? Teile uns doch in den Kommentaren mit, ob du den Samsung S95B oder den LG G2 bevorzugst.

zur Startseite Beitrag kommentieren
Für Links auf dieser Seite erhält HIFI.DE ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit * oder gekennzeichnete. Mehr Infos.