Startseite Gaming Corona-Krise: Die besten Videospiele für die Zeit in Quarantäne

Corona-Krise: Die besten Videospiele für die Zeit in Quarantäne

Um Corona entgegenzuwirken, verbringen viele Menschen den Großteil ihrer Zeit in den eigenen vier Wänden. Doch was tun mit der neu gewonnenen Freizeit? Im Folgenden präsentieren wir unsere Empfehlungen, welche Solo-Videospiele sich Gaming-Enthusiasten vielleicht mal anschauen sollten.
Corona-Krise: Die besten Videospiele für die Zeit in Quarantäne

Die Auswirkungen, die die Corona-Krise bereits Ende 2019 schon in Teilen Asiens mit sich brachte, sind nun auch in Deutschland deutlich spürbar. Das öffentliche Leben ist in vielerlei Hinsicht zum Erliegen gekommen und viele Arbeitgeber haben ihren Betrieb vorerst eingestellt oder ihre Mitarbeiter ins Home-Office geschickt.

Doch damit geht auch einher, dass viele sich fragen, wie sie ihre Freizeit in den eigenen Räumlichkeiten gestalten sollen? Während sich Streaming-Enthusiasten von Diensten wie Netflix und YouTube aufgrund der Corona-Krise auf Einschränkungen einstellen müssen, können sich besonders Hobby-Zocker an der neu gewonnenen Zeit erfreuen.

Jetzt ansehen: Die teuersten Videospiele-Produktionen aller Zeiten

Für die, die sich hin und wieder gerne mal in Solo-Abenteuer in virtuellen Welten auf PC, Playstation oder Xbox stürzen, haben wir eine Liste mit Spielen zusammengestellt, mit denen euch garantiert nicht langweilig werden wird.

The Witcher 3: Wild Hunt

In „The Witcher 3: Wild Hunt“ muss sich der Spieler allerlei Monstern entgegenstellen. Besonders auf höheren Schwierigkeitsgraden verlangen die Kämpfe ein hohes Maß an Geduld und Geschicklichkeit. | Bild: CD Projekt Red

Die Spieleschmiede von Entwickler CD Projekt Red hat mit „The Witcher“ (2007) und „The Witcher 2: Assassins of Kings“ (2011) bereits zwei großartige Action-Rollenspiele hervorgebracht. Doch das 2015 erschienene „The Witcher 3: Wild Hunt“ stellt die beiden Vorgänger in den Schatten. Der jüngste und vorerst letzte Teil der beliebten Reihe erzählt die Geschichte rund um Hexer Geralt von Riva weiter. Dieser macht sich auf die Suche nach der jungen Cirilla – der leiblichen Tochter des Kaisers.

Bewaffnet mit zwei Schwertern und magischen Fähigkeiten kämpft sich der Hexer durch die trostlose und brutale Welt. Doch nicht nur er ist auf der Suche nach dem Mädchen, die mithilfe ihrer besonderen Fähigkeiten das Raum-Zeit-Kontinuum beeinflussen kann. Auch die Wilde Jagd, eine Gruppe von Elfen aus einer anderen Welt, ist hinter Cirilla her und möchte sich ihre Fähigkeiten zunutze machen.

„The Witcher 3: Wild Hunt“ gehört für viele zu den besten Spielen der letzten Jahre. Eine große und großartige Spielwelt, dessen Detailreichtum und fantastisch in Szene gesetzten Panorama-Aussichten kaum ein anderes Spiel bieten kann. Eine dramatische Geschichte, die zu Tränen rührt und nur noch vom einzigartigen Protagonisten überboten werden kann. Und eine Spielzeit von bis zu 150 Spielstunden – sofern man das Rollenspiel vollständig durchspielen möchte.

Mass Effect-Anthologie

Spielerische Freiheit wird in Mass Effect großgeschrieben: Neben unzähligen Planeten, die man erkunden kann, sind es vor allem die teils schwierigen und emotionalen Entscheidungen, die die Spielreihe zu etwas Besonderem macht. | Bild: Electronic Arts

Mit der Mass Effect-Anthologie ist Entwickler Bioware eine Spielreihe der Extraklasse gelungen. Jeder einzelne Teil überzeugt mit einer spannenden Handlung, vielschichtigen Charakteren und einer unglaublich dichten Atmosphäre.

