Startseite Cannes Rückblick 2022: Cruise, Cronenberg und anderthalb Skandale

Cannes Rückblick 2022: Cruise, Cronenberg und anderthalb Skandale

Das Film-Festival in Cannes neigt sich dem Ende zu. HIFI.DE war live vor Ort und zieht Bilanz zu Skandalen, Filmen und dem roten Teppich.
Cannes 2022: Cruise, Cronenberg und anderthalb Skandale Bild: Festival de Cannes

Am 28. Mai werden die Palmen, also die Filmpreise in Cannes verliehen und die 75. Filmfestspiele werden zu Ende gehen. Zeit, um Bilanz zu ziehen, zu einem Festival, das sich im ersten Jahr ohne pandemisch bedingte Einschränkungen wieder in seiner vollen Pracht präsentieren wollte. Herausgekommen ist ein solides Programm, jede Menge Starpower und ein unnötiger Skandal.

Park Chan-Wook überragt, Cronenberg kehrt zurück zu seinen Wurzeln

Dass es bei dem Film-Festival in Cannes 2022 in erster Linie um die Filme gehen sollte, gerät bei den ganzen Events am roten Teppich, sowie Bildern von Strand und Yachthafen, oft in Vergessenheit. Die diesjährigen Wettbewerbsfilme hinterlassen gemischte Gefühle. An das letztjährige Ausnahmejahr kommen sie bei weitem nicht heran. Dennoch gab es einige Highlights und interessante Entwicklungen zu beobachten. Zum einen kehrte der Meister des Body Horrors, David Cronenberg, nach mehreren etwas gediegeneren Filmen zu seinen Wurzeln zurück. Crimes of the Future ist ein schwer zu ertragender Horrorfilm mit vielen unangenehmen Szenen. Ganz so skandalös, wie es im Vorfeld angekündigt wurde, war er jedoch nicht. Eher ein halber Skandal.

Crimes of the Future von David Cronenberg
Der meist erwartete Film vieler Festival-Besucher war Crimes of the Future von David Cronenberg. | Bild: Argonauts

Das Highlight des Jahres stammt, wie so oft in letzter Zeit, aus Südkorea. Oldboy-Regisseur Park Chan-wook hat mit seinem romantischen Crime-Thriller Decision To Leave mal wieder eine wahre Perle des modernen Kinos geschaffen. Und auch wenn Filme von Claire Denis, Cristian Mungiu und Ruben Östlund durchaus ihre Stärken hatten und mit großen Namen bestückt waren, blieben die Meisterwerke 2022 rar gesät. Wer am Samstag den Hauptpreis, die begehrte Goldene Palme, gewinnen wird, ist schwer vorauszusehen. Mehr zu den Highlights findest du in unserer Übersicht über die besten Cannes-Filme 2022.

Roter Teppich, Cannes 2022: Hollywood-Stars en masse

Für Red Carpet-Fans hatte die 75ste Ausgabe des wichtigsten Film-Festivals der Welt einiges in petto. Denn auch wenn man jährlich Stars von internationalem Kaliber begrüßen darf, so ist Tom Cruise auf dem roten Teppich auch dort eine Besonderheit. Daneben glänzten Kristen Stewart, Diane Kruger, Alicia Vikander und Bella Hadid mit ausgefallenen Outfits und begeisterten Fotografen und Fans.

Kriegsflugzeuge über dem Gelände: Unglückliche Promo-Aktion zu Top Gun: Maverick

In den aktuellen Zeiten war es unausweichlich, dass es während des Festivals zu politischen Ereignissen kommt. Da wäre zum einen die kontroverse Entscheidung der Festival-Leitung, russische Journalisten grundsätzlich nicht zu akkreditieren, sowie zwei politische Protestaktionen auf dem roten Teppich. Bei der ersten Aktion stürmte eine Frau den Teppich und prangerte Vergewaltigungen an ukrainischen Kriegsopfern an, bis die Security sie abführte. Die zweite Aktion fand ein paar Tage später statt und wurde von dem Sicherheitspersonal nicht unterbunden. Eine Gruppe Frauen rollte auf dem roten Teppich ein Banner aus, auf dem die Namen von 129 Frauen standen, die seit dem letztjährigen Festival Opfer von Femiziden wurden.

Top Gun: Maverick Werbung
Die missglückte Promotion mit den Flugzeugen war nicht die einzige Werbung, die man zu Top Gun: Maverick in Cannes finden konnte.

Sehr unglücklich war eine Promo-Aktion, die das Festival selbst zugunsten der Premiere des Kampfjet-Films Top Gun: Maverick veranstaltete. Sie ließ acht Kampfflugzeuge auf niedriger Flughöhe über das Festivalgelände fliegen, die Farben der französischen Flagge hinter sich herziehend. Angesichts des aktuellen Krieges in der Ukraine wurde die Aktion von vielen Seiten kritisiert. Der größte Skandal des Jahres war also kein Film, keine Protestaktion, sondern kam von der Festival-Leitung selbst.

Im HIFI.DE-Podcast Stream ab! haben wir ebenfalls über das diesjährige Filmfestival in Cannes gesprochen:

Würdest du gerne mal das Film-Festival in Cannes besuchen? Welchen Star würdest du gerne mal live sehen? Schreibe es in die Kommentare!

zur Startseite Beitrag kommentieren
Für Links auf dieser Seite erhält HIFI.DE ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit * oder gekennzeichnete. Mehr Infos.