Xbox „Scarlett“ – Microsoft kündigt Konsole mit 8K-Support an

Auf der E3 2019 hat Microsoft seine kommende Konsole angekündigt. Wie stark ist die Technik der neuen Xbox, die aktuell noch den Codenamen "Scarlett" trägt?

Die Katze ist aus dem Sack – zumindest mit einer Pfote: Im Rahmen einer Pressekonferenz auf der E3 2019 in Los Angeles hat Microsoft ganz offiziell seine neue Konsole angekündigt. Und damit womöglich gleich mehrere Gerüchte bestätigt, die schon im Vorfeld in Umlauf geraten waren.

Xbox „Scarlett“ – das ist offiziell bekannt

Wie der Konsolenriese auf der E3-Bühne offiziell verkündet hat, soll die neue Xbox, die aktuell noch den Codenamen „Scarlett“ trägt, zu Weihnachten 2020 in den Handel kommen. Technisch wird die Konsole wohl auf Zen-Technik von AMD und GDDR6-Arbeitsspeicher setzen. Damit soll sie gut viermal so stark sein wie die aktuelle Xbox One X, so das Versprechen des Herstellers.

Es sieht jedenfalls ganz so aus, als würde sich die neue Xbox recht nah an dem bewegen, was Konkurrent Sony bereits für die PlayStation 5 angekündigt hat. So soll auch die Scarlett nämlich 8K-fähig sein und damit eine gewisse Zukunftssicherheit mitbringen. Auch hier ist aber wohl erst einmal mit nativen 4K-Bildern als Auflösungsstandard zu rechnen.

Wie die Konkurrenzkonsole soll die neue Xbox dabei aber Bildwiederholraten von bis zu 120 Hertz anbieten und mit einer flotten SSD-Festplatte ausgestattet sein, die Ladezeiten massiv verkürzt.

Ferner verspricht Microsoft „Ray Tracing“-Support für realistische Lichteffekte und umfangreiche Cross-Plattform-Funktionalität. Ebenfalls soll es eine enge Anbindung an Microsofts Streaming-Service Project xCloud geben.

Und das war es auch schon wieder von offizieller Seite – doch hat Microsoft mit dieser Ankündigung insgeheim schon mehr bestätigt, als der Konzern zu diesem Zeitpunkt eigentlich preisgegeben haben wollte?

Gerüchte: Zwei Hardware-Varianten, verschiedene Spezifikationen

Wie nämlich schon im Voraus gerüchteweise bekannt war, soll die neue Xbox in zwei verschiedenen Ausführungen an den Start gehen. Das Hauptmodell mit dem Codenamen „Anaconda“ würde demnach mit folgenden technischen Spezifikationen aufwarten:

  • 8 CPU-Kerne
  • 12 Teraflop Grafikleistung
  • 16 Gigabyte Arbeitsspeicher
  • 1 Terabyte SSD
  • DirectX Ray Tracing Support

Wie du siehst, bieten sich mit der SSD und „Ray Tracing“-Unterstützung zwei Übereinstimmungen mit den offiziellen Informationen. Dies – wie auch die Tatsache, dass der Codename Scarlett ebenfalls bereits bekannt war – legt nahe, dass an den etwaigen unbestätigten Gerüchten ebenfalls etwas dran ist.

10 Bilder: Videospiele für 4K-Enthusiasten

In diesem Fall müssten Kunden mit einem Kaufpreis von 499 Dollar für Anaconda rechnen. Allerdings würde die Konsole dann zusätzlich in einer schwächeren Variante erscheinen, die nur 249 Dollar kosten und nur vier Teraflop Grafikleistung sowie abgespeckte zwölf Gigabyte Arbeitsspeicher mitbringen soll.

Wie immer sind Gerüchte dieser Natur aber mit Vorsicht zu genießen. Ob Scarlett tatsächlich in zwei Varianten auf den Markt kommen wird und wie etwaige Preise und technische Spezifikationen im Detail aussehen werden, bleibt abzuwarten.

Was wünschst du dir von der neuen Xbox? Ist Microsoft den aktuellen Informationen zufolge auf dem richtigen Weg? Teile deine Meinung mit uns in den Kommentaren!

Weiterführende Links:
» PlayStation 5 soll 4K bei 120 Hertz schaffen
» Ultra HD – die besten Quellen für 4K-Inhalte
» Zur offiziellen Xbox-Webseite

Weitere Artikel

Kommentieren
Damit du kommentieren kannst, logge dich ein mit deinen Hifi-Forum-Zugangsdaten oder registriere dich hier kostenlos.