In den ersten drei Spielen aus den Jahren 2007 bis 2012 schlüpft der Spieler in die menschliche Haut vom wahlweise weiblichen oder männlichen Commander Shepard. Die futuristische Science-Ficition-Welt, in der die verschiedensten Spezies in der gesamten Galaxie miteinander koexistieren, wird von einer uralten, mysteriösen Spezies bedroht. Diese möchten einen Großteil des organischen Lebens auslöschen. Es liegt an Shepard und seinem Team, nicht nur die Menschheit, sondern die gesamte Galaxie zu retten.

Teil des Schiffs, Teil der Crew: Der Spieler bereist mit dem Raumschiff namens „Normandy“ die unterschiedlichsten Orte im Mass Effect Universum. Das Schiff beherbergt zudem jedes einzelne Teammitglied, mit dem Shepard jederzeit interagieren kann. | Bild: Electronic Arts

Im Nachfolger „Mass Effect: Andromeda“ (2017) findet sich der eigens erstellte Protagonist namens Ryder nach 600 Jahren Reise in einer neuen Galaxie wieder. In dieser gilt es, eine neue Zivilisation für die rund 80.000 Kolonisten aufzubauen. Doch ein unbekannter Feind, der den Neuankömmlingen alles andere als wohl gesonnen ist, erschwert dieses Unterfangen zunehmend.

Die Mass Effect-Spiele bestechen nicht nur aufgrund ihrer filmreifen Inszenierung, sondern bieten dem Spieler vor allem eine enorme Entscheidungsfreiheit. Im Mittelpunkt dieser Freiheit stehen vor allem der Werdegang des Protagonisten, seiner Teammitglieder, die einem schon nach kurzer Zeit ans Herz wachsen und der gesamten Geschichte. Beinahe alle Entscheidungen, die man trifft, haben weitreichende Konsequenzen. Demnach bestimmen diese im Verlauf der Geschichte auch, ob man zum strahlenden Helden oder skrupellosen Anführer wird.

The Elder Scrolls V: Skyrim

Eine komplett frei begehbare Spielwelt, gefüllt mit klassischen Mittelalter-Rollenspiel-Elementen. Der Spieler muss sich in Wäldern, Sümpfen und verschneiten Bergen mit allerlei Gefahren herumschlagen. | Bild: Bethesda

Wenn wir über Videospiele sprechen, mit denen man sich die Zeit langfristig vertreiben kann, darf eines auf keinen Fall fehlen: „The Elder Scrolls V: Skyrim“. Ein Titel, der beinahe jedem ein Begriff sein dürfte. Der nunmehr fünfte Teil von Bethesdas Elder Scrolls-Reihe und Nachfolger von „Oblivion“ ist mittlerweile seit 2011 auf dem Markt.

Doch selten gab es ein Spiel, das auch nach neun Jahren immer noch so wandelbar und einzigartig ist. Dank unzähliger Modifikationen lässt sich das Spiel von Grund auf neu gestalten. Außerdem wurde „Skyrim“ im Verlauf der letzten Jahre auf neun Plattformen veröffentlicht, darunter auch Oculus Rift und Nintendo Switch.

„Skyrim“ ist vor allem aufgrund eines Spielelements bekannt: Der Spielwelt. Selten gab es eine so umfangreiche Spielwelt, die mit allerlei Aufträgen und Charakteren gefüllt ist. Bei der schieren Anzahl an Beschäftigungen und Orten, die der Spieler bereits zu Anfang komplett eigenständig erkunden kann, darf man durchaus über die recht eintönige Handlung hinwegsehen.

Und genau diese enorme spielerische Freiheit macht das Rollenspiel so einzigartig und fesselt den Spieler für mehrere hundert Stunden an den heimischen Bildschirm.

Batman Arkham-Anthologie

In der Batman Arkham-Reihe fliegt, kämpft und schleicht sich der Spieler in der Haut des dunklen Rächers durch verschiedene Schauplätze. Darunter Gotham, die Irrenanstalt Arkham Asylum und die Gefängnis-Stadt Arkham City. | Bild: Warner Bros.

