Erfahrungsbericht zur HW-MS750 und dem SWA-W700 von Palledes

Vorwort
Ich habe die Samsung HW-MS750 Soundbar mit dem externen Subwoofer SWA-W700 nun zwei Wochen intensiv genutzt und möchte euch in diesem Review meine Erfahrungen und Eindrücke zu den zwei Produkten näherbringen.

 

Lieferumfang
Die Soundbar und der Subwoofer kamen sehr gut verpackt bei mir zuhause an. Im Lieferumfang der Soundbar befindet sich:

• eine Fernbedienung mit Batterien
• ein Stromkabel
• ein optisches Audiokabel
• ein Kabelhalter mit dazugehörigen Schrauben
• ein Wandmontage-Kit
• und ein User-Manual

Im Lieferumfang des Subwoofers befindet sich:

• ein Stromkabel
• ein Wireless Dongle (um den Subwoofer drahtlos mit der Soundbar zu verbinden)
• eine Halterung für den Wireless Dongel
• und ein User-Manual

 

Einrichtung und der erste Start
Der erste Start der Soundbar verläuft denkbar einfach. Zunächst müssen die Soundbar und der Subwoofer mit Strom versorgt werden. Die Anschlüsse hierzu befinden sich jeweils auf der Unterseite der Geräte. Das finde ich sehr gelungen, da sich die Stromkabel somit sehr gut verstecken lassen und schon fast der Eindruck im Raum entsteht, dass die Geräte völlig ohne Kabel „von Zauberhand“ funktionieren. Bevor man die Soundbar richtig nutzen kann, muss man zunächst noch den Subwoofer mit der Soundbar verbinden. Dazu muss man zuerst den mitgelieferten Wireless-Adapter an die Soundbar anschließen, der später dann für die drahtlose Verbindung mit dem Subwoofer sorgt. Der Wireless-Adapter lässt sich einfach in eine Halterung stecken, welche auf der Rückseite der Soundbar mit einer Schraube angebracht wird. Die Halterung mit dem Wireless-Adapter ist somit von vorne überhaupt nicht zu sehen, ist aber durch die Halterung „aufgeräumt“. Sehr gut, wie ich finde!

Das Verbinden der Soundbar mit dem Subwoofer passiert dann über die mitgelieferte Fernbedienung. Die detaillierte schrittweise Vorgehensweise wird im Handbuch sehr genau beschrieben und ist deshalb sehr schnell und einfach gemacht. Ist die Verbindung mit dem Subwoofer einmal hergestellt, so verbindet sich die Soundbar automatisch wieder mit dem Subwoofer, wenn sie wieder neu einschaltet wird. Die Einrichtung der Soundbar verlief bei mir ohne Probleme und war in ungefähr fünf Minuten erledigt.

 

Verarbeitungsqualität
Die Soundbar und der Subwoofer sind sehr gut verarbeitet! Auf der Unterseite der Soundbar befinden sich kleine Gummifüße, die der Soundbar einen rutschfesten Halt auf dem Untergrund bieten. Die Ecken und Kanten sind abgerundet, sodass nirgends die Gefahr besteht, sich zu schneiden oder anderweitig zu verletzen.

Die Außenhülle der Soundbar besteht größtenteils aus Metall. Das lässt die Soundbar sehr wertig wirken! Die Soundbar sieht meinem Empfinden nach sehr edel und hochwertig aus und ist mit der schwarzen Farbe einfach nur schön anzusehen! Ich finde sogar, dass die Soundbar schon fast als Designelement im Raum durchgehen könnte! Der Subwoofer ist ähnlich gut verarbeitet und sieht einfach nur schick aus! Fast schon wie aus einem Guss gegossen.

Wegen des guten Designs muss man den Subwoofer nicht in die hinterste Ecke des Raumes verfrachten, sondern kann ihn auch ruhig gut sichtbar im Raum platzieren. Die Membran befindet sich auf der Rückseite, weshalb man den Subwoofer dicht an der Wand platzieren sollte, um den optimalen Klang genießen zu können. Zum Klang aber später mehr. Durch das hohe Gewicht von 14,6 Kilogramm bleibt der Subwoofer im Betrieb fest auf dem Boden stehen und verrutscht keinen Millimeter!

 

Anschlussmöglichkeiten
Die Samsung HW-MS750 Soundbar bietet einem zahlreiche Anschlussmöglichkeiten:

• einen optischen Audioeingang
• den Wireless-Eingang für den Wireless-Adapter des Subwoofers
• ein AUX-IN-Eingang
• zwei HDMI-Eingänge
• ein HDMI-Ausgang

Des Weiteren findet man noch einen zweiten Stromanschluss an der Soundbar, um seinen Fernseher mit der Soundbar zu verbinden. Außerdem einen Wifi-Setup-Anschluss, um seine Soundbar mit der Samsung-Multiroom-App in sein Heimnetzwerk zu integrieren.

