Startseite Video-Streaming Sky Sky Deutschland: Übernahme durch United Internet offenbar gescheitert

Sky Deutschland: Übernahme durch United Internet offenbar gescheitert

Sky Deutschland soll zum Verkauf stehen. Doch der aussichtsreichste Interessent, United Internet, ist offenbar abgesprungen.
Sky Deutschland wird wohl doch nicht von United Internet übernommen. Bild: Sky

Wir hatten bereits mehrfach über das Thema berichtet: Mutterkonzern Comcast möchte Sky Deutschland scheinbar gerne verkaufen. Hintergrund: Der deutsche Pay-TV-Anbieter belastet die Europa-Bilanz. So schlagen sich ausländische Abteilungen von Sky deutlich besser, da sie etwa in Großbritannien mit den Telekommunikationsangeboten von Comcast auch in Paketen angepriesen werden. So etwas konnte Sky Deutschland bisher nicht bieten. United Internet  als Inhaber von 1&1 könnte genau solche Synergien hingegen nutzen und soll deswegen lange mit Comcast bezüglich einer Übernahme verhandelt haben. Doch offenbar ist der Deal jetzt geplant.

Zumindest berichten das die Kolleg*innen des Medienmagazins Clap. So konnten die Beteiligten sich offenbar nicht bezüglich des Kaufpreises einigen. United Internet soll die von Comcast geforderte Summe zu hoch gewesen sein. Daher habe der Betreiber von 1&1 dann den Verhandlungstisch wieder verlassen. Das dürfte für beide Seiten enttäuschend sein, denn zuletzt hieß es, eine Übereinkunft könnte noch vor Jahresende erreicht sein. Am Ende klafften die Vorstellungen über den Wert von Sky Deutschland aber wohl zu weit auseinander.

Sky Deutschland wird wohl doch nicht von United Internet übernommen.
Wohl doch nur eine schöne Idee: Aus Paketangeboten von Sky und 1&1 wird vorerst nichts. | Bild: United Internet

Als Comcast vor rund acht Jahren der News Corp. die fehlenden 57 % der Anteile an Sky Deutschland abkaufte, zahlte man noch 3,7 Mrd. Euro. Das ergab einen Gesamtwert des Unternehmens von 6,5 Mrd. Euro. Doch seitdem ist der Wert des Pay-TV-Anbieters rapide gesunken. Das liegt an der erstarkten Konkurrenz durch Streaming-Anbieter, verlorenen Sportrechten und einem Schwund von Abonnent*innen. So stand vage eine Bewertung von rund 1 Mrd. Euro im Raum.

Sky Deutschland schaut verhalten in die Zukunft

Dabei hätte Sky Deutschland gut zur Strategie des Gründers und Mehrheitsaktionärs von United Internet, Ralph Dommermuth, gepasst. Der hätte dann eben die Pay-TV- und Streaming-Dienste von Sky mit den Festnetz- und Mobilfunktarifen von 1&1 im Bundle anbieten könnten. Solche Paket-Angebote, wie sie etwa auch die Telekom mit MagentaTV schnürt, sind für viele Kund*innen attraktiv. Jetzt scheint aber genau daraus nichts zu werden.

Offizielle Stellungnahmen gibt es jedoch weder von Comcast noch von United Internet. Das ist aber auch nicht zu erwarten, denn über derlei Verhandlungen spricht man in der Regel nicht öffentlich, damit es nicht zur Blamage kommt, wenn der Deal auf der Zielgeraden platzt. Eine Chance gibt es dennoch noch für Sky Deutschland. So soll auch das französische Unternehmen Canal+ angeblich Interesse an dem Pay-TV-Anbieter haben.

https://youtu.be/rwwuvarOAw4

Eventuell befindet man sich da in Frankreich nun in einer stärkeren Verhandlungsposition, da United Internet als potenzieller Käufer ausgeschieden ist. Möglich also, dass man sich mit Comcast über den Preis einig wird. Sky Deutschland hält im Übrigen auch noch einige Jahre Lizenzen von Warner Bros. Discovery. Dadurch laufen etwa HBO-Produktionen wie “The Last of Us” exklusiv beim Pay-TV-Anbieter.

Glaubst du an die weitere Zukunft von Sky unter dem Dach von Comcast? Oder wird sich bald doch noch ein neuer Besitzer finden?

zur Startseite Beitrag kommentieren
Für Links auf dieser Seite erhält HIFI.DE ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit * oder gekennzeichnete. Mehr Infos.
Sky