Startseite News Panasonic zeigt leichte VR-Brille mit 4K-HDR-Displays

Panasonic zeigt leichte VR-Brille mit 4K-HDR-Displays

Panasonic bringt die TV-Schlagworte 4K und HDR in die virtuelle Welt. Die Japaner zeigten auf der CES eine erstaunlich kleine VR-Brille mit High-End-Displays.
1
panasonic-vr-brille CES Quelle: Panasonic

Bei Virtual Reality spielt die Display-Auflösung eine große Rolle: Je höher die Mini-Bildschirme in einer VR-Brille auflösen, desto leichter fällt es, in virtuelle Welten einzutauchen.

Statt von VR-Veteranen wie Oculus oder HTC kommt der nächste Auflösungsschub aus dem Hause Panasonic. Die Japaner stellten im Rahmen der CES 2020 in Las Vegas einen Prototyp einer neuen VR-Brille vor. Neben einem ausgefallenen Design soll diese vor allem mit ultrahochauflösenden Displays punkten.

VR-Brille mit 4K-UHD-micro-OLED-Display

Panasonic hat sich für seine erste VR-Brille mit der Kopin Corporation zusammengetan, um die Brillen-Displays mit der bislang höchsten Auflösung zu entwickeln.

Mit 4K-UHD (3.840 x 2.160 Pixeln) sowie HDR-Unterstützung soll die noch nicht näher benannte Brille eine VR-Erfahrung mit beeindruckenden Detailgrad ermöglichen. Vor allem der sogenannte Fliegengitter-Effekt, der einzelne Pixel sichtbar macht, soll durch die hohe Auflösung minimiert werden. Als Bildtechnik setzen Panasonic und Koplin auf ‌ Micro-OLED-Panels.

Jetzt ansehen: Die Highlights der CES 2020

Neben dem hochauflösenden Displays ist auch das Design der VR-Brille ein Hingucker. Panasonic hat sich darauf konzentriert, das Gehäuse möglichst schmal und leicht zu gestalten. Die VR-Lösung erinnert optisch ein wenig an typische Schwimmbrillen, die mit klassischen Brillenbügeln ausgestattet werden. Vor allem der Verzicht auf ein Kopfband soll lange VR-Sitzungen bequem gestalten.

Panasonic VR-Brille
Das Design des VR-Prototypen weicht von typischen Virtual-Realtity-Brillen ab. | Bild: Panasonic

Die integrierten Kopfhörer wurden von Panasonic-Tochter Technics entwickelt und sollen die optische Immersion perfekt ergänzen. Die Akustik-Treiber arbeiten mit magnetischem Ferrofluid und sollen eine besonders verzerrungsarme Wiedergabe ermöglichen.

5G-Datenübertragung für Live-VR

Nicht nur Optik und Display der neuen VR-Brille klingen hochinteressant, auch die Integration der 5G-Funktechnologie könnte der immer noch geringen Verbreitung von Virtual-Reality-Lösungen Auftrieb verleihen.

Panasonic sieht den künftigen Einsatzzweck der Brille beispielsweise bei der Live-Übertragung von Sportveranstaltungen in VR. Auch virtuelle Reiseerlebnisse stehen auf dem Plan der Japaner.

Einen prominenten Fürsprecher konnte Panasonic für seine VR-Neuheut bereits gewinnen. Via Twitter bezeichnete Oculus-VR-Gründer Palmer Luckey die Brille als “cool” und bescheinigte ihr eine tolle Auflösung und hohe Genauigkeit.

Leider hat Panasonic noch keine weiteren Details zur Verfügbarkeit und den Preisen seiner VR-Brille genannt. Bis zum finalen Release der Brille kann sich also noch einiges tun – wir bleiben dran.

Glaubst du, dass Panasonic den VR-Markt aufmischen kann? Verrate es uns in den Kommentaren.

1 Kommentar

Diskutiere mit »
  1. Avatar Platzhalterwus

    Unzureichende Auflösung und das klobige Design waren m.E. die Haupt-Hemmschuhe gegen die Massenanwendung von VR. Vielleicht ändert sich das ja mit diesem coolen Design … allerdings sicher nicht wenn das Gerät 1000 Euro kostet, oder noch mehr. Schmerzschwelle für wirklich massenhafte Verbreitung sehe ich eher bei 300 Euro.

Kommentieren
Damit du kommentieren kannst, logge dich ein mit deinen Hifi-Forum-Zugangsdaten oder registriere dich hier kostenlos.