Bedienung
Die Soundbar lässt sich mit der mitgelieferten Fernbedienung bedienen. Optional auch mit vier Knöpfen an der rechten Seite der Soundbar. Die Knöpfe an der Soundbar bieten allerdings nur beschränkte Bedienungsmöglichkeiten. Mit diesen kann man die Soundbar lauter und leiser stellen, zwischen den einzelnen Quellen wechseln und die Soundbar ein- und ausschalten. Die Fernbedienung lässt noch weitere Einstellungsmöglichkeiten zu. Neben Selbstverständlichkeiten wie "Play/Pause" und dem Wechseln zwischen einzelnen Tracks, lässt sich mit dieser auch noch ein Surroundmodus aktivieren, der Bass verstellen oder ein sogenannter “Smart Mode“ aktivieren, der die Soundeffekte auf die gerade wiedergegebene Szene optimiert. Außerdem kann zwischen verschiedenen Soundmodi gewählt werden. Zur Auswahl stehen hier neben dem “Standardmodus“ noch “Musik“, “Clear Voice“, “Sports“ und “Movie“. Die Fernbedienung ist leicht gewölbt und liegt somit sehr gut in der Hand. Auf der rechten Vorderseite der Soundbar befindet sich eine LED-Anzeige, die bei jedem Tastendruck auf der Fernbedienung beziehungsweise der Soundbar angeht. So werden beim Erhöhen der Lautstärke die schrittweise Erhöhung auf der Anzeige angezeigt oder beim Wechseln zwischen den einzelnen Quellen die Quellen angezeigt. Meiner Meinung nach ist das Display etwas zu klein geraten und hätte ruhig etwas größer sein können. Das hätte die Lesbarkeit von längeren Wörtern erleichtert! Im Großen und Ganzen hat mir die Bedienung der Soundbar aber sehr gut gefallen. Etwas schade finde ich nur, dass es keine Möglichkeit gibt, den Subwoofer komplett auszuschalten. Wenn man die Soundbar ausschaltet, befindet sich der Subwoofer immer noch im Standby-Modus. Wegen der Funkverbindung habe ich ihn deshalb immer ausgesteckt.

