Startseite Gaming Google Stadia wird abgeschaltet – Was passiert mit deinen Einkäufen?

Google Stadia wird abgeschaltet – Was passiert mit deinen Einkäufen?

Google stellt seinen Cloud-Gaming-Dienst Google Stadia ersatzlos ein. Bereits Mitte Januar 2023 wird die Plattform eingestampft.
Google Stadia wird abgeschaltet Bild: Google

Google hatte mit seinem Cloud-Gaming-Angebot namens Google Stadia große Ziele. Exklusive Spiele sollte es für den 2019 gestarteten Dienst geben, 4K-Grafik bei 60 fps und 10,7 TFLOPS an Leistung. Doch mit der Zeit entpuppten sich viele der anfänglichen Versprechungen als Luftnummern. Ein Großteil der Spiele wurde nur hochskaliert, und blieb qualitativ hinter PS4 Pro und Xbox One X zurück. Der erhoffte Erfolg blieb somit aus, und Google zieht jetzt die Konsequenzen: Zum 18. Januar 2023 wird Google Stadia komplett eingestellt, wie das Unternehmen mitteilt.

Einige Partner dürfte das durchaus unvorbereitet treffen, hatte etwa Logitech erst mit G Cloud ein Accessoire fürs Cloud-Gaming bzw. Google Stadia vorgestellt. Und LG hoffte beispielsweise, den Dienst noch in sein neues Gaming Shelf einzubinden. Samsung warb bisher exzessiv mit der Unterstützung des Cloud-Gaming-Angebots von Google in seinem Gaming Hub. Bisher hatte Google allen Unkenrufen zum Trotz stets betont, dass man an dem Dienst langfristig festhalten wolle. Offenbar ist „langfristig“ aber eben doch ein dehnbarer Begriff.

Google Stadia schließt im Januar 2023 seine Pforten.
Google Stadia landet Anfang 2023 auf dem Google-Friedhof. | Bild: Moises Gonzalez

Schon mit der Einstellung des eigens für Stadia gegründeten Entwicklerstudios hatten sich Gerüchte verstärkt, dass Google seinem Cloud-Gaming-Dienst intern nur noch eine geringe Priorität beimesse. Zuletzt hatte man den Stadia Controller oft mit extremen Rabatten oder gar umsonst als Dreingabe zum Kauf von Spielen angeboten. Immer wieder kamen inoffizielle Meldungen auf, laut denen Google die anvisierten Abonnent*innenzahlen massiv verfehlt habe. Und in der offiziellen Mitteilung räumt der bisherige Stadia-Chef, Phil Harrison, dann auch kleinlaut ein, dass die Plattform nicht die Fahrt aufgenommen habe, die man sich erhoffte.

Google Stadia macht dicht – Deine Kosten werden zum Teil erstattet

Die gute Nachricht: Harrison lässt in seinem Statement die Community wissen, dass die gesamten Kosten für Hard- und Software an die Spieler*innen zurückerstattet werden. Dies möchte man bis Mitte Januar 2023 abgewickelt haben. Lediglich die gezahlten Abo-Gebühren für das Premium-Angebot Stadia Pro werden nicht erstattet. Wer Google Stadia nutzt, kann im Übrigen bis zum Stichtag, also eben dem 18. Januar 2023, weiter auf seine Bibliothek zugreifen. Danach ist dann aber endgültig Schluss.

Den Stadia-Controller kannst du immerhin weiter am PC als Eingabegerät nutzen.
Den Stadia-Controller kannst du immerhin weiter am PC als Eingabegerät nutzen. | Bild: RoonZ nl

Google möchte die Stadia zugrunde liegenden Technologien für andere Plattformen wie YouTube, Google Play und seine AR-Initiativen verwenden. Außerdem werde man die Technik an Partner lizenzieren. Möchtest du im Übrigen deine Daten von Google Stadia mitnehmen, dann kannst du dies später auf der Google-Datenexport-Site beauftragen. Dort kannst du dann dein Profil mit allen Einstellungen, Spielstände, Erfolge und Statistiken speichern, aber auch  Daten aus sozialen Netzwerken und Aufnahmen. Ob diese Daten jemals wieder woanders nützlich sein werden, steht jedoch auf einem anderen Blatt.

Wirst du Google Stadia vermissen? War auch für dich das Ende des Cloud-Gaming-Angebots absehbar? Oder hat dich diese News kalt erwischt?

zur Startseite Beitrag kommentieren
Für Links auf dieser Seite erhält HIFI.DE ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit * oder gekennzeichnete. Mehr Infos.