Startseite Video-Streaming Netflix Netflix kündigt Verbesserungen für sein werbefinanziertes Angebot an

Netflix kündigt Verbesserungen für sein werbefinanziertes Angebot an

Netflix hat Neuerungen für seinen werbefinanzierten Tarif angekündigt. Man will unter anderem bald Sponsorenschaften integrieren.
Netflix hat für seinen werbefinanzierten Tarif Optimierungen in Aussicht gestellt. Bild: Netflix

Netflix hat Anpassungen für sein werbefinanziertes Abonnement angekündigt. Dieses ist der günstigste Einstiegs-Tarif beim Streaming-Anbieter. So hat man das reguläre Basis-Abo ja in Deutschland gänzlich gestrichen. Stattdessen steigst du für 4,99 Euro im werbefinanzierten Tarif ein. Diesen will Netflix zudem in Kürze verbessern. So ermöglicht man bald nicht nur zwei parallele Streams, sondern auch Downloads in seiner günstigsten Option. Hier rühmt sich das Unternehmen, der einzige Streaming-Anbieter zu sein, der im werbefinanzierten Tarif die Offline-Nutzung ermögliche.

Zusätzlich hat Netflix schon vor einigen Monaten im werbefinanzierten Abonnement die Auflösung auf 1080p erhöht. Sowohl für Werbepartner als auch für Kund:innen kündigt man dabei heute im Rahmen einer Pressemitteilung Optimierungen an. Demnach wirst du ab dem 1. Quartal 2024 bei Serien-Marathons möglicherweise etwas weniger Werbung sehen. Denn Werbetreibende können das neue Binge-Ad-Format verwenden, um das Sehverhalten über mehrere Episoden auszuwerten. Dafür bleibt dann für dich jede vierte Folge, die du dir nacheinander ansiehst, werbefrei. Dies greift dann aber eben auch wirklich nur bei sehr langen Sessions.

"The Netflix Cup" wird von Nespresso und T-Mobile gesponsert.
„The Netflix Cup“ wird von Nespresso und T-Mobile gesponsert. | Bild: Netflix

Dazu wird es bei Netflix noch in diesem Jahr in den USA Sponsorenschaften geben. Den „The Netflix Cup“, eine Live-Übertragung, unterstützen als Sponsoren etwa Nespresso und T-Mobile. Ab 2024 will man solche Chancen interessierten Firmen auch international im großen Stil anbieten. Dich könnten dann etwa Projekte erwarten wie „Cobra Kai – sponsored by Adidas“, oder was sich die Marken eben einfallen lassen. Auch spezielle Kooperationen für z. B. bestimmte Feiertage kann Netflix sich vorstellen.

Netflix mit Werbung erreicht über 15 Mio. monatlich aktive Nutzer:innen

Dabei wirbt Netflix auch damit, dass man inzwischen mit seinem werbefinanzierten Angebot mehr als 15 Mio. monatlich aktive Kund:innen erreiche. Ebenfalls bietet man Werbepartnern mehr Optionen. Sie können Spots mit 10, 15, 20, 30 oder sogar 60 Sekunden Länge buchen. Zudem ist beispielsweise gezieltes Targeting von mobilen Endgeräten möglich. Auch sollen die Werbenden mehr Möglichkeiten erhalten, um den Erfolg ihrer Kampagnen auszuwerten.

Schenkt man Netflix Glauben, dann komme all das nicht nur den eigenen Umsätzen zugute, sondern am Ende auch den Partnern sowie den Kund:innen. Die Absicherung über Werbung erlaube es Netflix weiterhin hochkarätige Inhalte zu liefern. Dabei streben natürlich auch andere Anbieter in diese Richtung. Amazon geht etwa noch aggressiver vor und erhebt Werbung bei Prime Video ab 2024 sogar zum Standard.

Auch Disney+ bietet inzwischen in Deutschland einen werbefinanzierten Tarif an. Paramount+ hegt ähnliche Pläne für 2024. Selbst bei Apple TV+ soll ein derartiges Angebot in Planung sein. Die Zukunft des Streamings erscheint dabei klar: Entweder es wird teurer oder du wirst mit Werbung vorliebnehmen müssen.

zur Startseite Beitrag kommentieren
Für Links auf dieser Seite erhält HIFI.DE ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit * oder gekennzeichnete. Mehr Infos.