Der Sound
Ich habe die Soundbar mit den verschiedensten Geräten gekoppelt – darunter mein PC, mein Fernseher, mein Android-Smartphone, mein Apple iPod, mein Receiver und mein Laptop. Die Verbindung klappte bei jedem Gerät problemlos und sehr einfach. Zwischen der Bluetooth-Verbindung und der Kabelverbindung per HDMI konnte ich keine klanglichen Qualitätsunterschiede feststellen. Allerdings habe ich das Gefühl, dass der Sound über die Bluetooth-Verbindung leicht verzögert ankommt. Speziell bei YouTube-Videos und Filmen ist mir das aufgefallen, da die Lippenbewegung nicht synchron zum Ton war. Bei der Kabelverbindung ist mir diese Verzögerung nicht aufgefallen! Aber da man über Bluetooth meistens sowieso nur Musik über sein Smartphone abspielt, ist das zu verschmerzen. Es sollte aber bei so einer teuren Soundbar meiner Meinung nach trotzdem nicht vorkommen! Nun zum wohl wichtigsten einer Soundbar, dem Klang: Das Klangbild der Samsung HW-MS750 Soundbar ist nach meinem Empfinden sehr ausgewogen und sehr präzise. Das heißt, dass weder der Bass noch die Mitten oder die Höhen in irgendeiner Weise dominieren, sondern alle Tonlagen sehr ausgewogen sind. Bei der Musikwiedergabe sind einzelne Instrumente sehr gut zu hören und auch sehr gut zu orten. Auch Feinheiten in der Musik sind wahrnehmbar. Tiefere Töne werden an den Subwoofer weitergegeben und von diesem sehr präzise und passend wiedergegeben. Als Zuhörer fällt einem gar nicht auf, wann genau der Subwoofer übernimmt, da der Bass eben nicht dominiert und auch nicht dröhnt, sondern dann kommt, wenn er von der Musik aus eben kommen muss. Die Soundbar und der Subwoofer arbeiten somit Hand in Hand. Die Stimmen in Filmen kommen sehr klar und deutlich rüber und sind hervorragend zu verstehen. Die Hintergrundgeräusche gehen dabei nicht unter, sondern sind immer noch schön und klar hörbar. In der Standard-Soundeinstellung war mir der Bass etwas zu wenig vorhanden, weshalb ich den Bass etwas höhergestellt habe. Höher heißt hier aber nicht, dass der Bass jetzt plötzlich dominiert, sondern dass er einfach etwas stärker und prägnanter im Raum spürbar beziehungsweise wahrnehmbar ist. Die einzelnen Soundmodi haben mir auch sehr gut gefallen. Als ich über mein Smartphone Musik gehört habe, hatte ich die Einstellung auf “Musik“. Schaute ich am Fernseher Filme, wählte ich die Einstellung “Movie“. Die Einstellungen haben die Soundqualität gegenüber dem Standardmodus noch einmal verbessert. Besonders gut – und sogar noch besser als die Soundmodi “Film“ und “Musik“ – hat mir aber der spezielle “Smart Modus“ gefallen. Diesen habe ich oft als „Allrounder“ bei Musik und Filmen verwendet, da er den gerade wiedergegebenen Sound automatisch optimiert hat. Ich weiß nicht genau, was der Modus verstellt, ich weiß nur, dass er die Klangqualität gegenüber den anderen Soundmodi wie “Film“ und “Musik“ noch einmal drastisch verbessert. Der Klang kommt meinem Empfinden nach noch einmal sehr viel füllender rüber und hört sich einfach noch besser an! Eine Besonderheit der Samsung HW-MS750 Soundbar sind die nach oben zur Decke gerichteten Lautsprecher. Diese sollen dafür sorgen, dass der Ton an der Decke reflektiert wird und so im ganzen Raum verteilt wird. Diesen Effekt konnte ich bei höherer Lautstärke stärker wahrnehmen als bei niedrigerer. Aber auch bei geringerer Lautstärke schaffte es die Soundbar, den Raum voll auszufüllen. Die Lautstärke lässt sich in sehr geringen Schritten einstellen. Wenn man über die Soundbar mal eben um ein Vielfaches lauter machen will, hat das zur Folge, dass man die Lautstärke gleich um zwanzig Stufen oder mehr erhöhen muss. Erhöht man die Lautstärke hingegen am angeschlossenen Gerät wie zum Beispiel am PC oder Fernseher, so nimmt diese gleich sehr schnell zu. Deshalb habe ich die Lautstärke meistens über das angeschlossene Gerät geregelt und nur noch das „Feintuning“ über die Soundbar gemacht. Die Soundbar hat kein störendes Grundrauschen und verzerrt bei höheren Lautstärken auch nicht. Nur wenn man mit dem Ohr ganz dicht an die Soundbar geht, hört man ein leichtes Rauschen. Das fällt aber im normalen Betrieb überhaupt nicht auf. Im Größen und Ganzen hat mir der Klang der Soundbar sehr gut gefallen. Für eine Soundbar ist er wirklich sehr gut und schön anzuhören! Ich muss aber auch noch einmal betonen, dass es sich bei den oben geschilderten Soundeindrücken um mein persönliches Klangempfinden handelt! Jemand anderem gefällt dieses neutrale Klangbild der Soundbar vielleicht überhaupt nicht, weil er viel mehr Bass möchte. Deshalb sollte man vor dem Kauf am besten einmal probehören und schauen, ob einem die gebotene Soundqualität gefällt und einem das Geld wert ist. Am Ende darf man eben auch nicht vergessen, dass es sich hier immer noch um eine Soundbar handelt, in der alles sehr kompakt in einem Gerät vereint ist. Deshalb sollte man jetzt auch keine übermäßigen Wunder im Sound erwarten und denken, dass die Musik nun gleich um ein Vielfaches besser klingt. Deshalb lieber einmal probehören! Für eine Soundbar ist der Klang auf jeden Fall sehr gut!

 

Fazit
Die Samsung HW-MS750 Soundbar und der externe Subwoofer SWA-W700 ergänzen sich perfekt und liefern einen guten Klang. Die Verarbeitungsqualität und das Design sind einfach top und die Bedienung geht sehr einfach von der Hand. Einzig und allein das etwas zu kleine Display, die Verzögerung in der Bluethooth-Verbindung und die fehlende Möglichkeit, den Subwoofer komplett auszuschalten, sind zu bemängeln. Im Großen und Ganzen kann ich die Soundbar auf jeden Fall empfehlen! Der Subwoofer ist eine merkliche Ergänzung, ist aber auch nicht unbedingt notwendig, da die Soundbar selbst auch schon einen sehr ausgewogenen Klang liefert. Am Ende muss jeder selbst entscheiden, ob einem die Klangqualität das Geld wert ist. Mir hat sie auf jeden Fall sehr gut gefallen, sodass ich fast schon etwas traurig bin, sie jetzt wieder abgeben zu müssen!

Kommentieren
Damit du kommentieren kannst, logge dich ein mit deinen Hifi-Forum-Zugangsdaten oder registriere dich hier kostenlos.