Startseite News Nach Kritik: Amazon verbessert Privatsphäre für Alexa-Nutzer

Nach Kritik: Amazon verbessert Privatsphäre für Alexa-Nutzer

In der Vergangenheit mehrte sich die Kritik an der fehlenden Privatsphäre für Nutzer von Amazons Alexa. Jetzt hat der US-Konzern neue Features vorgestellt, die für mehr Datenschutz sorgen sollen.
Quelle: Amazon

Auf seinem jüngst abgehaltenen Hardware-Event 2019 hat Amazon eine Reihe neuer Produkte für das Smart Home und neue Features für Alexa vorgestellt. Auch auf die Bedenken vieler Nutzer und Datenschützer bezüglich der Privatsphäre ist der Hersteller dabei weiter eingegangen. Zuletzt hatten auch Apple und Google auf derartige Kritik reagiert.

„Alexa, lösche alles, was ich heute gesagt habe“

Dave Limp, bei Amazon verantwortlich für Hardware und Services, präsentierte auf der Event-Bühne die Möglichkeiten der Nutzer für mehr Privatsphäre. So können US-Konsumenten offenbar schon seit einigen Monaten durch die richtigen Sprachbefehle direkt über Amazons Alexa die letzten Worte oder gleich alle Aufnahmen des Tages löschen.

Jetzt ansehen: Aktuelle und kommende Smart Speaker 2019

Ein weiteres komfortableres Feature ist das sogenannte „auto-deletion“-System. Dieses soll den Nutzer dazu befähigen, automatisch alle Sprachaufnahmen nach wahlweise drei oder 18 Monaten löschen zu lassen. Dieses Feature soll standardmäßig aber offenbar nicht aktiviert sein.

Trotzdem reagiert Amazon damit auf zahlreiche Berichte über Mangel beim Datenschutz. Ob und wann diese Features auch in Deutschland verfügbar sein werden, ist noch unklar.

Auch Google und Apple reagierten auf Kritik

Bereits im August erklärte US-Konzern Apple, man werde den Siri-Auswertungsprozess überarbeiten. Vorausgegangen waren dem anonyme Infos eines Whistleblowers demzufolge Apple-Dienstleister den Gesprächen der Siri-Nutzer lauschten. Im Zuge dessen stellte auch Google die Auswertung der eigenen Aufnahmen vorerst ein.

Im September kamen dann weitere Ankündigungen seitens Google. Man wolle die Privatsphäre der Nutzer stärker respektieren und beispielsweise nur mit einer entsprechenden Erlaubnis Daten speichern. Die Entwicklungen zeigen, dass Konsumenten, Datenschützer und Medien durchaus Einfluss auf die Geschäftspraktiken großer Konzerne nehmen können.

Für diese und weitere Echo-Neuigkeiten vom Amazon Hardware Launch-Event 2019 besuchst du unseren verlinkten Übersichtsartikel.

Wie findest du die Entwicklung? Denkst du, dass die neuen Alexa-Funktionen ausreichend sind, oder muss Amazon mehr für die Privatsphäre seiner Kunden tun? Teile uns deine Meinung in den Kommentaren mit!

Weiterführende Links:
» Amazon enthüllt High Res-Speaker Echo Studio mit Dolby Atmos
» Die beliebtesten Produkte der HIFI.DE Nutzer im August 2019
» Multiroom: Das musst du über Sonos-Lautsprecher wissen

Kommentieren
Damit du kommentieren kannst, logge dich ein mit deinen Hifi-Forum-Zugangsdaten oder registriere dich hier kostenlos.