Startseite Wireless Audio Bluetooth Lautsprecher Marshall Homeline: Retro-Lautsprecher mit rockigem Flair
Anzeige

Marshall Homeline: Retro-Lautsprecher mit rockigem Flair

Mit dem Acton III, Stanmore III und Woburn III holst du dir den legendären Marshall-Schriftzug ins Wohnzimmer – nicht am kultigen Gitarrenverstärker, sondern an Bluetooth-Lautsprechern mit umfassenden Anschlussmöglichkeiten.
Marshall Heim Lautsprecher Acton Stanmore Woburn Titelbilder Bild: Marshall

Bluetooth-Lautsprecher sind oft recht funktionell designt. Immerhin sind Kunststoff-Mesh und Gummierung robuster, als gebürstetes Aluminium oder Stoffbespannungen und damit besser für Sommernachmittage im Park geeignet. Unter den Marken, die neben der Funktionalität auch das Design nicht vernachlässigen, sticht Marshall besonders hervor. Die Bluetooth-Lautsprecher ziert nicht nur der legendäre Schriftzug der Marshall-Gitarrenverstärker – auch ihre schwarze Lederoptik und Gold-Akzente machen sie zum schicken Retro-Stück.

Während der Marshall Emberton II und Marshall Middleton immer noch einige Stilpunkte zugunsten maximale Robustheit opfern, gibt es eine andere Serie, die sich besonders gut Zuhause macht: die Marshall Homeline. Und das liegt nicht nur an aufgewerteten Designelementen, sondern auch an der Ausstattung. Die Home-Lautsprecher Acton III, Stanmore III und Woburn III beziehen Musik nämlich nicht nur über Bluetooth, sondern auch per Kabel – von den unterschiedlichsten Quellen.

Drei Bluetooth-Lautsprecher – ohne Akku? Das ist die Marshall Homeline

Wir haben die drei Lautsprecher der Marshall Homeline bereits im Testlabor auf Herz und Nieren prüfen können. Obwohl sie Bluetooth unterstützen, haben sie mit mobilen Party-Lautsprechern wenig gemeinsam. Das fängt beim Design an und endet in der Tatsache, dass sie schlichtweg keinen Akku für den mobilen Einsatz haben.

Marshall Homeline Heimlautsprecher Acton Stanmore Woburn
Dank ihres Designs werden die Marshall-Lautsprecher zum schicken Teil der Einrichtung. | Bild: Marshall

Da die Lautsprecher nicht Wind und Wetter standhalten müssen, konnte Marshall sich bei ihnen designtechnisch ganz austoben. Das Ergebnis sind Retro-Lautsprecher, die im Regal richtig was hermachen. Die Stofffront und Verkleidung aus veganem Lederimitat wirken gemütlich. Auf der Oberseite ist ein edles Steuerpult aus Messing eingelassen, das mit seinen Drehreglern und dem Kippschalter dafür sorgt, dass selbst das Einschalten der Lautsprecher irgendwie Spaß macht.

Dazu kommt die Art und Zahl der Anschlüsse, die die Homeline von vielen anderen Bluetooth-Lautsprechern unterscheidet. Je nachdem, für welches Modell du dich entscheidest, kannst du mit Miniklinke, RCA oder sogar HDMI rechnen. Damit werden sie zur klanglichen Kommandozentrale im Wohnzimmer. Egal, ob du einen Film anschauen oder eine Platte abspielen möchtest.

Acton III, Stanmore III, Woburn III: Welcher ist der Richtige für dich?

Die Homeline-Lautsprecher sehen sich zum Verwechseln ähnlich. Der Teufel steckt im Detail – genauer gesagt, in den Anschlüssen. Damit du für dich entscheiden kannst, welcher Marshall-Speaker der richtige für dein Wohnzimmer ist, stellen wir dir Acton III, Stanmore III und Woburn III hier im Detail vor.