Wer kennt ihn nicht? Batman, der des Nachts über die Dächer von Gotham streift und das Böse bekämpft. Wer vom dunklen Ritter einfach nicht genug kriegen kann, dürfte in der Arkham-Reihe von Entwickler Rocksteady Studios eine langfristige Beschäftigung finden.

Jedes der mittlerweile vier Spiele beleuchtet einen neuen Handlungsstrang rund um den Helden in Schwarz. Von seinen Anfängen in „Batman Arkham Origins“ bis hin zu seinem Ende in „Batman Arkham Knight“. Als Gegenspieler finden sich neben Joker, dem Pinguin, Mr. Freeze und Co. die verschiedensten Bösewichte aus dem DC-Universum wieder, denen der Spieler in der Haut von Batman gegenübertreten muss.

In punkto Gameplay hat die Spielreihe neue Maßstäbe gesetzt. Vor allem die Kämpfe, in denen der dunkle Ritter nur mit einigen Gadgets und seinen Fäusten bewaffnet ist, gehören mitunter zu den Highlights der Arkham-Spiele. Doch auch die Schleich-Passagen bei denen man es mit einer Vielzahl bewaffneter Gegner zu tun bekommt, gestalten sich spannend, abwechslungsreich und herausfordernd.

Jeden bewaffneten Feind einzeln aus den Schatten heraus auszuschalten, während dessen Kollegen immer panischer werden, gibt dem Spieler mehr denn je das Gefühl, selbst in der schwarzen Strumpfhose zu stecken.

Grand Theft Auto V

In Grand Theft Auto V erlebt der Spieler die verschiedenen Geschichte von drei Protagonisten, die ein gemeinsames Ziel verfolgen: Für immer ausgesorgt zu haben. | Bild: Rockstar Games

Auch das nächste Spiel in dieser Liste gehört bereits jetzt schon nach seinem Erscheinen im Jahr 2013 zu einem Meilenstein der Videospielgeschichte. „Grand Theft Auto V (GTA V)“ brach mehrere Rekorde. Darunter als eines der umsatzstärksten Spiele. In Zahlen ausgedrückt: Drei Tage nach Veröffentlichung verzeichnete Entwickler Rockstar Games mehr als eine Milliarde US-Dollar Umsatz.

Und das auch nicht ohne Grund. Bereits die Vorgänger verkauften sich mehr als gut und wurden zu echten Klassikern. Allerdings setzt „GTA V“ mit seiner weitläufigen Spielwelt, drei Hauptprotagonisten, die parallel gespielt werden können und einem genialen Online-Modus nochmal einen drauf.

Die Kampagne des Gangster-Dramas spielt im fiktiven Los Santos und dessen Umland. Im Mittelpunkt der Handlung stehen die drei Protagonisten namens Michael, Franklin und Trevor, die unterschiedlicher nicht sein könnten.

Der Spieler kann im Verlauf der Geschichte jederzeit zwischen den Charakteren hin und her wechseln. Dabei erfährt er immer mehr über deren persönliche Konflikte und Probleme. Ab einem gewissen Zeitpunkt treffen die Drei aufeinander und begehen eine ganze Reihe an Verbrechen.

Der Spieler besitzt dabei ein hohes Maß an Entscheidungsfreiheit und ist mitverantwortlich für den Erfolg oder das Scheitern eines Verbrechens. Unzählige Nebenbeschäftigungen abseits der Kampagne, schwarzer Humor alla GTA-Manier und geniale Charaktere lassen beim Spieler keine Langeweile aufkommen.

Assassins Creed-Anthologie

Die meisten Fans der Assassins Creed-Spiele sind sich einig: Ezio Auditore (da Firenze) ist der beste Protagonist der Reihe. Seine Geschichte wird von seinen Anfängen bis hin zu seinem Tod in drei Spielen erzählt. | Bild: Ubisoft

Wenige Spielreihen haben so viele Teile hervorgebracht, wie die populäre Assassins Creed-Reihe von Entwickler Ubisoft. Mit mittlerweile elf Spielen schreibt Assassins Creed (AC) seit nunmehr zwölf Jahren Erfolgsgeschichte und aktuell ist noch kein Ende in Sicht.

