Startseite Fernseher 4K Fernseher C-Seed N1: Faltbare TVs mit Micro LED kosten ca. 180.000 Euro

C-Seed N1: Faltbare TVs mit Micro LED kosten ca. 180.000 Euro

Die C-Seed N1 sind neue Fernseher mit Micro-LED-Technologie, die auch noch faltbar sind. Ihre Preise beginnen jedoch bei satten 180.000 Euro.
C-Seed Lifestly-Bild eines fatlbaren TVs Bild: C-Seed

Die C-Seed N1 sind neue Fernsehgeräten, die gleich mit zwei besonderen Kniffen überzeugen sollen. Zum einen setzen sie sich aus mehreren “Kacheln” zusammen. Deswegen lassen sich die TVs zusammenfalten und platzsparend unterbringen. Zum anderen kommt hier die moderne Technologie Micro LED zum Einsatz, die sowohl LCDs mit Mini-LED-Hintergrundbeleuchtungen als auch OLED-TVs weit überlegen ist. Doch das Ganze hat einen Haken. Diese innovativen TV-Geräte sollen preislich bei 180.000 Euro beginnen.

C-Seed ist ein Hersteller aus Österreich, der wohl mit den C-Seed N1 etwas Rummel generieren möchte. Denn verfügbar sind diese Bildschirme aktuell noch nicht. Vielmehr handelt es sich deswegen bei allen gezeigten Bildern auch noch um Konzept-Render. Die Idee ist aber spannend: Die Fernseher sollen sich wie eine Ziehharmonika zusammenfalten lassen. Ähnlich wie bei Samsungs The Wall sollen dennoch im Bild bei normalen Sitzabständen keine Falten erkennbar sein. Dabei soll es die Micro-LED-TVs von C-Seed mit Diagonalen von 103, 137 und 165 Zoll geben. Alle Modelle sollen mit 4K auflösen.

Die C-Seed N1 lassen sich wie ein Akkordeon zusammenfalten.
Die C-Seed N1 lassen sich wie ein Akkordeon zusammenfalten. | Bild: C-Seed

Letzteres ist keine Überraschung, denn für eine 8K-Auflösung müsste man die einzelnen Pixel bzw. Micro LEDs nochmals verkleinern, was derzeit in der Produktion noch extrem schwierig ist. Fünf HDMI-Ports sollen die C-Seed N1 bieten. Nicht nur der Preis verhindert dabei jedoch einen Einsatz in den heimischen vier Wänden. So benötigt etwa das größte Modell mit 165 Zoll 1,2 Kilowatt Strom. Selbst der “kleine” 103-Zoller genehmigt sich 500 Watt.

C-Seed N1: Edle Micro-LED-TVs, aber für Privatkunden unerschwinglich

Als maximale Leuchtkraft nennt C-Seed für die C-Seed N1 1.000 Nits bzw. einzig beim Modell mit nur 103 Zoll dann 800 Nits. Es sind auch jeweils zwei Lautsprecher mit insgesamt 100 Watt Leistung integriert. Sie decken einen Frequenzbereich von 60 Hz bis 22 kHz ab. Neben HDR10 unterstützen diese Micro-LED-Modelle auch HDR10+ und integrieren laut Datenblatt einen AV-Receiver für 9.2-Surround-Sound. Als Lebensspanne der Micro LEDs sind 100.000 Stunden angegeben.

Die C-Seed N1 bieten neben fünf HDMI- auch zwei USB-Anschlüsse.
Die C-Seed N1 bieten neben fünf HDMI- auch zwei USB-Anschlüsse. | Bild: C-Seed

Ob und wann C-Seed die N1 tatsächlich an Geschäfts- und gut betuchte Privatkund*innen ausliefern wird, ist derzeit offen. Micro LED kommt als Display-Technik der nächsten Generation auch schon in TV-Modellen von LG, Samsung und Sony zum Einsatz – vorwiegend für den professionellen Bereich. So vereint Micro LED die Vorteile von LCD und OLED. Die Bildschirme bieten hohe Helligkeiten ohne Einbrennen, zeigen aber gleichzeitig perfekte Kontraste und einwandfreies Schwarz.

Micro LED: Denkst du, die Technik wird sich noch im Heimkino durchsetzen? Oder bleiben die Preise zu hoch und die Hersteller müssen sich etwas anderes einfallen lassen?

zur Startseite Beitrag kommentieren
Für Links auf dieser Seite erhält HIFI.DE ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit * oder gekennzeichnete. Mehr Infos.