Marshall Heim-Lautsprecher Acton III
Bild: Marshall

Marshall Acton III

Der günstigste Marshall-Home-Lautsprecher

Gewicht: 2,85 kg | Akku-Kapazität / Laufzeit: – | Anschlüsse / Schnittstellen: Bluetooth 5.2, 3,5 mm Klinke | Steuerungs-App: Marshall Bluetooth-App | Abmessungen (BxHxT): 260 x 170 x 150 mm

  • Kraftvoller, direkter Klang
  • Schließe dein Handy über den Klinkeneingang per Kabel an
  • Schickes, hochwertiges Design
  • Einfallsreiche Bedienung

Wie allen Lautsprechern der Homeline siehst du dem Acton III die Rock ’n‘ Roll-DNA nicht nur an: Du hörst sie auch. Recht ungestüm, aber stets kraftvoll und direkt, setzt er vor allem Songs mit ähnlichem Charakter gut in Szene. Auch wenn wir uns etwas mehr Präzision gewünscht hätten, macht der Marshall Acton III einfach Spaß. Er ist der kleinste Speaker der Reihe und somit besonders gut geeignet, wenn in deinem Regal nicht mehr allzu viel Platz ist. Er hat außerdem die wenigsten Anschlüsse: Nur ein 3,5-Millimeter-Klinkeneingang sitzt auf seiner Oberseite.

Aktuelle Angebote

Noch mehr erfährst du in unserem ausführlichen Test des Marshall Acton III.

Marshall Heim-Lautsprecher Stanmore III
Bild: Marshall

Marshall Stanmore III

Lässt Plattenspieler, CD-Player und Co. glänzen

Gewicht: 4,25 kg | Akku-Kapazität / Laufzeit: – | Anschlüsse / Schnittstellen: Bluetooth 5.2, 3,5 mm Klinke, RCA | Steuerungs-App: Marshall Bluetooth-App | Abmessungen (BxHxT): 350 x 203 x 188 mm

  • Kraftvoller, direkter Klang
  • Klinkeneingang und RCA-Anschluss für Musik vom Smartphone, CD-Player usw.
  • Schickes, hochwertiges Design
  • Einfallsreiche Bedienung

Wo der Acton III ordentlich zulangt, legt der Stanmore III noch eine Schippe drauf. Mit über vier Kilogramm ist er ziemlich wuchtig, was man ihm auch anhört. Der Klangcharakter ist derselbe: rockig, selbstbewusst und laut, wenn er auch auf hohen Lautstärken zunehmend verzerrt. Ein Problem vieler Bluetooth-Lautsprecher, dem er leider nicht entkommt. Spaß dürftest du trotzdem haben, vor allem, wenn du einen Plattenspieler mit Phonovorverstärker hast. Dann kann der Stanmore III nämlich dank des RCA-Eingangs auch deine Plattensammlung zum Besten geben. Die Buchsen dafür findest du auf der Rückseite. Der Klinkeneingang sitzt wie beim Acton III oben auf.

Aktuelle Angebote

Lies hier unseren Test des Marshall Stanmore III.

Marshall Woburn III

Maximale Power für jede Gelegenheit

Gewicht: 7,45 kg | Akku-Kapazität / Laufzeit: – | Anschlüsse / Schnittstellen: Bluetooth 5.2, 3,5 mm Klinke, RCA, HDMI | Steuerungs-App: Marshall Bluetooth-App | Abmessungen (BxHxT): 400 x 317 x 203 mm

  • Kraftvoller, direkter Klang
  • Verfügt neben Bluetooth, Klinke und RCA auch noch über eine HDMI-ARC-Schnittstelle
  • Stylisches, hochwertiges Design
  • Einfallsreiche Bedienung

Im Gegensatz zum Acton und Stanmore fliegt mit dem Woburn jegliche Anwandlung von „kompakt“ aus dem Fenster. Er ragt 30 Zentimeter in die Höhe, 40 in die Breite und wiegt fast 7,5 Kilogramm. Am bekannten Klangbild der Homeline ändert sich dadurch nichts, dafür legt er aber einen Anschluss obendrauf: HDMI-ARC. Verbindest du den Woburn III darüber mit deinem Fernseher, kann er die Soundbar ersetzen – vorausgesetzt, du hast so viel Platz unter deinem Fernseher. Zusätzlich findest du auch hier wieder Klinke und RCA, sodass es kaum ein Audiogerät in deinem Haushalt geben dürfte, das nicht am Woburn Platz findet. Wenn du das nötige Budget hast, ist er der beste Lautsprecher der Homeline.

Aktuelle Angebote

Hier geht’s zum Test des Marshall Woburn III.

zur Startseite Beitrag kommentieren
Für Links auf dieser Seite erhält HIFI.DE ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit * oder gekennzeichnete. Mehr Infos.