Jedes einzelne Spiel glänzt durch seine fantastisch in Szene gesetzten Spielwelten. Von Rom zur Zeit der Renaissance über Paris im Zeitalter der französischen Revolution bis hin zum industriellen Wandel in London klettert, schleicht und tötet sich der Spieler durch die Historie.

Jüngst ging Ubisoft mit „Assassins Creed Origins“ und „AC Odyssey“ noch einen Schritt weiter. Diese versetzen den Spieler in das alte Ägypten und Griechenland noch vor der Zeit Christi. Jeder Teil hat über die Jahre nicht nur abwechslungsreiche, historische Schauplätze und Zeitalter mit sich gebracht, sondern auch neue Geschichten und Protagonisten.

Protagonisten, die sich im Rahmen eines Jahrtausend-langen Krieges mit einem zum jeweiligen Zeitpunkt zeitgemäßen Waffenarsenal und einer Kapuze auf dem Kopf durch die virtuellen Welten meucheln. Wer sich vornimmt, die gesamte Anthologie zu spielen, dürfte einige Zeit beschäftigt sein.

Fallout 4

Jedes kleine Waldstück oder jede noch so unscheinbare Hütte können in „Fallout 4“ vom Spieler im radioaktiven Umland erkundet werden. | Bild: Bethesda

Mit „Fallout 4“ aus dem Jahr 2015 ist ein weiterer Titel von Entwickler Bethesda in dieser Liste vertreten. Wie schon in den Vorgängern „Fallout 3“ und „Fallout: New Vegas“ verschlägt es den Spieler in der Haut eines eigens erstellten Protagonisten in eine post-apokalyptische Welt. Eine Welt, die nach verheerenden Atomangriffen beinahe vollständig zerstört ist.

Im vierten Teil der Reihe muss sich der Spieler allerlei Gefahren im sogenannten „Commonwealth“ stellen. Darunter mutierte Tiere, Roboter und Banditen. Während der Protagonist in dieser kaputten Welt ums Überleben kämpft, wird die Handlung des Spieles vor allem durch die Suche nach seinem entführten Sohn und persönlichen Rachegelüsten vorangetrieben.

Doch ist es nicht die Geschichte, die das Spiel so besonders macht. Vielmehr ist es die riesige, authentische Spielwelt, die von ihren merkwürdigen Charakteren und der dichten Atmosphäre lebt. Jeder Schauplatz, den man in den Weiten des Commonwealth entdeckt, lädt zum Erkunden und Entdecken ein.

Außerdem kann der Spieler unzählige Stunden in das Bauen und Gestalten eigener Siedlungen investieren. Von einer kleinen Zahl schäbiger Hütten bis hin zu Kleinstädten, die eine Vielzahl von Menschen beherbergen. So oder so wird es dir beim Spielen von „Fallout 4“ nicht an Beschäftigungen mangeln.

Red Dead Redemption und Red Dead Redemption II

Im klassischen Cowboy-Style reitet, schießt und prügelt sich der Spieler in „Red Dead Redemption I und II“ durch Amerika zum Ende des Wild-West-Zeitalters. |Bild: Rockstar Games

Nicht nur die Grand Theft Auto-Reihe brachte Entwickler Rockstar Games weltweite Popularität. Auch das Western-Epos „Red Dead Redemption (RDR)“  von 2010 erfreute sich bereits kurz nach Erscheinen großer Beliebtheit.

Die Geschichte rund um John Marsten zum Ende der Wild-West-Ära im Jahr 1911, der sich wie ein klassischer Revolverheld durch den wilden Westen schießt, überzeugte Kritiker wie Spielgemeinde. Bis „Red Dead Redemption II“ im Jahr 2018 auf den Markt kam.

Der zweite und bis dato neueste Teil der Reihe gehört für viele zu den besten Spielen der letzten Jahre. Ein Titel, den sich das Spiel auch verdient hat. Denn die bis ins kleinste Detail gefüllte Spielwelt glänzt mit einer überwältigenden Grafik und einer großartigen Atmosphäre mit authentischem Western-Flair.

