Startseite Fernseher OLED Fernseher Panasonic stellt seine neuen OLED- und LCD-TVs für 2022 vor

Panasonic stellt seine neuen OLED- und LCD-TVs für 2022 vor

Panasonic hat seine neuen TV-Serien des Jahres 2022 vorgestellt. Darunter sind natürlich sowohl neue LCD- als auch neue OLED-Fernsehgeräte.
Panasonic hat seine neuen OLED- und LCD-TVs für 2022 enthüllt. Bild: Panasonic

Panasonic hat seine neuen Fernsehgeräte für 2022 im Rahmen eines digitalen Events vorgestellt. Die neuen OLED-Reihen (LZW2004, LZW1004, LZW984) markieren die Spitze. Doch auch neue LCD-TVs sind unter den Geräten: die Serien LXW944, LXW834, LXW704 und LSW504. Bleiben wir der Übersichtlichkeit halber zunächst bei den 4K-OLED-TVs. Als Basis dienen laut Hersteller bei allen drei Reihen die Panels OLED.EX mit gesteigerter Leuchtkraft und Haltbarkeit dank Deuterium.

Die Flaggschiffe sind die Panasonic LZW2004, welche es in Diagonalen von 55, 65 und 77 Zoll gibt. Der Hersteller wirbt mit einem „Master OLED Pro Panel“, das besonders gut abgestimmt sei. HDMI 2.1 ist vorhanden und dadurch auch 4K bei 120 Hz, VRR (Variable Refresh Rate), ALLM (Auto Low Latency Mode) sowie eARC. Schenkt man Panasonic Glauben, dann wurde die Leuchtkraft der TVs um ca. 30 % gesteigert. Die LZW2004 heben sich von den „kleinen Geschwistern“ auch durch die integrierten Lautsprecher mit Dolby Atmos ab, welche sogar nach oben gerichtete Speaker nutzen.

Die Panasonic LZW1004 stehen bei Panasonic für die zweithöchste OLED-Kategorie.
Die Panasonic LZW1004 stehen bei Panasonic für die zweithöchste OLED-Kategorie. | Bild: Panasonic

Die Panasonic LZW1004 gibt es mit 55 und 65 Zoll Diagonale. Auch wenn abermals ein OLED.EX-Panel als Basis dient, weist der Hersteller die konkreten Helligkeitswerte hier nicht aus. Vermutlich liegen sie unter den LZW2004-Flaggschiffen. Wir nehmen an, dass Panasonic hier auf einen Kühlkörper verzichtet. Jener findet bei den LZW2004 Verwendung. Auch die Audio-Ausstattung hat man hier etwas abgespeckt und verzichtet etwa auf die nach oben gerichteten Lautsprecher.

Panasonic OLED LZW984: Vielfalt bei den Diagonalen

Die LZW984 gibt es mit 42, 48, 55 und 65 Zoll. Auch wenn abermals mit den OLED.EX-Panels geworben wird, klärt Panasonic auf, dass die Helligkeitsvorteile leider nicht bei den TV-Varianten mit 42 und 48 Zoll greifen. Wie auch die beiden anderen Modellreihen bieten aber auch die LZW984 vollwertiges HDMI 2.1. Erwähnenswert ist ebenfalls, dass alle neuen OLED-Reihen neben HDR10 auch HDR10+ und Dolby Vision sowie AMD FreeSync Premium unterstützen. Gamer will man zudem mit dem „Game Control Mode“ locken. Damit ist ein Overlay gemeint, das z. B. die aktuelle Framerate in Spielen offenbart.

Die Panasonic LZW984 markieren beim Hersteller den OLED-Einstiegsbereich.
Die Panasonic LZW984 markieren beim Hersteller den OLED-Einstiegsbereich. | Bild: Panasonic

Man hebt zudem noch neben dem Filmmaker Mode für eine möglichst originalgetreue Darstellung den Netflix Adaptive Calibrated Mode der drei neuen OLED-TV-Serien hervor. Auch unterstützen die TVs den AV1-Videocodec. Als Betriebssystem dient jeweils My Home Screen 7.0. Die Fernseher nutzen auch das, was Panasonic als Penta-Tuner bezeichnet. Er ermöglicht den Empfang über DVB-C (Kabelempfang), DVB-S (über Satellit), DVB-T (traditionelle Außen-/Innenantenne) sowie IPTV (über Internet) und TV > IP (über das Heimnetzwerk).

Was noch fehlt, sind die Erscheinungsdaten und Verkaufspreise der drei neuen OLED-TV-Serien LZW2004, LZW1004 und LZW984.

Die neuen LCD-Serien: LXW944, LXW834, LXW704 und LSW504

Dann wären da auch noch die neuen LCD-TVs von Panasonic. Hier unterstützen auch die LXW944 das Game Control Board und HDMI 2.1. Die LXW944 verwenden wie die OLEDs den Prozessor HCX Pro AI und erscheinen mit Diagonalen von 43, 49, 55, 65 und 75 Zoll. Wiederum gibt es die LXW834 mit 43, 50, 55, 65 und 75 Zoll. Die LXW834 specken auf den HCX als Prozessor ab. Auch der Game Mode Extreme fehlt unterhalb der LXW944, was 120 Hz beinhaltet. Das gilt auch für AMD FreeSync Premium. Als Betriebssystem verwenden die LXW944 My Home Screen 7.0, während die anderen LCD-Modellreihen auf Android TV umstellen. Der Penta-Tuner fehlt ebenfalls unterhalb der LXW944.

Dieser Vergleich zeigt die Kernfunktionen der neuen TV-Modelle.
Dieser Vergleich zeigt die Kernfunktionen der neuen TV-Modelle. | Bild: Panasonic

Es stoßen dann noch die Einstiegs-Serien Panasonic LXW704 und LSW504 hinzu. Beide setzen erneut auf Android TV als Plattform. Dabei sind die LSW504 als absoluter Einstieg zu betrachten, denn sie setzen nur auf Full HD bzw. bei einigen Modellen nur HD als Auflösung. Die Modelle der LSW504-Serie sind in schwarzer (LSW504) und silberfarbener Version (LSW504S) in Bildschirmgrößen von 24, 32 und 43 Zoll erhältlich. Alle LXW704 werden als schwarze Version in den Größen 43, 50, 55, 65 und sogar 75 angeboten. Die Ausstattung beinhaltet auch einen Triple-Tuner für Antenne, Satellit und Kabel.

Die Panasonic LXW704 sind neue Einstiegs-LCDs.
Die Panasonic LXW704 sind neue Einstiegs-LCDs. | Bild: Panasonic

Ansonsten hält Panasonic sich zu technischen Details der günstigen Modelle eher bedeckt. Über die Hintergrundbeleuchtung spricht man beispielsweise nicht. Man hebt noch Unterstützung für den Google Assistant und Chromecast built-in hervor. HDMI 2.1 wurde hier aber gestrichen. Zu den LCD-Serien verschwiegen die Japaner ebenfalls noch die Erscheinungstermine und die Preise.

Wie ist dein Eindruck der neuen TVs von Panasonic? Endlich kommt man nun Gamern mehr entgegen. Ziehst du eine der Modellreihen in Erwägung?

zur Startseite Beitrag kommentieren
Für Links auf dieser Seite erhält HIFI.DE ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit * oder gekennzeichnete. Mehr Infos.