Startseite Fernseher LG webOS Hub: Neue Möglichkeiten für das Smart-TV-Betriebssystem

LG webOS Hub: Neue Möglichkeiten für das Smart-TV-Betriebssystem

LG hat den webOS Hub vorgestellt. Dieser soll Partnern ganz neue Möglichkeiten bei der Nutzung des Betriebssystems für Smart-TVs gewähren.
LG hat den webOS Hub für Partner vorgestellt. Bild: LG

LG hat seinen webOS Hub vorgestellt. Damit schaltet man für Lizenznehmer, welche das Smart-TV-Betriebssystem verwenden, völlig neue Möglichkeiten frei. Auch du profitierst am Ende davon, denn es ergeben sich neue Anpassungsmöglichkeiten und ein erweiterter Funktionsumfang. LG hatte ja schon angekündigt, dass man webOS innerhalb der nächsten Jahre an über 200 Partner lizenzieren möchte. Mit derlei Expansionsplänen im Bereich der Software ist LG freilich nicht gerade alleine. Auch Samsung will seine Smart-TV-Plattform, Tizen, an möglichst viele externe Partner weitergeben.

Die Absichten sind klar: Man möchte ein breites Netzwerk aufbauen und dann gemeinsam mit Werbung Geld verdienen. So hoffen Hersteller wie LG, Samsung, aber auch andere Anbieter mit Android TV darauf, verstärkt auch nach dem eigentlichen TV-Verkauf noch Geld über die Geräte zu verdienen. Mit River OS hat LG gar eine TV-Plattform vorgestellt, die von Grund auf darauf ausgelegt ist, Werbung zentral einzubinden. Doch zurück zum webOS Hub. Laut LG handelt es sich damit um ein Upgrade für die webOS-Lösung für Partner. Mittlerweile hat man sich da unter anderem die Marken Seiki, Eko, Stream System, Konka, Aiwa und Hyundai ins Boot geholt.

Der webOS Hub bietet Partnern mehr Anpassungsmöglichkeiten als zuvor.
Der webOS Hub bietet Partnern mehr Anpassungsmöglichkeiten als zuvor. | Bild: LG

Dabei sei der webOS Hub laut LG mehr als eine smarte Plattform. Denn man liefert den Partnern direkt auch integrierte Features von Dolby, Realtek, Gracenote und CEVA mit. Konkret sorgt das Upgrade dafür, dass Hersteller und Marken die Benutzeroberfläche wesentlich stärker anpassen können. Beispielsweise können sie die Farbgebung verändern – passend zu ihren Unternehmensfarben. Außerdem ist nun ab Werk Clear Voice Pro als Standardfunktion an Bord. Damit ist es möglich, die Dialogwiedergabe zu verstärken.

LG webOS Hub: Hersteller hofft auf viele, neue Partner

Der LG webOS Hub integriert inzwischen auch mit “Next Pick” eine verbesserte Empfehlungs-Funktion, die bis zu drei Live-TV-Sendungen und einen VOD-Titel oder eine App empfehlen kann. Ebenfalls ist der LG Magic Explorer freigeschaltet, der beim Konsum von Filmen und Serien zusätzliche Informationen zu etwa den Schauspielern und Drehorten einblenden kann. Logisch, dass ebenfalls Streaming-Dienste wie Amazon Prime Video, Disney+ und Netflix eingebunden sind. Man sieht, LG ist es mit webOS ernst.

LG bietet den Partnern dabei auch ohne weitere Frickelei Unterstützung für VRR (Variable Refresh Rate) an, um Gamer zu locken. Entsprechend ist auch der Game Optimizer Bestandteil des webOS Hubs. Laut Sprechern von LG, sollten die ersten OLED-Fernseher von Partnern mit dem neuen webOS Hub schon bald in den Verkauf gehen. Man möchte sich aber nicht auf dem Erreichten ausruhen, sondern plane stets weitere Verbesserungen.

Es wird spannend, denn viele Smart-TV-Plattformen buhlen um die Gunst der Kunden und wollen sich die Hoheit im Wohnzimmer sichern. Wir sind schon gespannt darauf, wie stark LGs Partner den neuen webOS Hub für sich anpassen und wie breit er am Ende wirklich adoptiert wird.

Welches Smart-TV-System bevorzugst du? Oder deckst du deine smarten Bedürfnisse lieber über externe Player wie Amazon Fire TVs oder gar einen Apple TV 4K?

zur Startseite Beitrag kommentieren
Für Links auf dieser Seite erhält HIFI.DE ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit * oder gekennzeichnete. Mehr Infos.