Dragon Age-Trilogy

Die Dragon Age-Reihe ist vor allem aufgrund seiner toll geschriebenen Charaktere bekannt. Der Spieler hat die Wahl, ob er sich mit diesen anfreundet, anfeindet oder sogar auf Romanzen einlässt. | Bild: Elektronic Arts

Während Biowares Mass Effect in einem fiktiven Science-Ficiton Universum spielt, siedelt eine weitere populäre Spielreihe des Entwicklers in einem gänzlich anderen Universum an. Die Rede ist von der Dragon Age-Trilogy.

Der erste Teil „Dragon Age: Origins“ gehört für viele bis heute zu einem der besten Rollenspiele aller Zeiten und hat sich zu einem echten Klassiker der Videospielgeschichte entwickelt. Besonders die teils komplexen Kämpfe setzen auf taktisches Denken und Reaktionsvermögen, während der Spieler bis zu vier Charaktere gleichzeitig steuern kann.

Diese Spielmechanik hat Bioware auch im zweiten und dem aktuell neuesten, dritten Teil „Dragon Age: Inquisition“ übernommen. Während das zweite Spiel der Reihe allerdings weniger auf Taktik und mehr auf reine Action setzt, kehrt der 2014 erschienene dritte Teil wieder mehr zu seinen Wurzeln zurück.

Ähnlich wie Mass Effect zeichnet sich auch diese Spielreihe durch seine vielschichtigen Charaktere, einer enormen spielerischen Freiheit und einer mitreißend inszenierten Handlung aus. In punkto Umfang überzeugt besonders der bis dato letzte Teil mit einer riesigen Spielwelt. Dabei lässt besonders das Erkunden der vielseitigen Umgebungen keine Langweile aufkommen.

Bioshock Trilogy

Die Bioshock-Spiele sind vor allem aufgrund ihrer außergewöhnlichen Spielwelten bekannt. Sowohl die Unterwasserstadt Rapture als auch die Wolkenstadt Columbia ziehen den Spieler mit ihrer dichten Atmosphäre in den Bann. | Bild: 2K Games

Unter all den populären Videospielen in dieser Liste, die teils schon Kult-Charakter besitzen, darf natürlich auch „Bioshock“ nicht fehlen. Die Reihe, die im Jahr 2007 erstmals ihren Weg in die Regale fand, hat bis heute drei Teile hervorgebracht. Mit dem ersten und zweiten Teil entführt Entwickler 2K den Spieler in die Unterwasserstadt Rapture.

Eine Stadt, die fasziniert und dem Spieler zugleich einen kalten Schauer über den Rücken jagt. Denn Rapture ist alles andere als idyllisch. Blutige Auseinandersetzungen zwischen den Einwohnern haben die Stadt in ein Schlachtfeld verwandelt.

Im dritten Teil der Trilogy verschlägt es den Spieler nicht mehr in die Tiefen des Ozeans, sondern vielmehr in das Paradies Columbia – eine Stadt in den Wolken. Doch der Schein einer friedlichen Welt trügt.

Die Bioshock-Reihe glänzt vor allem durch seine fantastisch in Szene gesetzten Spielwelten und spannenden Handlungen und Hintergrundgeschichten. Somit ist die Reihe perfekt für die Tage in den eigenen vier Wänden geeignet.

Jetzt ansehen: Die besten Videospiele für 4K-Enthusiasten

Natürlich gibt es noch weitere Videospiele, die sich durchaus einen Platz in dieser Liste verdient haben wie zum Beispiel „Horizon Zero Dawn“, die Far Cry-Reihe oder der Rollenspiel-Klassiker „Diablo“. Allerdings handelt es sich bei den genannten Spielen lediglich um unsere persönlichen Empfehlungen.

Gibt es Videospiele in dieser Liste, die du schon gespielt hast? Welches ist dein persönlicher Favorit? Teile uns deine Meinung gerne in den Kommentaren mit! 

Kommentieren
Damit du kommentieren kannst, logge dich ein mit deinen Hifi-Forum-Zugangsdaten oder registriere dich hier kostenlos.