Startseite Feature Joyn: Infos & Vorabtest zum Streaming-Dienst von ProSiebenSat.1

Joyn: Infos & Vorabtest zum Streaming-Dienst von ProSiebenSat.1

ProSiebenSat.1 hat mit Joyn einen neuen Streaming-Dienst angekündigt, an dem über 50 Sender beteiligt sind. Wir haben die Beta-Version getestet. Welche Inhalte und Funktionen bietet der neue Service?

Update vom 18. Juni 2019:

Nach aktuellen Informationen wird Joyn im Winter um ein Premium-Abo erweitert. Dafür werden offenbar exklusive Joyn-Originals produziert. Auch Maxdome-Inhalte und der Eurosport-Player sollen exklusiv für Premium-Kunden verfügbar sein. Außerdem werden zahlende Kunden die Inhalte in HD-, nicht zahlende wohl nur in SD-Qualität zu sehen kriegen. Wie teuer das Abo sein wird und ob Joyn im kostenpflichtigen Bereich komplett auf Werbung verzichtet, ist noch unklar.

Originalmeldung vom 13. Juni 2019: 

Amerikanische Streaming-Dienste wie Netflix und Amazon Prime dominieren auch in Deutschland den Markt. Ende des Jahres sollen außerdem Apple TV+ und Disney+ hinzukommen. Jetzt steigt mit ProSiebenSat.1 ein namhaftes deutsches Medienunternehmen in den Markt ein und präsentiert Joyn.

Joyn: Alleinstellungsmerkmal durch lokale Inhalte

Bei einem Branchenevent Anfang Juni wurden einige Details über die neue Plattform bekanntgegeben. So kooperieren ProSiebenSat.1 und Discovery mit 15 weiteren Content-Partnern und bieten dabei Sendungen von 50 verschiedenen Sendern an. Mit an Bord sind unter anderem die öffentlich-rechtlichen Sender ARD und ZDF. Das Ziel ist klar gesteckt: Mit Joyn wollen die Betreiber schwindende Werbeeinnahmen im klassischen Fernsehen kompensieren und in kürzester Zeit zahlreiche Nutzer erreichen, wie auch ProSiebenSat.1-Vorstandschef Max Conze öffentlich zu Protokoll gibt.

Neben den TV-Produktionen, die teilweise bereits sieben Tage vor Fernsehausstrahlung auf Joyn verfügbar sein sollen, gibt es auch exklusives Programm. Mit lokalen Inhalten, Live-Übertragungen und dem deutschem TV-Programm On-Demand arbeiten ProSiebenSat.1 und Discovery an der klaren Abgrenzung zur amerikanischen Konkurrenz.

Die neue Streaming-Plattform soll sich nicht allein auf Filme und Serien beschränken. So sollst du über Joyn in Zukunft auch die Inhalte des Eurosport Players nutzen und etwa einzelne Bundesligapartien sehen dürfen. Auch die Möglichkeit, über die Plattform Live-TV zu schauen, ist in der Streaming-Welt etwas Besonderes.

Startschuss am Dienstag – ohne Abo-Modelle, mit Werbung

Erst kürzlich ist Joyn bereits in Form einer Betaversion an den Start gegangen, nun soll der Dienst bald für jeden ans Netz gehen: Am kommenden Dienstag, den 18. Juni 2019, will ProSiebenSat.1 der etablierten Plattform Netflix Konkurrenz machen – einem „Kartenhaus“, wenn es nach ProSiebenSat.1-Vorstand Conrad Albert geht.

Neben der Startseite mit den On-Demand Inhalten kann man über Joyn auch Live-TV schauen. | Bild: ProSiebenSat.1

Ob dieses Kartenhaus durch Dienste wie Joyn ins Wanken gebracht werden kann, ist fraglich. Sicher ist, dass ProSiebenSat.1 eine etwas andere Strategie verfolgen will, als der populäre Anbieter aus Übersee. So soll sich Joyn über Werbung finanzieren – ob es wie beim Dienst TVNow von RTL eine Abo-Option geben wird, mit der sich die Werbung abschalten oder zumindest reduzieren lässt, ist noch nicht bekannt.

