Bose Frames erscheinen noch diesen Monat in Deutschland

Die Bose Frames sollen nicht nur Schutz vor Sonnenstrahlen, sondern auch praktische „Augmented Reality“-Funktionalität bieten. Was ist von der AR-Brille zu erwarten und wann erscheint sie?

von Luis Kümmeler, 17. Mai 2019, 9:47

„Augmented Reality“-Brillen sollen deinen Alltag erleichtern, dir nützliche Informationen liefern und den Weg weisen. Bislang läuft das noch vornehmlich über visuelle Einblendung innerhalb des Sichtfelds – doch auch auf akustischer Ebene lässt sich die Realität vortrefflich erweitern.

Bose bringt AR-Sonnenbrille nach Deutschland

Erst im vergangenen Jahr hatte der HiFi-Hersteller Bose erstmals das Konzept seiner eigenen „Augmented Reality“-Brille vorgestellt. Nun sollen die Bose Frames ihren Weg in den Handel finden. Noch am 31. Mai 2019 soll die smarte Sonnenbrille demnach auf den deutschen Markt kommen. Kostenpunkt: knapp 230 Euro. Ein Produkt à la Google Glass oder Microsoft Hololens solltest du dabei aber nicht erwarten, wie etwa der Trailer unter diesen Zeilen zeigt.

Die Bose Frames funktionieren nämlich auf rein auditiver Ebene. Konkret heißt das, dass die Brille stets weiß, wo sich ihr Träger gerade befindet, und ihm relevante Informationen aufs Ohr schickt. Das soll allerdings nicht über herkömmliche „In Ear“-Kopfhörer passieren, sondern über Lautsprecher, welche die Akustik zielgerichtet in die Ohren leiten. Außenstehende sollen davon quasi nichts mitbekommen.

Die Bose Frames verfügen über einen eigenen Bewegungssensor. Völlig autark arbeitet die Brille allerdings nicht: Weil für den Ortungsdienst GPS vonnöten ist, muss die Brille an ein kompatibles iOS- oder Android-Smartphone gekoppelt sein.

Siri & Google Assistant zum Start, weitere Apps in Aussicht

Die Bose Frames sollen auf deine Kommandos hören: Über das im rechten Brillenbügel verbaute Mikrofon sollst du Dienste wie Siri und den Google Assistant ansteuern oder Telefonate führen dürfen. Und wer möchte, kann mit den Bose Frames auch einfach nur Musik hören.

Wie bei allen mobilen Geräten dieser Natur ist auch hier die Akkulaufzeit interessant. Und die gibt Bose im Musikbetrieb bei durchschnittlicher Lautstärke mit bis zu dreieinhalb Stunden an. Wer die Brille im Standby-Modus trägt, darf sich offenbar auf eine Betriebszeit von zwölf Stunden einstellen.

Die Bose Frames sollen deinen Alltag durch akustische Hinweise erleichtern. | Bild: Bose

Bei der aktuellen App-Auswahl soll es übrigens nicht bleiben. Bose hat nämlich bereits Expansionspläne und werkelt an seiner eigenen „Augmented Reality“-Plattform, über die Entwickler in Zukunft weitere Apps zur Verfügung stellen können sollen.

Trotz aller Technik sollen die Bose Frames nur knapp 45 Gramm wiegen und zudem UV-Schutz bieten. Die Brille wird in zwei verschiedenen Ausführungen auf den Markt kommen, „Rondo“ und „Alto“ – rundlich und eckig. Individualisten können sich außerdem auf separat erhältliche Zusatzgläser für 25 bis 35 Euro freuen.

Hast du bereits Erfahrungen mit „Augmented Reality“-Technik sammeln können? Interessierst du dich für die Bose Frames? Teile deine Meinung mit uns in den Kommentaren!

Weiterführende Links:
»Powerbeats Pro: Veröffentlichungsdatum über Amazon geleakt?
»Die Highlights von der HIGH END 2019
»Zur Webseite von Bose

Weitere Artikel

Kommentieren
Damit du kommentieren kannst, logge dich ein mit deinen Hifi-Forum-Zugangsdaten oder registriere dich hier kostenlos.