Startseite Fernseher OLED Fernseher Loewe bild s.77, bild v.55 & bild v.65: Drei neue OLED-TVs

Loewe bild s.77, bild v.55 & bild v.65: Drei neue OLED-TVs

Ab dem vierten Quartal kommen sie neu auf den Markt: die Loewe bild s.77, bild v.55 & bild v.65. Die drei OLED-TVs aus Deutschland haben jedoch ihren Preis.
Der neue Loewe bild v55. Bild: Loewe

Der deutsche Hersteller Loewe will erneut mit „Made in Germany“ punkten. So erweitert das Unternehmen aus Kronach also nun seine OLED-Modelle um die Loewe bild s.77, bild v.55 und bild v.65. Es handelt sich hier um drei Fernsehgeräte mit Diagonalen von jeweils 77, 55 bzw. 65 Zoll. Alle lösen mit 3.840 x 2.160 Pixeln auf. Loewe fertigt die TVs in Deutschland an seinem Firmensitz. Die Panels der OLED-Fernseher stammen aber natürlich von LG Display aus Südkorea.

Trotzdem will man sich für die neuen Loewe bild einige Alleinstellungsmerkmale sichern. So integrieren alle drei Geräte den dr+ Festplattenrekorder. Dadurch ist auch die gleichzeitige Aufnahme von zwei Sendungen möglich. Dauerhaftes zeitversetztes Fernsehen via Timeshift unterstützen ebenfalls alle drei neue OLEDs. Für den bild s setze man laut Loewe auf eine Herstellung von Hand. Die bild-v-Linie produziert man auf einer modernen Fertigungsstraße. Loewe hebt zudem hervor, dass man erstmals völlig neu entwickelte Produkte nach seinem Marken-Neustart Anfang 2020 ins Rennen schicke.

Der Loewe bild s.77 ist das neue Luxusmodell.
Der Loewe bild s.77 ist das neue Luxusmodell.| Bild: Loewe

Warum andere Produktbezeichnungen als bisher? Loewe erklärt, dass man sich den neuen Audioprodukten angleiche. Das solle für die Kunden die Übersicht verbessern. Als Betriebssystem der neuen OLED-Fernsehgeräte dient Loewe os6.4. Insbesondere der neue Loewe bild s.77 wird als Luxusmodell vermarktet. Er bietet das neue SL5-Gehäuse. Im Inneren steckt der Quad-Core SX8. Neben HDR10 und HLG unterstützt der TV auch Dolby Vision.

Der Loewe bild s.77 wartet mit einem besonderen Kniff auf

Zusätzlich nutzt der bild s.77 einen speziellen Mechanismus. Letzterer hebt das Display nach dem Einschalten um einige Zentimeter und gibt dadurch den Blick auf die integrierte Soundbar frei. Sie integriert zehn nach vorne gerichteten Treiber mit einer Gesamtleistung von 120 Watt. Zusätzlich wirbt Loewe mit Mimi Defined. Diese Technik wertet das Audiomaterial in Echtzeit aus und soll es dem Hörprofil des Nutzers anpassen.

Im Lieferumfang ist eine Wandhalterung enthalten. Optional bietet Loewe als Zubehör auch noch den table stand motor und den floor stand motor an. Beide Accessoires kommen ebenfalls in der Farbe Graphitgrau daher. Sie ermöglichen es euch dann, den TV mittels Fernbedienung zu drehen und an die eigene Sehposition anzupassen.

Die Rückseite des Loewe bild s.77 lässt sich außerdem durch ein graphitgraues „smart cover“ verkleiden. Bei freier Platzierung im Raum wertet dies das Design zusätzlich auf, indem  das Cover perfekt geschlossene Rückfront ohne sichtbare Kabel bietet.

Das sind die neuen bild v.65 und bild v.55

Die neue Serie bild v ergänzt das Angebot mit 55 und 65 Zoll. Auch diese OLED-TVs verwenden das SL5-Gehäuse sowie den Quad-Core SX8. Erneut steht neben HDR10 und HLG auch Dolby Vision zur Verfügung. Die Soundbar wurde aber etwas abgespeckt. Sie setzt bei beiden Modellen nur noch auf sechs Treiber und 80 Watt Gesamtleistung. Für die bild v.55 und bild v.65 setzt Loewe auf die Farbe Basaltgrau. Dazu gibt es dann auch einen farblich passenden table stand.

Der neue Loewe bild v.65.
Der neue Loewe bild v.65 kostet 5.999 Euro.| Bild: Loewe

In den Handel kommen die neuen Loewe bild s.77 sowie die bild v.65 und bild v.55 im vierten Quartal 2020. Loewe-typisch bewegen sich die Preise im gehobenen Segment. So kostet der bild s.77 14.999 Euro inklusive wall mount und smart cover. Die Preisempfehlungen für die bild-v-Serie liegen bei 5.999 Euro für das 65-Zoll-Modell beziehungsweise 3.999 Euro für den bild v.55. Auf seiner offiziellen bild-Produkseite wird Loewe die TVs sicherlich bald listen.

Parallel zum neuen TV-Portfolio führt Loewe optionale Aufstelllösungen ein. Der Loewe floor stand universal eignet sich als Ergänzung zu allen Loewe-Produkten von 43 bis 65 Zoll. Er ist bereits mit einer unverbindlichen Preisempfehlung von 399 Euro erhältlich. Neu ist auch der floor stand flex für fast alle Displaygrößen mit modularem tray und equipment board. Jenes eignet sich für die neuen Loewe klang bars oder für externe Zuspieler wie Blu-ray Player. Diese neue Aufstelllösung ist zeitgleich mit den neuen bild-v-Modellen zu Preisempfehlungen von 499 Euro verfügbar.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Drei neue OLED-TVs: bild s.77, bild v.55 und bild v.65
  • Chassis SL5 und SX8 als Quad-Core-Prozessor
  • OLED-Panel der neuesten Generation
  • Vielfältige Konfigurations- und Aufstellmöglichkeiten

Was haltet ihr von Loewes neuen OLED-Modellen? Sind euch die Preise etwas zu hoch gegriffen? Oder wirken die ausgerufenen Summen angesichts des Designs und der Fertigung in Deutschland gerechtfertigt?

Kommentieren
Damit du kommentieren kannst, logge dich ein mit deinen Hifi-Forum-Zugangsdaten oder registriere dich hier kostenlos.