Joyn im Vorabtest: Gewohnter Aufbau & lokale Inhalte

Wir haben die Beta-Version von Joyn für euch getestet. In ihrem Aufbau erinnert die Plattform – zumindest im Webbrowser – stark an Netflix. Unter verschiedenen Themengebieten wie „Voll im Trend“ oder „Lach dich schlapp“ sind da etwa entsprechende Inhalte gebündelt. Fährst du mit der Maus über die Cover, öffnet sich dabei eine Beschreibung der jeweiligen Sendung. Durch einen Klick lässt sich dann die Episodenübersicht öffnen. Joyn orientiert sich beim Aufbau stark an gängigen Standards etablierter Streaming-Dienste.

Anders als in puncto Erscheinungsbild kann sich der deutsche Streaming-Dienst inhaltlich dafür schon zum Start von der Konkurrenz abgrenzen. Deutsche Erfolgsformate wie Germanys Next Topmodel (alle 14 Staffeln) oder Teen Mom Diaries sucht man bei Amazon und Netflix jedenfalls vergeblich. Unter dem Menüpunkt „Mediathek“ finden sich die verschiedenen Sender. Dort lässt sich einfach das jeweilige Programm On-Demand anschauen. Auch erste Joyn-Exclusives sind bereits produziert und verfügbar.

Joyn bietet alle Staffeln Germany’s Next Topmodel zum Streaming an. Von Serien wie Grey’s Anatomy gibt es nur einzelne Folgen. | Bild: ProSiebenSat.1

Bei der Nutzung von Joyn sollte man sich bewusst sein, dass es sich zum Großteil um Inhalte aus TV-Mediatheken handelt. Dies führt dazu, dass bei eingekauften Serien wie Grey’s Anatomy nur die letzten vier Folgen verfügbar sind. Auch bei Shows wie Joko gegen Klaas – Das Duell um die Welt sind nur einzelne Folgen verfügbar.

Zumindest in der Beta-Version wirkt Joyn also abgesehen von den exklusiven Inhalten noch eher wie eine große Mediathek und nicht wie ein Streaming-Dienst im klassischen Sinne. Immerhin konnte man sich die viel besprochene Michael Jackson-Doku Leaving Neverland sichern – und auch die dritte Staffel der beliebten Serie Jerks soll zum Start exklusiv bei Joyn laufen. Die Serie lief bislang bei Maxdome, weitere Maxdome-Inhalte sollen in Zukunft zu dem Programm von Joyn wechseln.

Reduzierte Wiedergabeoptionen & störende Werbeunterbrechungen

Zwar orientiert sich Joyn optisch merkbar an der Konkurrenz, die Wiedergabeoptionen lassen zumindest in der Vorabversion allerdings stark zu wünschen übrig. Wer etwa die US-Serie Grey’s Anatomy schauen will, muss aktuell noch ohne englischen Originalton auskommen. Etwa durch fehlende Untertitel zeigt sich der Dienst derweil auch in puncto Barrierefreiheit noch mager und selbst die Wiedergabequalität lässt sich nicht von Hand einstellen. Immerhin bietet Joyn die bekannte Möglichkeit, mit einem Klick 30 Sekunden vor- oder zurückzuspulen.

Play, Stop, Vollbild und Lautstärke – in seinen Wiedergabeoptionen beschränkt sich Joyn auf das Mindeste. | Bild: ProSiebenSat.1

Wie angekündigt, verzichten ProSiebenSat.1 und Discovery nicht auf den Einsatz von Werbung. Willst du also eine Sendung abspielen, musst du zuerst einen Werbeclip anschauen. Dieser stoppt bei Tab-Wechsel automatisch und mit eingeschaltetem Ad-Blocker lässt sich die Seite nicht mehr nutzen.

Wer Dienste wie Netflix und Amazon gewohnt ist, könnte hierdurch bereits abgeschreckt werden. Denn selbst die laufende Sendung wird auf Joyn mehrmals von Werbung unterbrochen, was sich mit den aktuellen Sehgewohnheiten der Zielgruppe nur schwer vereinbaren lassen könnte. Wer jedoch das herkömmliche Free TV-Programm gewohnt ist, könnte in Joyn eine willkommene Online-Alternative finden.

Wirst auch du den neuen Streaming-Dienst von ProSiebenSat.1 ausprobieren? Schreibe es uns in die Kommentare!

Weiterführende Links:
»Netflix & Amazon Prime: Neue Filme und Serien im Juni
»Netflix-Lizenzproblematik komplizierter als gedacht
»Zu den Inhalten von Joyn

Kommentieren
Damit du kommentieren kannst, logge dich ein mit deinen Hifi-Forum-Zugangsdaten oder registriere dich hier kostenlos.